Servette Genf mit TurbostartDer Auftakt in der NLA

Lockout-Neuzugang Joe Thornton gab beim 9:2 des HC Davos gegen Rapperswil vier Vorlagen. (Foto: Daniel Fischer - www.stock4press.de)Lockout-Neuzugang Joe Thornton gab beim 9:2 des HC Davos gegen Rapperswil vier Vorlagen. (Foto: Daniel Fischer - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zwar zählten bis auf den Auftaktgegner, dem SC Bern, die restlichen Gegner nicht gerade zur Avantgarde des Schweizer Eishockeys, aber auch sie müssen erst einmal bezwungen werden.

Schon der 3:1-Auftakterfolg gegen den SC Bern ließ die Gemeinde aufhorchen, wobei sämtliche Genfer Tore noch im ersten Drittel fielen. Bereits einen Tag später ließen die Genfer ein 2:1 beim EHC Biel folgen, dem ein 4:1 in Ambri folgte und schließlich am heutigen Abend konnten die Langnau Tigers mit 2:1 besiegt werden. Was auffiel, war die Tatsache, dass es allen vier Spielen nur je ein Gegentor gab und das es in drei der vier Spiele ein Superdrittel ausreichte, um die drei Punkte einzufahren. Auf Rang zwei in der NLA steht ein weiteres Team aus der Westschweiz, der HC Fribourg-Gotteron, allerdings schon mit vier Punkten Rückstand. Einem durchwachsenen Saisoneinstand mit einem 4:1 gegen den EHC Biel folgte ein 1:4 in Bern, bevor man mit fünf Punkten von sechs möglichen den Weg nach oben antrat (3:2 in Rapperswil, 5:1 gegen Kloten). Interessant beim Tabellenzweiten, dass der NHL-Lockout bisher nicht ausgenutzt wurde. Apropos Kloten. Der Vorjahresvierte und im Sommer kurz vor dem Ruin stehende Zürcher Vorstadtklub, hat scheinbar die ganzen Probleme doch nicht so wegstecken können, wie man es sich in der Vorstandetage erhofft hat. Zwar konnte der hochfavorisierte HC Davos zweimal bezwungen werden (3:2 und 4:1), aber dafür gab es ausgerechnet gegen den aktuellen Schweizer Meister, dem Zürcher SC, im prestigeträchtigen Stadtduell ein 3:4 und heute ein 1:5 in Fribourg. Damit stehen die Flyers lediglich auf Rang sieben. Und es gibt noch einen weiteren Favoriten, der nicht dort steht, wo er eigentlich stehen sollte. Der HC Davos verlor von den ersten vier Partien gleich zweimal gegen Kloten und auch noch 2:3 in Rapperswil. Da reichte es dem Management und es schlug kurz entschlossen in der NHL zu und köderte die Superstars Rick Nash und Joe Thornton. Beide durften in der vierten Begegnung gegen Rapperswil antreten und avancierten gleich zu Matchwinnern. Nash traf beim 9:2 dreimal, Thornton gab vier Vorlagen.

Im hinteren Teil der Tabelle stehen drei Mannschaften, bei denen man zumindest bei zweien von ihnen  es erwartet hatte. Die Langnau Tigers zieren zurzeit das Tabellenende, hatte allerdings mit den ZSC Lions (1:3), Lugano (3:2) und Genf (1:2) Topgegner. Der zweite angesprochene Verein ist der HC Ambri. Die Tessiner bezwangen sensationell gleich am ersten Spieltag den EV Zug mit 5:2, unterlagen dann aber mit 1:4 Genf und heute 3:6 in Zug. Der dritte, etwas überraschende Klub ist genau dieser EV Zug. Mit 0:3 zuhause gegen den Ex-Meister aus Lugano verloren, dann drei von sechs Punkten gegen Ambri geholt, das reicht aktuell nur zum vorletzten Platz. Damit diese Platzierung möglichst schnell verlassen werden kann, wurde der EVZ ebenfalls in der NHL fündig und holte die beiden Schweizer Raphael Diaz (Verteidiger, Montreal) und Damien Brunner (Stürmer, Detroit) heim.

Fazit nach vier Spieltagen: Die Liga ist ausgeglichen wie selten zuvor und man kann gespannt sein, ob das Überraschungsteam aus Genf den Platz an der Sonne noch weiter genießen kann.

Saisonstart in der Schweiz
Die Berner NL-Teams: Mittelmaß und Wundertüte

Auch wenn vieles anders ist in dieser Saison: In die neue Spielzeit ist die National League mit zwölf Teams gestartet, die im Kurzportrait vorgestellt werden - hier ...

Saisonstart in der Schweizer NL
Top-Eishockey mit ungewohnten Vorzeichen

Nach einem halben Jahr Pause und dem Abbruch der letztjährigen Meisterschaft startete die die höchste Schweizer Spielklasse wieder in den regulären Spielbetrieb. ...

Schweres Auftaktprogramm für die „Bubble“-WM in Edmonton
Spielplan für die U20-WM steht: DEB-Team beginnt gegen Finnland und Kanada

Der Spielplan für die U20-WM in Edmonton steht fest. Die deutsche Mannschaft trifft zwischen Weihnachten und Neujahr auf Finnland, Kanada, Slowakei und Schweiz....

DEB auf der Suche nach Ersatz
Slowakei und Russland sagen Deutschland Cup ab

DEB-Präsident Franz Reindl hat sich zum diesjährigen Deutschland Cup geäußert und dabei bekanntgegeben, dass die Slowakei und Russland abgesagt haben. ...

Aufgrund der Auswirkungen durch die anhaltende Coronavirus-Pandemie
Champions Hockey League 2020/21 abgesagt

Aufgrund der Auswirkungen durch die anhaltende Coronavirus (COVID-19)-Pandemie, kann die Champions Hockey League in der Saison 2020/21 nicht wie geplant stattfinden....

Erste Absage seit 1956 – zwei Ausgleichsspiele
Spengler-Cup 2020 wegen Corona abgesagt

​Es war eigentlich zu erwarten und doch haben es sich die Davoser Organisatoren nicht leicht gemacht. Immerhin ging es um das wichtigste Vereinsturnier der Welt, abe...