Torreich, schnell und unterhaltsam: TPS Turku - HC Davos: 5:6 n.P.

Spengler Cup: Zwei Stürmer für MannheimSpengler Cup: Zwei Stürmer für Mannheim
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im vierten Spiel des Spengler Cups 2002 wurde den Zuschauern nach dem Abendmahl ein delikates Hockeydessert serviert. Alles,was das Hockeyherz begehrt wurde in der Begegnung zwischen dem HC Davos und TPS Turku zelebriert. Im vierten Spiel des Spengler Cups 2002 wurde den Zuschauern nach dem Abendmahl ein delikates Hockeydessert serviert. Alles,was das Hockeyherz begehrt wurde in der Begegnung zwischen dem HC Davos und TPS Turku zelebriert. Von der ersten Minute an wurden Torchancen erarbeitet und der HCD setzte vor erneut ausverkauftem Haus (7680 Fans) das erste Zeichen durch das schnelle Führungstor von Lonny Bohonos nach nur 40 Sekunden. Es musste eine Verlängerung und je 8 Penalties zugewartet werden, bis Davos den zweiten Sieg feiern konnte.

Der Schock sass bei Turku jedoch nicht tief. Die Finnen hielten an ihrem Gameplan fest und fuhren wie gewohnt ihre schnellen Transitions. Obwohl Davos das erste Drittel durch ein weiteres Tor mit 2:0 erfolgreich gestaltete, konnte man mit der Leistung der spielstarken und läuferisch hervorragenden Finnen nicht unzufrieden sein. TPS Turku hatte sich sehr gut verstärkt mit vier in der Schweizer NLA tätigen Finnen (Nummelin, Kiprusoff, Varis und Rintanen) sowie dem Lausanner Kanadier Jarrod Skalde. Die Bestätigung der guten Verfassung der Finnen, die ihr erstes Spiel am Spengler Cups 2002 absolvierten, folgte im zweiten Drittel auch in Form von weiteren Torchancen auf beiden Seiten aber auch durch Torerfolge. Zwischen der 20. und 28. Minute fielen fünf Tore und gaben dem guten Spiel das Salz in die Suppe.

Lars Weibel, der hervorragende HCD-Keeper, blieb nach dem Shutout im Eröffnungsspiel gegen Prag vier Drittel ohne Gegentor. Doch dann brachen die Dämme. Fünf Gegentore musste er hinnehmen, nachdem Turku imstande war, im letzten Drittel das Spiel zu drehen. Sie verwalteten die Führung geschickt und mit etwas Glück. 15 Sekunden vor Schluss aber, gelang Patrik Juhlin der vielumjubelte Ausgleich und man ging in die Verlängerung. Diese blieb ohne Torerfolg und das Penaltyschiessen musste über Sieg und Niederlage in diesem unterhaltsamen und sehr hochklassigen Spiel entscheiden.

Sehr stark in dieser Partie war bei Turku die Formation mit dem ehemaligen NHL-Spieler Mika Alatalo, Ville Vahalahti und Kimmo Rintanen. Auffällig stark auch Kiprusoff.(spenglercup.ch)

Maßnahmen der Behörden wegen des Coronavirus
Drei Geisterspiele am Wochenende in der Schweizer National League

​An diesem Wochenende geht die Hauptrunde in der Schweizer National League zu Ende und ausgerechnet jetzt schlägt der Coronavirus, der mittlerweile einen Weg aus Chi...

Nach Ausfall des Europa-League-Spiels
Frankfurter Fußballfans feuern Reserve des Klagenfurter AC an

​Die internationale Alps Hockey League ist eine Liga mit Zentrum in Österreich – und ist, sozusagen, die zweite Spielklasse unterhalb der ebenso multinationalen EBEL...

Ein Reisereport aus Zürich und Zug
Ein Kurztrip in die Schweiz

​Am Freitagmorgen startet der Kurztrip in die Schweiz mit den Partien ZSC Lions – HC Ambri-Piotta und dem Spitzenspiel EV Zug – ZSC Lions. ...

ZSC hat einen Punkt Vorsprung – Bern schockt Lugano
Spannung in der National League: Jetzt ist wieder Zürich vorne

​Eigentlich hatte sich Zug schon als Hauptrundensieger in der Schweizer National League gewähnt. Zwei Punkte Vorsprung, ein Spiel weniger und dann das direkte Duell ...

Ein kurzer Blick über die Grenzen
Wie sieht es in den anderen europäischen Ligen aus?

​Die Meisterschaften in den europäischen Ligen dauern meistens von Anfang/Mitte September bis Mitte/Ende März. Danach beginnen die Play-offs, wobei die Planer sich a...

2020/21 sind vier DEL-Clubs dabei
Deutschland ist Gewinner im CHL-Ranking

​Nun ist es offiziell: In der kommenden Saison gehen vier DEL-Clubs in der Champions Hockey League an den Start. ...