Spengler-Cup 2004 ohne DEL-Team

ERC Ingolstadt folgt Einladung zum Spengler CupERC Ingolstadt folgt Einladung zum Spengler Cup
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das Teilnehmerfeld anlässlich des 78. Spengler Cup in Davos (26. bis 31. Dezember 2004) steht fest: Neben dem Gastgeber HC Davos und dem Titelverteidiger Team Canada erwartet die Fans mit dem russischen Halbfinalisten HK Metallurg Magnitogorsk, dem tschechischen Halbfinalisten HC Sparta Prag und dem finnischen Halbfinalisten IFK Helsinki große Namen. Sollte sich der Streik in der NHL bis zum Spengler-Cup hinziehen, so werden alle fünf Teams mit mehreren NHL-Spielern verstärkt, kündigt der Veranstalter an.

Mit dem sportlich attraktivsten Teilnehmerfeld der letzten Jahre bricht das OK allerdings auch mit der Zauberformel und der Tradition: Es wird auf eine Mannschaft aus Deutschland verzichtet, hierfür gab es zuvor Gerüchte mit dem DEL-Finalisten Eisbären Berlin. Der OK-Präsident Fredi Pargätzi zu den Teilnehmern: "IFK Helsinki ist sechsfacher finnischer Meister und gilt als temperamentvolles Offensiv-Team, das nicht den defensiv orientierten Stil pflegt. Unsere Gastmannschaft aus Russland setzt im Gegensatz zum teilweise überalterten Kader anderer russischer Mannschaften stark auf junge Spieler und wurde im letzten Meisterschaftsfinal erst im Penaltyschießen bezwungen. 1998, 1999 und 2001 beendeten die "Metallurgen" die russische Superliga gar als Landesmeister.

Sparta Prag schließlich kommt als zweimaliger Spengler Cup-Sieger der Jahre 1962 und 63 nach Davos zurück und setzt die lange Tradition tschechischer Turnierteilnehmer fort. Sparta Prag zählt zu den tschechischen Topteams und hat sich soeben mit drei NHL-Spielern verstärkt. Der absehbare NHL-Streik könnte dem kommenden Spengler Cup den Stempel aufdrücken, aber auch im Falle eines Nicht-Streiks weisen alle fünf Teams genügend Substanz für ein sportlich hochstehendes Turnier auf."

Das OK kommt außerdem einem Wunsch nach früheren Anspielzeiten nach: Neu finden die Partien um eine halbe Stunde früher um 15.00 Uhr beziehungsweise 20.15 Uhr statt. Neben den Übertragungen des Schweizer Fernsehen sind auch Sendungen von russischen und kanadischen Sendern geplant. Gleich bleiben in Davos die Eintrittspreise. Der Spielplan wird Mitte September veröffentlicht, der Vorverkauf beginnt am 1. November 2004. (hockeyfans.ch)

Bundestrainer Toni Söderholm über seinen Sommer, U 20 Spieler in der DEL und die kommenden Ziele
„Wir sind in der Lage jedem Team ein Bein zu stellen“

Hockeyweb-Redakteur Tobias Linke sprach mit Bundestrainer Toni Söderholm über den Sommer im Schatten der Corona-Pandemie, die Auswirkungen auf seine Arbeit und den d...

Lehrgang eines Perspektivteams
Bundestrainer Toni Söderholm eröffnet Saison für Nationalmannschaft

​Ein Mosaikstein auf dem Weg zu Olympia: Mit dem Lehrgang eines Perspektivteams läutet Bundestrainer Toni Söderholm vom 27. bis 30. September die Saison für die Eish...

Eishockeyfans müssen weiter warten
Champions Hockey League verschiebt Saisonstart auf den 17. November 2020

Aufgrund der durch die anhaltende COVID-19-Pandemie verursachten Ungewissheit und den damit verbundenen Reisebeschränkungen, welche aktuell für Reisen zwischen europ...

Covid-19-Expertengruppe der IIHF empfiehlt Absage
Continental-Cup 2020/21 findet nicht statt

​Der Continental Cup sollte am 16. Oktober 2020 mit der Qualifikationsrunde beginnen, die an zwei Orten ausgetragen werden sollte: Gruppe A in Akureyri, Island, und ...

Internationale Turniere im August abgesagt
Zahlreiche DEB-Lehrgänge stehen an

​Der Deutsche Eishockey-Bund wird im August noch eine Reihe von Nationalmannschafts-Maßnahmen am Bundesstützpunkt in Füssen abhalten. Dazu gehören nach den jüngsten ...

Denkwürdige Momente der Eishockeygeschichte
Das Miracle on Ice

David gegen Goliath, Außenseiter gegen Favorit – diese Auseinandersetzung verläuft in den allermeisten Fällen erwartungsgemäß. Es gibt aber auch diese wenigen Moment...