Team Kanada und der HC Ocelari Trinec bestreiten Spengler-Cup-FinaleTurku beim 0:6 chancenlos – Trinec benötigt Verlängerung gegen Ambri

Eric Faille feiert sein Tor zum 4:0 für Kanada gegen TPS Turku.  (Foto: dpa/picture alliance/KEYSTONE)Eric Faille feiert sein Tor zum 4:0 für Kanada gegen TPS Turku. (Foto: dpa/picture alliance/KEYSTONE)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Team Kanada – TPS Turku 6:0 (2:0, 3:0, 1:0)

Das war eine eindeutige Sache und eine klare Kampfansage: Wer gegen uns im Finale bestehen will, muss sich etwas einfallen lassen. Tatsächlich treten die zusammengezogenen Schweiz-Kanadier mit Verstärkung als Einheit äußerst kompakt auf, lassen dem Gegner kaum Schuss- geschweige denn Torchancen und nicht umsonst gab es bisher erst ein Gegentor. Auch gegen TPS Turku – trotz des schlechten Tabellenplatzes in der finnischen ersten Liga immer noch ein großer Name – gab es kaum richtige Schwächen zu sehen und am Ende setzten sich die Kanadier nach Toren von Kevin Clark (6.), Paul Postma (16.), Chris deDomenico (34.), Eric Faille (43.) , Kris Versteeg (45.) und noch einmal Kevin Clark  (58.) klar mit 6:0 deutlich. Ein kleiner Vorteil der Kanadier war, dass sie in den fünf Turniertagen erst ihr drittes Spiel zu absolvieren hatten, während die Finnen in den letzten vier Tagen täglich im Einsatz waren. So war es dann auch kein Wunder, dass sie sich auf Grund der schwächer werdenden Physis nur mit Fouls zu helfen wussten. Pech hatte Turku, als Lauro Panjuniemi nur den Pfosten traf. 

HC Ambri-Piotta – HC Ocelari Trinec 2:3 (1:0, 0:1, 1:1, 0:1) n.V.

Zu Spielanfang schien der Triumphmarsch der Leventiner auch vom tschechischen Meister nicht aufzuhalten sein. Mit hohem läuferischen Aufwand drückten die Schweizer Trinec in seine Abwehrzone und nachdem eine Strafzeit nicht ausgenutzt werden konnte, verlor Trinec-Stürmer Jiri Polansky die Scheibe an Patrick Incir. Dieser bediente Giacomo del Pian und der verlud aus kurzer Entfernung Trinec-Keeper Petr Kvaca. Das Tempo blieb über die gesamten nächsten 35 Minuten so hoch, Tore fielen keine. Fast, denn in der letzten Minute vor der zweiten Pause gelang, fast wie aus dem Nichts, Ondrej Kovarcik nach schönem Zuspiel von Martynek der umjubelte Ausgleich. Sechs Minuten später ging Trinec sogar in Führung, weil Ambris Abwehr den Torschützen Vladimir Dravecky übersehen hatte und dieser jagte die Scheibe per Rückhand unter die Latte. Mit einem Zaubertor glich Brian Flynn in der 52. Minute aus und schickte damit beide Mannschaften in die Verlängerung, wo schließlich Matej Stransky in der 62. Minute Trinec ins Finale schoss.

Verdiente Niederlage beim EV Zug
Auch München scheidet im Achtelfinale der CHL aus

​Nachdem der EHC Red Bull München im Hinspiel mit 1:5 vor heimischer Kulisse untergegangen war, musste im Rückspiel einiges passieren, um das Ausscheiden aus der Cha...

Goalie-Tor in Straubing
Straubing Tigers und Grizzlys Wolfsburg scheiden im CHL-Achtelfinale aus

​Nicht nur die Hinspiele waren aus deutscher Sicht wenig erfolgreich. Auch in den Rückspielen konnten die deutschen Clubs das Ausscheiden aus der Champions Hockey Le...

CHL-Achtelfinale
Skelleftea besiegt die ZSC Lions knapp

Im Achtelfinal-Hinspiel der Champions Hockey League verbucht der Skelleftea AIK einen knappen Erfolg gegen die Zürcher SC Lions....

DEB zeigt sich überrascht
Toni Söderholm hört als Bundestrainer auf – Wechsel zum SC Bern

​Der Deutsche Eishockey-Bund ist der kurzfristigen Bitte von Toni Söderholm nach einer vorzeitigen Vertragsauflösung nachgekommen....

Salzburg überrascht gegen Rögle
Wolfsburg, Straubing und München verlieren zum CHL-Achtelfinal-Auftakt

​Das war aus deutscher Sicht kein erfolgreicher Spieltag in der Champions Hockey League. Die Grizzlys Wolfsburg, die Straubing Tigers und der EHC Red Bull München ve...

3:0 gegen die Slowakei
DEB-Auswahl gewinnt Deutschland Cup 2022 – neuer Spielort im nächsten Jahr

​Erfolgreiche Titelverteidigung beim Deutschland Cup 2022 in Krefeld: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft von Bundestrainer Toni Söderholm hat sich zum zweiten...