Servette Genf wiederholt Spengler-Cup-TriumpfFinalsieg gegen Ufa

Servette Genf bejubelt den Sieg beim Spengler-Cup. (Foto: Imago)Servette Genf bejubelt den Sieg beim Spengler-Cup. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Interessant dabei, dass die engagiert auftretenden Genfer im Finale bereits in der vierten Minute zum vermeintlichen Führungstreffer kamen, dieser aber nicht anerkannt wurde. Der benötigte Videobeweis wurde dabei außer acht gelassen, da die Spengler-Cup-Regeln diesen nicht zulassen. Die Genfer blieben jedoch tonangebend, brachten die Scheibe immer wieder vor das Tor des kanadischen Keepers in Ufa-Diensten, Leland Irving.

Im Mitteldrittel übernahm dann Servette endgültig die Partie, auch auf Grund einiger Powerplay-Situationen. Arnaud Jacquemette (23.) sowie Daniel Rubin (35.) besorgten die beruhigende Führung. Zehn Minuten vor Schluß beendete schließlich eine Familienproduktion die Hoffnungen der Russen. Taylor Pratt, vor einem Jahr aus Pittsburgh in die Schweiz gekommen, traf nach Assist seines Bruders Tom zum Endstand 3:0.

Viel spannender war jedoch das Turnierhalbfinale. Hier eliminierte Salawat Ufa den Schweizer Spitzenklub und Gastgeber HC Davos mit 4:3 nach Verlängerung. Überraschend im Spielverlauf war, dass der HCD die überraschten Gäste im ersten Drittel förmlich einschnürte, stellenweise Powerplay spielte und durch Danielsson (5.) und Paulsson (14.) mit 2:0 in Führung ging. Der Spielverlauf änderte sich im zweiten Drittel gewaltig. Pankov (28.) verkürzte, nur mit Glück überstand der HCD mehrere Powerplays der Russen. Folgerichtig glich Slephyshev (42.) zum 2:2 aus und als Khlystov (50.) erstmals Ufa in Führung brachte, schien die Partie gelaufen. 120 Sekunden nach dem Ausgleich gerieten Slephyshev (Ufa) und du Bois (HCD) aneinander, kassierten jeweils nach einer Boxeinlage eine Spieldauerstrafe und die daraus folgende Unkonzentration nutzten die Gastgeber zum Ausgleich durch Danielsson (53.).Matchwinner war schließlich der finnische Internationale Teemu Hartikainen, der den entscheidenden Penalty versenkte und Ufa ins Finale brachte.

Das zweite Halbfinale brachte die Davoser Halle zum Beben. Servette Genf traf auf das Team Canada und zuerst traf Ambris Leihgabe Into Pestoni (9.) zum 1:0. Sekunden vor Drittelende erhöhte Pyatt (20.) auf 2:0. In Drittel Zwei beherrschte zunächst Genf das Spiel. 46 Sekunden nach einer Strafe für Tambellini traf Loeffler (27.) zum 3:0 und ganze 18 Sekunden später erhöhte Bouillon gar auf 4:0. Als in der 31. Minute Kast gar das 5:0 markierte, da schien das Davoser Dach abzuheben. Dass ein 0:5 aus kanadischer Sicht nicht hinzunehmen ist, ist klar. Also machte sich das Team Canada an die Aufholjagd. Und wie! 29 Sekunden nach dem vernichtenden fünften Gegentortraf Hedden (31.) zum 5:1. Noch machte sich Genf keine Gedanken, aber das hätte wohl passieren müssen. Parent (37.)  schloss einen Angriff mit dem 2:5 ab und Samson verkürzte 34 Sekunden vor Drittelende sogar auf 3:5.

Eine Leihgabe aus Ambri traf für Genf, dann musste die zweite Tessiner Leihgabe ebenfalls treffen. Topscorer Alexandre Giroux markierte bereits in der 42. Minute das 4:5. Nun spielten sich turbulente Szenen vor dem Kasten von Genfs Keeper Stephan ab aber zum Glück behielt Loeffel (46.) die Nerven, tunnelte Kanadas Keeper Schaefer und schoss zum 6:4 ein. Kanada hatte sich jedoch noch nicht aufgegeben. Pouliot (51.) traf erneut zum Anschluss, der letzte Endspurt brachte jedoch nichts mehr ein. Servette Genf hatte zum zweiten Male in Folge das Endspiel des Spengler-Cups erreicht.

Die beiden restlichen Teilnehmer spielten zwar im Endeffekt keine Rolle, verkauften sich aber teuer. Der KHL-Neuling Jokerit Helsinki unterlag in der Vorrunde Salawat Ufa mit 3:4 und schließlich, trotz 2:0-Führung dem Team Canada mit 2:5. Das KHL-Team Medvesczak Zagreb unterlag Team Canada mit 1:3 und dem Gastgeber HC Davos mit 0:1.

Alle Erstligisten mit lösbaren Aufgaben
Erste Runde im Schweizer Pokal ausgelost

​Am Wochenende wurde die erste Runde des Schweizer Eishockey-Pokals ausgelost. Das Sechzehntelfinale findet dabei nach regionalen Gesichtspunkten – gemäß aktuellem P...

Auch Verschiebung der Olympia-Qualifikation fix
IIHF bestätigt A-WM-Verschiebung um zwei Wochen

​Der Eishockey-Weltverband IIHF hat am Montag beim virtuellen IIHF-Kongress die Verschiebung der A-Weltmeisterschaft 2021 in Riga/Lettland und Minsk/Weißrussland um ...

Bewerbung für 2026, 2027 und 2028 geplant – Geschäftsjahr 2020 „mit schwarzer Null“
DEB nimmt neue WM-Bewerbung ins Visier

​Der Deutsche Eishockey-Bund ist finanziell auf „einem guten Wege“ und nimmt eine neue WM-Bewerbung ins Visier. Bei der virtuellen DEB-Mitgliederversammlung am Samst...

Neuer Vermarktungsvertrag
CHL ab 2023/24 mit nur noch 24 Teilnehmern

​Auch in den Sommerzeit blieben die Gesellschafter der Champions Hockey League nicht untätig. Immerhin stand ein neuer Vertrag mit der international agierenden Verma...

Italienischer Nationaltorwart über die aktuelle Situation und seine Zeit in Finnland
Andreas Bernard: „Ein Traum wäre es in der DEL zu spielen.“

Andreas Bernard kommt aus einer Eishockey Familie, sein großer Bruder ist Kapitän des zweimaligen EBEL Meisters HC Bozen, er selbst spielt seit vielen Jahren im Ausl...

Spekulationen um Zukunft des Superstars
Wechselt Jaromir Jágr im Sommer zu Sparta Prag?

Im Februar ist Eishockey-Legende Jaromir Jágr 48 Jahre alt geworden. Nun ranken sich zahlreiche Gerüchte um seine Zukunft – auch ein Wechsel zu Sparta Prag steht im ...