Tschechische Republik - Schweiz 5:0 - Eidgenossen hielten lange gut mit

Berlin Capitals - Back to the RootsBerlin Capitals - Back to the Roots
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bis weit ins zweite Spieldrittel schien es als würde das neuformierte Team von Nationaltrainer Ralph Krüger gegen den Titelverteidiger aus Tschechien nicht nur gut mithalten, sondern auch die Chance auf eine Überraschung besitzen. Allerdings das wichtigste, um ein Eishockeyspiel zu gewinnen, vergaßen die Schweizer immer wieder: Selbst aus besten Gelegenheiten schafften sie nicht einen einzigen Treffer. Ein frühes Überzahltor (7. Min.) von Frantisek Kaberle steckten sie gut weg, gestalteten das Spiel weitgehend offen und hatten speziell zu Beginn des Mittelabschnitts einige gute Torszenen, scheiterten aber mehrmals an Hnilicka im Kasten des amtierenden Weltmeisters. Innerhalb von fünf Minuten machten dann Jagr und co. alles klar und zeigten den Schweizern wie das Tore schießen funktionert. Zweimal Ujcik und Hlinka entschieden das Spiel vorzeitig, so dass man sich im letzten Spieldrittel gegenseitig nicht mehr weh tat. Lediglich Martin Prochazka gelang noch ein Treffer zum 5:0 Endstand.


Tore:

1:0 (06.56) Kaberle (Patera, Prochazka) 5:4

2:0 (33.19) Ujcik (Vlasak, Kubina)

3:0 (36.54) Ujcik (Vlasak, Cajanek)

4:0 (38.32) Hlinka (Spacek, Jagr)

5:0 (52.42) Prochazka (Kubina)


Strafen: Tschechien 6 min. - Schweiz 8 min.


Beste Spieler: Kubina - Plüss