Team Boni bleibt in Turin ohne Punkteverlust

EHC Feldkirch 2000 nimmt an Nationalliga teil - Personalwechsel im ÖEHVEHC Feldkirch 2000 nimmt an Nationalliga teil - Personalwechsel im ÖEHV
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Österreichische Nationalteam hat eine schwarze Serie beendet: nach

zwei Jahren ohne Erfolg gegen Slowenien siegte die Mannschaft von

Neo-Coach Jim Boni mit 4:1 (1:0, 0:1, 3:0) und gewann damit das Turnier

in Turin ohne Punktverlust. Der Auftakt zum Weg zurück in die A-Gruppe

ist damit gelungen.


Perfekter Einstand für Jim Boni als Österreichs Nationalteamtrainer.

Unter seiner Führung konnte das Team Austria im Rahmen des EIHC

Turniers in Turin in drei Spielen nicht bezwungen werden und beendete

damit ohne Punkteverlust die Reise nach Italien als Turniersieger.


Im letzten Spiel des Turniers bekam es das ÖEHV Team mit Slowenien zu

tun, einer Mannschaft, gegen die man seit 2 Jahren auf einen Sieg

wartet und die sich im Gegensatz zu Österreich bei der WM in Wien und

Innsbruck in der A-Gruppe behaupten konnte.


Die stark ersatzgeschwächten Slowenen (traten ohne Führungsspieler wie

Jan, Marcel Rodman, Razinger an) hatten bereits im Verlauf des Turniers

überrascht und waren mit einer knappen Niederlage gegen Italien sowie

einem Sieg über Frankreich noch immer im Rennen um den Turniersieg

gelegen. Dennoch hatten die Slowenen gegen Österreich nie eine Chance,

wenngleich die Entscheidung in dieser sehr fair geführten Partie erst

im letzten Drittel fiel.


Die Österreicher wurden in der 10. Minute von Schweden Legionär Daniel

Welser in Führung gebracht, mussten aber im Mitteldrittel durch einen

Penalty den sehr schmeichelhaften Ausgleich der Slowenen hinnehmen.

Stark motiviert ging man dann ins letzte Drittel und konnte dort den

Sieg fixieren. Mark Szücs markierte in der 42. Minute im Power Play den

Game Winner und Jeremy Rebek setzte mit seinem zweiten Teamtreffer für

Österreich in der 48. Minute ein weiteres Tor drauf. Als schließlich

der Wiener Manuel Latusa in der 52. Minute zum 4:1 traf, war die Partie

endgültig entschieden.


Die Österreicher mussten in dieser Partie ihre Linien umstellen, da

Thomas Koch bereits auf dem Weg zurück nach Schweden war. Der Stürmer

hatte von seinem Team, den Lulea Bears, lediglich die Freigabe für 2

Einsätze erhalten.


Die Österreicher starteten somit mit einer lupenreinen Weste in die

Länderspiel Saison 2005/06. Der erste Auftritt unter Jim Boni ist

gelungen und im Laufe des Turniers hat man mit Italien und Slowenien

immerhin zwei A-Nationen bezwungen. (hockeyfans.at)


Österreich - Slowenien 4:1 (1:0, 0:1, 3:0)

Turin, Palasport Olimpico, 2.300 Zuschauer

Schiedsrichter: Bachelet (FRA), Chiodo, Virgillito (beide ITA)

Tore:

1:0 Welser (Kaspitz, 10.)

1:1 PEN Murič (29.)

2:1 PP1 Szucs (Lakos, 42.)

3:1 Rebek (Baumgartner, 48.)

4:1 Latusa (52.)

Strafen: 2:2 Minuten




Tabelle:

1. Österreich 3 Spiele, 6 Punkte, 12:6 Tore

2. Italien 2 Spiele, 2 Punkte, 4:7 Tore

3. Slowenien 3 Spiele, 4 Punkte, 7:9 Tore

4. Frankreich 2 Spiele, 0 Punkte, 5:8 Tore


Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 3
WM-Gastgeber Schweiz: Drei Mal zwischen 1990 und heute

Seit 1948 war die Schweiz regelmäßiger Ausrichter der A-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaft gewesen, aber nach 1971 gab es eine Ruhepause. Eventuell lag es an den...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 2
Von 1948 bis 1971 - vier weitere Turniere im Alpenland

Nach dem zweiten Weltkrieg ging es mit dem Eishockeysport nur langsam wieder los. In Deutschland, das zu dieser Zeit politisch viergeteilt war, wurden die ersten Spi...

Veränderung im Zuge der Corona-Krise
Keine Absteiger und Einführung des Salary-Caps in der Schweiz

​Corona macht es möglich. In der Schweizer National League, der Liga mit dem höchsten Zuschauerschnitt Europas und den drittbesten Gehältern nach der NHL und der KHL...

Fans spielen für ihre Länder
Eishockey-Weltverband IIHF startet virtuelle Weltmeisterschaft

Das Schweizer Unternehmen Infront, das zur Wanda Sport Group, dem exklusivem Medien- und Marketingpartner der International Icehockey Federation gehört veranstaltet ...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 1
Die ersten Turniere auf eidgenössischem Eis

Heute wäre sie gestartet – die 84. Eishockey-Weltmeisterschaft. Ausgetragen in der Schweiz, genauer in Zürich und in Lausanne. Leider fällt sie aufgrund der Corona-P...