U16-Nationalmannschaft feiert 6:3-Auftaktsieg gegen die SchweizTurnier in Zell am See

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die DEB-Auswahl erarbeitete sich bereits im ersten Drittel einen Zwei-Tore-Vorsprung. Roman Kechter (11.) und Matthias Pischoff (18.) trafen für die U16-Nationalmannschaft. Diesen Vorsprung baute Julian Lutz in der 26. Minute nach Vorarbeit von Kevin Adam und Roman Kechter auf 3:0 aus. Die deutsche Mannschaft zeigte sich äußerst effektiv vor dem gegnerischen Tor und nutzte die eigenen Torchancen. Trotzdem musste das Team von U16-Bundestrainer Thomas Schädler im Mittelabschnitt zwei Gegentore hinnehmen: Noah Greuter (33.) und Mattheo Reinhard (39.) verkürzten auf 2:3 aus Sicht der Eidgenossen.

Im Schlussabschnitt brachte Veit Oswald die DEB-Auswahl durch einen Treffer in der 50. Minute erneut mit zwei Toren in Front. Die Eidgenossen antworteten prompt und kamen durch das Tor von Thierry Schild in der 51. Minute in Schlagdistanz. Drei Minuten vor dem Ende verließ der schweizer Goalie Jari Stacher sein Tor und ein zusätzlicher Feldspieler verstärkte das Team auf dem Eis, doch die DEB-Auswahl sollte dies in Person von Kevin Adam (59.) zum Empty-Net-Treffer nutzen. Maksim Anton erhöhte mit der Schlusssirene auf den 6:3-Endstand.

Nach dem Auftakterfolg geht es für die U16-Nationalmannschaft bereits am Donnerstag mit der zweiten Partie des Turniers weiter. Ab 13.45 Uhr trifft die Mannschaft von U16-Bundestrainer Thomas Schädler auf Weißrussland.

U16-Bundestrainer Thomas Schädler: „Es war heute ein sehr schweres und enges Spiel, in dem wir äußerst effektiv mit unseren Torchancen umgegangen sind. Knapp 50 Schüsse kamen auf das Tor von Goalie Simon Maximilian Wolf, der uns durch seine Paraden im Spiel gehalten hat. Hieran müssen wir in den kommenden Spielen arbeiten. Mir hat der Einsatz der Mannschaft heute sehr gut gefallen. Nach nur drei Trainingseinheiten verbessern wir uns Schritt für Schritt und gehen in die richtige Richtung – dies zeigt auch das Ergebnis des heutigen Tages.“

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 3
WM-Gastgeber Schweiz: Drei Mal zwischen 1990 und heute

Seit 1948 war die Schweiz regelmäßiger Ausrichter der A-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaft gewesen, aber nach 1971 gab es eine Ruhepause. Eventuell lag es an den...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 2
Von 1948 bis 1971 - vier weitere Turniere im Alpenland

Nach dem zweiten Weltkrieg ging es mit dem Eishockeysport nur langsam wieder los. In Deutschland, das zu dieser Zeit politisch viergeteilt war, wurden die ersten Spi...

Veränderung im Zuge der Corona-Krise
Keine Absteiger und Einführung des Salary-Caps in der Schweiz

​Corona macht es möglich. In der Schweizer National League, der Liga mit dem höchsten Zuschauerschnitt Europas und den drittbesten Gehältern nach der NHL und der KHL...

Fans spielen für ihre Länder
Eishockey-Weltverband IIHF startet virtuelle Weltmeisterschaft

Das Schweizer Unternehmen Infront, das zur Wanda Sport Group, dem exklusivem Medien- und Marketingpartner der International Icehockey Federation gehört veranstaltet ...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 1
Die ersten Turniere auf eidgenössischem Eis

Heute wäre sie gestartet – die 84. Eishockey-Weltmeisterschaft. Ausgetragen in der Schweiz, genauer in Zürich und in Lausanne. Leider fällt sie aufgrund der Corona-P...