Team Boni bleibt in Turin ohne Punkteverlust

EHC Feldkirch 2000 nimmt an Nationalliga teil - Personalwechsel im ÖEHVEHC Feldkirch 2000 nimmt an Nationalliga teil - Personalwechsel im ÖEHV
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Österreichische Nationalteam hat eine schwarze Serie beendet: nach

zwei Jahren ohne Erfolg gegen Slowenien siegte die Mannschaft von

Neo-Coach Jim Boni mit 4:1 (1:0, 0:1, 3:0) und gewann damit das Turnier

in Turin ohne Punktverlust. Der Auftakt zum Weg zurück in die A-Gruppe

ist damit gelungen.


Perfekter Einstand für Jim Boni als Österreichs Nationalteamtrainer.

Unter seiner Führung konnte das Team Austria im Rahmen des EIHC

Turniers in Turin in drei Spielen nicht bezwungen werden und beendete

damit ohne Punkteverlust die Reise nach Italien als Turniersieger.


Im letzten Spiel des Turniers bekam es das ÖEHV Team mit Slowenien zu

tun, einer Mannschaft, gegen die man seit 2 Jahren auf einen Sieg

wartet und die sich im Gegensatz zu Österreich bei der WM in Wien und

Innsbruck in der A-Gruppe behaupten konnte.


Die stark ersatzgeschwächten Slowenen (traten ohne Führungsspieler wie

Jan, Marcel Rodman, Razinger an) hatten bereits im Verlauf des Turniers

überrascht und waren mit einer knappen Niederlage gegen Italien sowie

einem Sieg über Frankreich noch immer im Rennen um den Turniersieg

gelegen. Dennoch hatten die Slowenen gegen Österreich nie eine Chance,

wenngleich die Entscheidung in dieser sehr fair geführten Partie erst

im letzten Drittel fiel.


Die Österreicher wurden in der 10. Minute von Schweden Legionär Daniel

Welser in Führung gebracht, mussten aber im Mitteldrittel durch einen

Penalty den sehr schmeichelhaften Ausgleich der Slowenen hinnehmen.

Stark motiviert ging man dann ins letzte Drittel und konnte dort den

Sieg fixieren. Mark Szücs markierte in der 42. Minute im Power Play den

Game Winner und Jeremy Rebek setzte mit seinem zweiten Teamtreffer für

Österreich in der 48. Minute ein weiteres Tor drauf. Als schließlich

der Wiener Manuel Latusa in der 52. Minute zum 4:1 traf, war die Partie

endgültig entschieden.


Die Österreicher mussten in dieser Partie ihre Linien umstellen, da

Thomas Koch bereits auf dem Weg zurück nach Schweden war. Der Stürmer

hatte von seinem Team, den Lulea Bears, lediglich die Freigabe für 2

Einsätze erhalten.


Die Österreicher starteten somit mit einer lupenreinen Weste in die

Länderspiel Saison 2005/06. Der erste Auftritt unter Jim Boni ist

gelungen und im Laufe des Turniers hat man mit Italien und Slowenien

immerhin zwei A-Nationen bezwungen. (hockeyfans.at)


Österreich - Slowenien 4:1 (1:0, 0:1, 3:0)

Turin, Palasport Olimpico, 2.300 Zuschauer

Schiedsrichter: Bachelet (FRA), Chiodo, Virgillito (beide ITA)

Tore:

1:0 Welser (Kaspitz, 10.)

1:1 PEN Murič (29.)

2:1 PP1 Szucs (Lakos, 42.)

3:1 Rebek (Baumgartner, 48.)

4:1 Latusa (52.)

Strafen: 2:2 Minuten




Tabelle:

1. Österreich 3 Spiele, 6 Punkte, 12:6 Tore

2. Italien 2 Spiele, 2 Punkte, 4:7 Tore

3. Slowenien 3 Spiele, 4 Punkte, 7:9 Tore

4. Frankreich 2 Spiele, 0 Punkte, 5:8 Tore


Sechstes Mitglied er damaligen Ligue Internationale de Hockey sur Glace
Das deutsche Eishockey feiert 110-jährige IIHF-Mitgliedschaft

Das deutsche Eishockey feiert die 110-jährige Mitgliedschaft bei der IIHF. Am 19. September 1909 wurde Deutschland als sechstes Mitglied der damaligen Ligue Internat...

Schweizer NL-Saison begann am Wochenende
Teil 2 der Saisonvorschau: Wer folgt dem SC Bern?

​Die Schweizer Meisterschaft war in der letzten Saison ausnahmsweise, nicht so überraschend wie es die Experten in den letzten Jahren gewohnt waren. Mit dem SC Bern ...

Schweizer NL-Saison begann am Wochenende
Teil 1 der Saisonvorschau: Wer folgt dem SC Bern?

​Die Schweizer Meisterschaft war in der letzten Saison ausnahmsweise, nicht so überraschend wie es die Experten in den letzten Jahren gewohnt waren. Mit dem SC Bern ...

U16-Frauen-Nationalmannschaft
Zwei Niederlagen gegen Tschechien

​Die U16-Frauen-Nationalmannschaft hat ihre beiden Länderspiele gegen Tschechien verloren. In der Netzsch-Arena in Selb unterlag die Mannschaft von Nachwuchs-Bundest...

Alle zwölf NL-Vereine eine Runde weiter
Favoriten setzen sich in der ersten Runde des Schweizer Pokals durch

​Die Topteams der National League haben ihre Lektion gelernt. In den letzten Jahren gab es immer wieder in ersten Runde des Schweizer Eishockey-Pokals für sie böse Ü...

Mannheim ist weiter, München und Augsburg stehen kurz davor
Deutsche Teams in der CHL weiterhin auf dem Vormarsch

​Der Meister ist durch. Die Adler Mannheim holten mit dem vierten Spiel elf von maximalen zwölf Zählern und sind bereits vorab für das Achtelfinale der Champions Hoc...