​U16-Nationalmannschaft: Beste Leistung der Woche nicht belohnt 1:3 gegen Finnland

DebDeb
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die sechste Minute brachte die erste große Chance für Deutschland. Luca Hauf prüfte Topias Leinonen im finnischen Tor, konnte ihn aber nicht überwinden. Wenig später versuchte es Matthias Pischoff erneut, aber auch sein Schuss war noch zu ungenau. Im Anschluss schaffte es die DEB-Auswahl den Gegner vom eigenen Tor fernzuhalten, eigene Chancen konnten aber auch nicht kreiert werden. In der 13. Minute schickte Luca Hauf Moritz Elias auf die Reise, der über außen zum Tor zog, aber nur die Schulter von Leinonen traf. Fünf Minuten vor der Pause parierte Matthias Bittner im deutschen Tor zwei finnischen Großchancen, wenige Spielzüge später war er dann aber machtlos, als Otto Hokkanen Finnland mit 0:1 in Führung brachte.

Bittner stand auch gleich zu Beginn des Mittelabschnitts wieder im Mittelpunkt, hielt seine Mannschaft weiterhin im Spiel. Julian Lutz hatte drei Minuten nach Wiederanpfiff den Ausgleich auf dem Schläger, brachte die Scheibe aber nicht über den Schoner von Leinonen. Im direkten Gegenangriff erhöhte Otto Hokkanen zum 0:2 für Finnland. In der 35. Minute nutzte Moritz Elias einen Nachschuss von Matthias Pischoff, um für Deutschland auf 1:2 zu verkürzen. Kurz vor der letzten Pause hatte Julian Lutz noch eine Chance, doch der mittlerweile eingewechselte Niklas Kokko parierte den Schuss und so ging die DEB-Auswahl mit einem knappen Rückstand ins letzte Drittel.

Das letzte Drittel war von einigen Strafen auf beiden Seiten geprägt. Der eingewechselte Simon Wolf hielt seinem Team mit einigen Paraden den Rücken frei. Mit der Schlusssirene traf die finnische Mannschaft durch Tuomas Hynninen jedoch ins leere deutsche Tor zum 1:3-Endstand.

U16-Bundestrainer Thomas Schädler: „Das war in dieser Woche unsere konstanteste Mannschaftsleistung über 60 Minuten. Leider wurde diese nicht mit einem Erfolg belohnt. Unsere Torhüter haben uns heute mit tollen Paraden im Spiel gehalten. Wir werden nun die Spiele genau analysieren und beim nächsten Lehrgang weiterhin an den Vorgaben arbeiten.“

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 3
WM-Gastgeber Schweiz: Drei Mal zwischen 1990 und heute

Seit 1948 war die Schweiz regelmäßiger Ausrichter der A-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaft gewesen, aber nach 1971 gab es eine Ruhepause. Eventuell lag es an den...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 2
Von 1948 bis 1971 - vier weitere Turniere im Alpenland

Nach dem zweiten Weltkrieg ging es mit dem Eishockeysport nur langsam wieder los. In Deutschland, das zu dieser Zeit politisch viergeteilt war, wurden die ersten Spi...

Veränderung im Zuge der Corona-Krise
Keine Absteiger und Einführung des Salary-Caps in der Schweiz

​Corona macht es möglich. In der Schweizer National League, der Liga mit dem höchsten Zuschauerschnitt Europas und den drittbesten Gehältern nach der NHL und der KHL...

Fans spielen für ihre Länder
Eishockey-Weltverband IIHF startet virtuelle Weltmeisterschaft

Das Schweizer Unternehmen Infront, das zur Wanda Sport Group, dem exklusivem Medien- und Marketingpartner der International Icehockey Federation gehört veranstaltet ...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 1
Die ersten Turniere auf eidgenössischem Eis

Heute wäre sie gestartet – die 84. Eishockey-Weltmeisterschaft. Ausgetragen in der Schweiz, genauer in Zürich und in Lausanne. Leider fällt sie aufgrund der Corona-P...