Streikende NHL-Russen für Dynamo Moskau - Khabibulin sagt World Cup ab

World Cup: Russen trainieren in KlotenWorld Cup: Russen trainieren in Kloten
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der russische Spitzenclub Dynamo Moskau verstärkt sich nach russischen Medienberichten weiterhin mit Spielern aus der NHL. Detroits Topscorer Pavel Datsyuk, Buffalos Flügelstürmer Maxim Afinogenov, Vancouvers Center Artem Chubarov sowie die Verteidiger Alexander Khavanov (St. Louis) und Andrei Markov (Montréal) werden die neue Saison in Moskau beginnen. Dies zumindest solange, bis man sich in der NHL auf einen neuen Gesamtarbeitsvertrag und damit einen Saisonbeginn geeinigt hat. Auf den NHL-Markt hat es auch Lada Togliatti abgesehen: Der Club des russischen Automobilherstellers sucht einen NHL-Goalie für die neue Saison und soll mit mehreren Kandidaten in Kontakt stehen.

Die vorletzte Woche angekündigten Goalieprobleme und Absagen für den neuen russichen Nationaltrainer Zinetula Bilyaletdinov sind eingetroffen: Nach den Zweifeln von San Jose's Goalie Evgeni Nabokov wegen einer Knieoperation, hat wie erwartet auch Nikolai Khabibulin abgesagt. Der NHL-Meistergoalie ließ seine Unlust via russischen Medien dem neuen Nationaltrainer verkünden und nannte die chaotische Organisation um das Aufgebot und die Vorbereitung als Hauptgründe. Er hatte dies bereits beim letzten World Cup 1996 miterlebt und möchte dies 2004 nicht noch einmal tun, sagte er gegenüber der Zeitung "Sport-Express" aus. Damit haben die Russen ein echtes Goalieproblem: Sie hatten ihren Kader Ende Mai eine Woche nach Eingabefrist verkündet und erhielten bereits die ersten und wahrscheinlich nicht letzten Absagen, denn der einzig verbliebene Torhüter Maxim Sokolov sollte während des World Cup für den russischen Titelverteidiger Avangard Omsk, der eine Freigabe ausschließt, das Tor hüten.

Damit muss Bilyaletdinov nun nach weiteren Torhütern in Nordamerika oder in Europa außerhalb der bereits am 1. September startenden russischen Superliga suchen. Als Kandidaten gelten zwar Egor Podomatsky (Lokomotiv Yaroslavl) und Alexander Fomichev (ZSKA Moskau), deren Teilnahme hängt wie bei Sokolov aber ebenfalls vom Klub ab. (hockeyfans.ch)

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 3
WM-Gastgeber Schweiz: Drei Mal zwischen 1990 und heute

Seit 1948 war die Schweiz regelmäßiger Ausrichter der A-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaft gewesen, aber nach 1971 gab es eine Ruhepause. Eventuell lag es an den...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 2
Von 1948 bis 1971 - vier weitere Turniere im Alpenland

Nach dem zweiten Weltkrieg ging es mit dem Eishockeysport nur langsam wieder los. In Deutschland, das zu dieser Zeit politisch viergeteilt war, wurden die ersten Spi...

Veränderung im Zuge der Corona-Krise
Keine Absteiger und Einführung des Salary-Caps in der Schweiz

​Corona macht es möglich. In der Schweizer National League, der Liga mit dem höchsten Zuschauerschnitt Europas und den drittbesten Gehältern nach der NHL und der KHL...

Fans spielen für ihre Länder
Eishockey-Weltverband IIHF startet virtuelle Weltmeisterschaft

Das Schweizer Unternehmen Infront, das zur Wanda Sport Group, dem exklusivem Medien- und Marketingpartner der International Icehockey Federation gehört veranstaltet ...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 1
Die ersten Turniere auf eidgenössischem Eis

Heute wäre sie gestartet – die 84. Eishockey-Weltmeisterschaft. Ausgetragen in der Schweiz, genauer in Zürich und in Lausanne. Leider fällt sie aufgrund der Corona-P...