Slowakei - Polen 7:0 (2:0:1:0;4:0) - Aufsteiger ohne Chance

Berlin Capitals - Back to the RootsBerlin Capitals - Back to the Roots
Lesedauer: ca. 1 Minute

Schnell war die Euphorie des Aufstiegs bei der Mannschaft aus Polen verflogen und man bekam deutlich gezeigt, wie groß der Unterschied zwischen A-Gruppe und Division I ist. Vor allem die erste slowakische Sturmreihe, um die NHL-Stars Satan, Bondra und Bartecko, war kaum zu stoppen. Schon nach 218 Sekunden war der "game-plan" Polens, möglichst lange ohne Gegentor zu bleiben, zerstört. Washington's Peter Bondra war zum ersten Mal erfolgreich. Zwar versuchten Plachta und co. dagegenzuhalten, aber der Vizeweltmeister von St. Petersburg 2000 legte beliebig einen Gang zu. Orszagh nutzte ein Powerplay noch im ersten Drittel zur 2:0-Führung. Im zweiten Spielabschnitt dominierten die Slowaken weiter, vergaben aber etwas fahrlässig einige Grosschancen oder scheiterten am polnischen Keeper Jaworski. Erst im Schlussabschnitt fielen dann vier weitere Treffer durch Bartecko, Lintner, Pavlikovsky und Petrovicky. Für die Slowaken, die sich nach der Ollympia-Blamage unbedingt rehabilitieren wollen und müssen, war es ein lockerer Aufgalopp, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Für Aufsteiger Polen ist das Unternehmen Klassenerhalt noch lange nicht abgehakt. Man wird sich vor allem auf das wohl entscheidende Gruppenspiel gegen die Ukraine konzentrieren.


Strafen: je 16 min.