Spengler Cup: Magnitogorsk holt zum Abschluss den ersten Sieg

ERC Ingolstadt folgt Einladung zum Spengler CupERC Ingolstadt folgt Einladung zum Spengler Cup
Lesedauer: ca. 1 Minute

Neue Seite 1

Metallurg Magnitogorsk hat sich mit viel Würde und großer Einsatzbereitschaft vom Spengler Cup verabschiedet: In ihrer letzten Partie holte die russische Mannschaft einen 5:3-Sieg gegen Helsinki IFK, obwohl sie nach zwei Dritteln noch mit 1:3 in Rückstand lag. Der 21-jährige Stürmer Alexey Kaygorodov zeichnete sich als Doppeltorschütze aus.


Die Russen traten gegen HIFK bereits zum vierten Mal innerhalb 72 Stunden an. Dementsprechend müde wirkten sie in den ersten 40 Minuten. Zwar gingen sie durch Kaygorodov in Führung (26.), danach folgte aber der Einbruch.

In 2:47 Minuten machten die Finnen aus dem 0:1 ein 3:1. Das letzte Tor von Kim Hirschovits war sogar ein

Shorthander.


Wie verwandelt kam Metallurg dann nach der zweiten Pause aufs Eis zurück. Im letzten Abschnitt spielte Magnitogorsk auf ein Tor. Der tschechische NHL-Goalie Tomas Vokoun, der zum allerersten Mal überhaupt für Helsinki zwischen den Pfosten stand, hatte alle Hände voll zu tun. Dies nicht nur erfolgreich, denn Andrey Razin (42.) und Alexandre Boikov (50.) brachten Magnitogorsk ins Spiel zurück, bevor Kaygorodov in der 54. Minute der Siegtreffer gelang. Zum zweiten Mal an diesem Abend traf der 21-Jährige nach Vorarbeit vom tschechischen Lockout-Spieler Petr

Sykora.


In der Tabelle sind nach dieser Begegnung weitere Entscheidungen gefallen: Helsinki IFK wird das Turnier unabhängig vom morgigen Spielausgang gegen Prag auf dem letzten Platz

abschließen. Metallurg Magnitogorsk verbleibt mit vier Punkten auf dem vierten Rang. Obwohl das russische Team morgen spielfrei hat und deswegen eigentlich zurück in die Heimat fliegen könnte, bleibt sie noch in Davos, wo sie auch den Jahreswechsel verbringt. In der Russian Hockey League steht Metallurg ab dem 5. Januar wieder im Einsatz.


Magnitogorsk – Helsinki 5:3 (0:0, 1:3, 4:0)


Tore: 

26. Kaygorodov (Sykora, Gonchar; Ausschluss Karalahti) 1:0

31. Fagerstedt (Mikko Laine) 1:1

33. (32:25) Luttinen (Pikkarainen, Pirjetä; Ausschluss Sokolov) 1:2

34. (33:20) Hirschovits (Ausschluss Kultanen!) 1:3

42. Razin (Konstantin Makarov, Boikov) 2:3

50. Boikov (Gogolev) 3:3

54. Kaygorodov (Sykora, Tertyshnyy) 4:3

60. Gusmanov (Kudermetov, Dmitry Makarov; ins leere Tor) 5:3


Strafen: 6 mal 2 Minuten gegen Magnitogorsk, 5 mal 2 Minuten gegen Helsinki.

 

(Quelle: www.spenglersup.ch)

Verdiente Niederlage beim EV Zug
Auch München scheidet im Achtelfinale der CHL aus

​Nachdem der EHC Red Bull München im Hinspiel mit 1:5 vor heimischer Kulisse untergegangen war, musste im Rückspiel einiges passieren, um das Ausscheiden aus der Cha...

Goalie-Tor in Straubing
Straubing Tigers und Grizzlys Wolfsburg scheiden im CHL-Achtelfinale aus

​Nicht nur die Hinspiele waren aus deutscher Sicht wenig erfolgreich. Auch in den Rückspielen konnten die deutschen Clubs das Ausscheiden aus der Champions Hockey Le...

CHL-Achtelfinale
Skelleftea besiegt die ZSC Lions knapp

Im Achtelfinal-Hinspiel der Champions Hockey League verbucht der Skelleftea AIK einen knappen Erfolg gegen die Zürcher SC Lions....

DEB zeigt sich überrascht
Toni Söderholm hört als Bundestrainer auf – Wechsel zum SC Bern

​Der Deutsche Eishockey-Bund ist der kurzfristigen Bitte von Toni Söderholm nach einer vorzeitigen Vertragsauflösung nachgekommen....

Salzburg überrascht gegen Rögle
Wolfsburg, Straubing und München verlieren zum CHL-Achtelfinal-Auftakt

​Das war aus deutscher Sicht kein erfolgreicher Spieltag in der Champions Hockey League. Die Grizzlys Wolfsburg, die Straubing Tigers und der EHC Red Bull München ve...

3:0 gegen die Slowakei
DEB-Auswahl gewinnt Deutschland Cup 2022 – neuer Spielort im nächsten Jahr

​Erfolgreiche Titelverteidigung beim Deutschland Cup 2022 in Krefeld: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft von Bundestrainer Toni Söderholm hat sich zum zweiten...