Spengler Cup: Sparta gewinnt dank Tons spätem Tor - 4:2 gegen Helsinki IFK

ERC Ingolstadt folgt Einladung zum Spengler CupERC Ingolstadt folgt Einladung zum Spengler Cup
Lesedauer: ca. 1 Minute

Neue Seite 1

In der sechsten Turnierpartie zwischen Sparta Prag und Helsinki IFK deutete lange alles auf die vierte Verlängerung am 78. Spengler Cup hin. Petr Ton wusste diese mit seinem Siegestor zum 3:2 in der 56. Minute zu verhindern. Die Spartaner sind deshalb nach zwei Spielen noch ungeschlagen und ein

heißer Kandidat auf das Finale. Helsinki IFK hingegen ist nach seinen beiden ersten Einsätzten noch

punktlos. Die Chancen auf das Finalspiel sind für die Finnen trotzdem noch intakt. Nötig sind dafür aber zwei Erfolge gegen Magnitogorsk und das Team

Canada.


Die Finnen bewiesen im Abendspiel, dass sie besser sind, als dies das Resultat von 1:6 gegen den HC Davos im Eröffnungsmatch ausdrückte. HIFK war gestern spielfrei, Prag genoss dieses Privileg bereits am Sonntag. Auf dem Eis standen sich daher zwei ausgeruhte Teams gegenüber. Dennoch hatte die Partie nicht die hohe Intensität, welche man deshalb vielleicht erwarten durfte. Angeführt von ihrer starken ersten Sturmlinie mit Ton, Jan Marek und Martin Chabada gingen die Tschechen durch Tore von Chabada und der Spengler-Cup-Verpflichtung Adrian Wichser (HC Lugano) zweimal in Führung. Kimmo Kuhta (29.) und Jere Karalahti (48.) schafften jeweils den Ausgleich. Die Entscheidung gelang Sparta, welche die insgesamt aktivere Mannschaft war, in der 56. Minute, als Ton einen Abpraller verwertete.


Auf der Torhüterposition leisteten sich beide Trainer den Luxus, auf ihre NHL-Goalies zu verzichten. Tomas Vokoun (Helsinki), der erst am Morgen in Davos eingetroffen war, musste sich deshalb das Spiel gegen seine Landsleute von der Bank aus ansehen, ebenso David Aebischer auf der anderen Seite. Jan Lundell und Tomas Pöpperle vertraten ihre prominenten Kollegen jedoch gut und sorgten mit der einen oder anderen spektakulären Parade für Stimmung unter den knapp 7000 Zuschauern.


Prag – Helsinki (1:0, 1:1, 2:1)


Tore: 

11. Chabada (Ton, Richter; Ausschlüsse Hanzlik, Ruutu) 1:0

29. Kuhta (Vopat) 1:1

36. Wichser (Kotrla, Hanzlik) 2:1

48. Karalahti (Harkins, Kuhta) 2:2

56. Ton (Chabada) 3:2

60. (59:02) Hlavac (Vyborny; ins leere Tor) 4:2


Strafen: Je 6 mal 2 Minuten.



(Quelle: spenglercup.ch)

2:1-Erfolg im zweiten WM-Spiel
Deutsche Nationalmannschaft feiert Sieg gegen die Slowakei

​Bei den Olympischen Spielen musste sich die deutsche Nationalmannschaft der Slowakei im K.o.-Spiel noch geschlagen geben – nun feierte das DEB-Team bei der Eishocke...

Zu viele eigene Fehler gegen den Titelverteidiger
Deutschland unterliegt Kanada zum WM-Auftakt

​Die deutsche Nationalmannschaft musste sich zum Auftakt der Eishockey-Weltmeisterschaft 2022 in Finnland dem Titelverteidiger aus Kanada mit 3:5 (0:2, 1:3, 2:0) ges...

Exklusives Angebot für alle Eishockey-Fans
10€ Freiwette für die Eishockey WM 2022

Die Eishockey WM steht in den Startlöchern. Sichert euch für das Turnier eine 10€ Freiwette!...

4:3-Seriensieg im Finale gegen Metallurg Magnitogorsk
KHL: 33. Meistertitel für ZSKA Moskau

​Drei Titel in den letzten vier Jahren. ZSKA Moskau ist in Russland, genauer in der bisher international agierenden KHL, das Maß aller Dinge. Allerdings war es ein K...

Eishockey-Weltmeisterschaft in Finnland
WM: Deutsche Nationalmannschaft startet am Freitag gegen Kanada

​Exakt 60 Jahre ist es nun her, dass keine russische – beziehungsweise damals sowjetische – Mannschaft an einer Eishockey-Weltmeisterschaft teilgenommen hatte. Auch ...

Fünf Berliner und zwei Münchner kommen dazu
Der deutsche WM-Kader für Finnland steht

​Am morgigen Dienstagnachmittag begibt sich die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft auf die Reise in die finnische Hauptstadt Helsinki. Um 14 Uhr hebt der Flieger ...