Slowakei nach 6:6 gegen Lettland ausgeschieden

Kanada ist Olympiasieger:  5:2 Sieg gegen die USA!Kanada ist Olympiasieger: 5:2 Sieg gegen die USA!
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Alexander Brandt für Hockeyweb:

Der Favorit ist nicht mehr im Turnier . Die Slowakei erreichte beim olympischen Vorrunden - Turnier in einem schnellen und attraktiven, von beiden Seiten aber zu offensiv geführten Spiel gegen Lettland nur ein Unentschieden und hat somit keine Chance mehr, sich für die Medaillenrunde zu qualifizieren. Beim 6:6 trafen Stümpel (1. Spielminute), Pardavy (9.), Hossa (26.), Visnovsky (29.), Petrovicky (34.) und Demitra (39.). Für die Letten erzielten Fanduls (7.), Nizivijs (12.), Macijevskis (26./40.), Belavskis (45.) und Tribuncovs (47:43) die Treffer. Der Teilnehmer an der Finalrunde wird nun in einem echten Finale zwischen Deutschland und Lettland ermittelt, den Deutschen genügt ein Unentschieden zur Sensation.

Nur einen Tag nach der Blamage gegen Deutschland spielte die Slowakei zunächst so, wie man es eigentlich bereits tags zuvor erwartet hatte. Bereits der erste Schuß führte nach 11 Sekunden zum 1:0 durch Josef Stümpel von den Boston Bruins. Lettland zeigte sich unbeeindruckt und es entwickelte sich ein schnelles Spiel mit reichlich Toren. Vyacheslavs Fanduls von den Berlin Capitals erzielte den 1:1 Ausgleich (7.), postwendend trafen die Slowaken zum 2:1 durch Jan Pardavy (9.), doch der erneute Ausgleich durch Aleksanders Nizivijs ließ nicht einmal vier Minuten auf sich warten.

Im zweiten Abschnitt schienen die Slowaken endgültig das Heft in die Hand zu nehmen, doch zunächst trafen die Letten durch Aleksanders Macijevskis zum 2:3 (26.). Dann endlich stachen die NHL Asse der Slowaken - noch in der selben Minute traf Marian Hossa von den Ottawa Senators zum 3:3. Kurz zuvor hatten die Slowaken Torhüter Pavol Rybar durch Backup Jan Lasak ersetzt. Das muntere Toreschiessen ging weiter: Lubomir Visnovsky traf in Überzahl zum 4:3 (29.), das nächste Powerplay nutzte Ronald Petrovicky zum 5:3 (34.). Pavol Demitra von den St. Louis Blues erhöhte kurz vor Ende des zweiten Drittels (39.) sogar auf 6:3 in einer Partie, die der vorhergegangen Begegnung der deutschen Mannschaft gegen Österreich vom Niveau her um Klassen überlegen war. Doch das war wider Erwarten noch nicht die Entscheidung, denn vier Sekunden vor Drittelende konnte erneut Aleksanders Macijevskis, der Alptraum mitteleuropäischer Rechtschreibprogramme, zum 4:6 verkürzen.

Im letzten Drittel setzten die Letten alles auf eine Karte und erzielten in der 45. Spielminute durch Aleksanders Belavskis den Anschlußtreffer. Und als die Slowaken eine Bankstrafe hinnehmen mußten, traf der Wahl - Berliner Atvars Tribuncovs per Schlagschuß in Überzahl sogar zum 6:6 (48). In der Folgezeit tat sich Erstaunliches, denn mehr als zehn effektive Spielminuten lang fiel kein einziger Treffer! Zu wenig für die Slowaken, die nur mit einem Sieg im Turnier bleiben konnten. Folglich nahm man in der Schlußminute den Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis, doch es blieb beim Unentschieden und bei langen Gesichtern auf der mit Millionären gespickten slowakischen Spielerbank.

Tore:

1:0 (0:11) Stümpel (Lintner/Visnovsky), 1:1 (06:39) Fanduls (Ozolinsh /5-4), 2:1 (08:23) Pardavy (Majeskiy), 2:2 (11:45) Nizivijs (Ozolinsh), 2:3 (25:02) Macijevskis (Cipruss, Nizivijs), 3:3 (25:37) Hossa (Stümpel), 4:3 (28:13) Visnovsky (Demitra /5-3), 5:3 (33:20) Petrovicky (Hossa, Pavlikovski /5-4), 6:3 (38:20) Demitra (Petrovicy), 6:4 (39:56) Macijevskis (Ozolinsh), 6:5 (44:45) Belavskis (Semjonovs), 6:6 (47:43) Tribuncovs (Ozolinsh, Cipruss)

Strafminuten:

Slowakei 10 , Lettland 10


Schiedsrichter: Ulf Radbjaer

Deutschland, Slowakei, Dänemark und Österreich
Teilnehmerfeld für den Deutschland Cup 2022 steht fest

​Der Deutsche Eishockey-Bund veröffentlicht den Spielplan für den diesjährigen Deutschland Cup (10. bis 13. November 2022) in Krefeld....

Deutsche Spieler starten mit Niederlage
Tom Kühnhackl feiert Sieg im zweiten Saisonspiel

​Es wurde nicht der erhoffte Start in die neue SHL-Saison für die deutschen Profis in Schweden, Tobias Rieder und Tom Kühnhackl. Letzterer konnte jedoch im zweiten S...

Sieg in Färjestad
Straubing Tigers stehen mit einer Kufe in den CHL-Playoffs

​Der vierte Spieltag der CHL-Gruppenphase 2022/23 ist Geschichte. Aus deutscher Sicht komplettieren die Straubing Tigers diesen Spieltag. Und sie waren erfolgreich. ...

Erfolge für Berlin, München und Wolfsburg
Drei deutsche Siege in der CHL am Samstag

​Die Hälfte der Spiele der Gruppenphase in der Champions Hockey League ist vorbei. Am ersten Tag des vierten Spieltags mussten wiederum drei der vier deutschen Teams...

Tom Kühnhackl glänzt bei Skelleftea
Straubing Tigers auf dem besten Weg ins CHL-Achtelfinale

​Es war am Ende ein hartes Stück Arbeit, aber die Straubing Tigers hatten es sich selbst zuzuschreiben, wenn sie am Ende zittern mussten. Trotz einer hohen Überlegen...

Wolfsburg wahrt seine Chance, Eisbären müssen kämpfen
Red Bull München auf dem Weg ins CHL-Achtelfinale

​Die drei deutschen CHL-Teilnehmer zeigten am dritten Spieltag gute Leistungen und sind damit noch sämtlichst im Rennen....

CHL Gruppenphase

Dienstag 04.10.2022
GKS Katowice Katowice
- : -
Fehérvár AV19 (Archiv) Székesfehérvár
Mikkelin Jukurit Mikkelin
- : -
HC Sparta Prag Prag
Aalborg Pirates Aalborg
- : -
Luleå HF Luleå
Tampere Ilves Tampere
- : -
Stavanger Oilers Stavanger
Rögle BK Rögle
- : -
ZSC Lions Zürich
Färjestad BK Färjestad
- : -
KS Cracovia Krakau
HC Davos Davos
- : -
HC Oceláři Třinec Třinec
Belfast Giants Belfast
- : -
Skellefteå AIK Skellefteå
EC Villacher Sportverein Villach
- : -
Straubing Tigers Straubing
Brûleurs de Loups de Grenoble Grenoble
- : -
Frölunda HC Göteborg
Mittwoch 05.10.2022
TPS Turku Turku
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
EHC Red Bull München München
- : -
Tappara Tampere Tampere
HDD Olimpija Ljubljana Ljubljana
- : -
EV Zug Zug
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Mountfield HK Hradec Králové
HC Slovan Bratislava Bratislava
- : -
Rapperswil-Jona Lakers Rapperswil-Jona
EC Red Bull Salzburg Salzburg
- : -
HC Fribourg-Gottéron Fribourg-Gottéron