U16-Nationalmannschaft verbucht 2:5-Niederlage gegen ÖsterreichTurnier in Zell am See

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bereits in der siebten Minute durfte der Gastgeber erstmals jubeln: Marco Kasper sorgte nach Vorarbeit von Jonas Dobnig für den österreichischen Führungstreffer. In der Folge erarbeitete sich die Mannschaft von Trainer Dieter Werfring ein Chancenplus und belohnte sich neun Minuten nach dem ersten Treffer dafür. David Cernik baute die Führung für den Gastgeber auf zwei Tore aus.

Im Mittelabschnitt übte die deutsche Mannschaft deutlich mehr Offensivdruck aus und erarbeitete sich ein Schussverhältnis von 20:13. Allerdings konnte die Mannschaft von U16-Bundestrainer Thomas Schädler die Scheibe nicht im Tor unterbringen. Hingegen die Österreicher erhöhten den Zwischenstand durch zwei weitere Tore von Marco Kasper auf 3:0 bzw. 4:0.

Knapp 100 Sekunden nach dem Eröffnungsbully des Schlussabschnitts konnte Julian Lutz den Treffer zum 1:4 aus deutscher Sicht markieren. Daniel Assavolyuk verkürzte fünf Minuten später auf 2:4. Doch Vinzenz Rohrer sorgte vier Minuten vor der Schlusssirene mit seinem Tor für die Entscheidung zugunsten des Gastgebers, der letztlich einen 5:2-Erfolg zum Abschluss des Turniers feiern durfte.

U16-Bundestrainer Thomas Schädler: „Wir hatten einen schwierigen Start in das Spiel erwischt und sind in Rückstand geraten. Im zweiten Drittel war dann eine deutliche Leistungssteigerung zu erkennen, die dazu führte, dass wir uns ein klares Chancenplus herausspielen konnten. Jedoch haben wir es leider verpasst, die Torchancen zu nutzen. Letztlich sorgte der fünfte Treffer der Österreicher im Schlussabschnitt für die endgültige Entscheidung. Wir werden nun die kommende Zeit nutzen, um das Turnier entsprechend aufzuarbeiten. Insbesondere im individuell taktischen Bereich müssen wir uns zukünftig verbessern. Nun arbeiten wir auf das in zwei Monaten folgende Turnier in Vierumäki hin.“

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 3
WM-Gastgeber Schweiz: Drei Mal zwischen 1990 und heute

Seit 1948 war die Schweiz regelmäßiger Ausrichter der A-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaft gewesen, aber nach 1971 gab es eine Ruhepause. Eventuell lag es an den...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 2
Von 1948 bis 1971 - vier weitere Turniere im Alpenland

Nach dem zweiten Weltkrieg ging es mit dem Eishockeysport nur langsam wieder los. In Deutschland, das zu dieser Zeit politisch viergeteilt war, wurden die ersten Spi...

Veränderung im Zuge der Corona-Krise
Keine Absteiger und Einführung des Salary-Caps in der Schweiz

​Corona macht es möglich. In der Schweizer National League, der Liga mit dem höchsten Zuschauerschnitt Europas und den drittbesten Gehältern nach der NHL und der KHL...

Fans spielen für ihre Länder
Eishockey-Weltverband IIHF startet virtuelle Weltmeisterschaft

Das Schweizer Unternehmen Infront, das zur Wanda Sport Group, dem exklusivem Medien- und Marketingpartner der International Icehockey Federation gehört veranstaltet ...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 1
Die ersten Turniere auf eidgenössischem Eis

Heute wäre sie gestartet – die 84. Eishockey-Weltmeisterschaft. Ausgetragen in der Schweiz, genauer in Zürich und in Lausanne. Leider fällt sie aufgrund der Corona-P...