Sean Simpson verlässt die EidgenossenNach der WM in Minsk

Lesedauer: ca. 2 Minuten

"Sean hat beschlossen, keinen neuen Vertrag mit uns zu unterschreiben", leitete der SIHF-Präsident Marc Furrer die Medienkonferenz ein. "Wir hätten gerne mit ihm unterschrieben und haben, so denke ich, einen sehr guten Vertrag offeriert. Wir hatten vier gute Jahre mit Sean. Wir akzeptieren diese Entscheidung, auch wenn wir sie bedauern."

Die beiden Parteien führten seit August Verhandlungen. Geld sei nicht ausschlaggebend gewesen, betonen beide, eher nicht näher genannte Vorstellungen. So hatte etwa der Verband gewollt, dass der Nationaltrainer auch gleichzeitig die U20-Nationalmannschaft coacht.

"Es war ein sehr schwieriger Entscheid. Ich genoss die Zeit mit der Nationalmannschaft. Es war ein Traumjob, einer der besten Jobs in der Welt", sagte Simpson. "Der Verband hatte unterschiedliche Ansichten darüber, wie mein Job auszusehen hat. Ich hatte eine klare Idee, dass es gleich ausschauen sollte wie in meinem ersten Vertrag. Ich glaubte nicht, dass viel ändern müsste. Ich beharrte auf meine Prinzipien, in welche Richtung die Nationalmannschaft unter mich gehen sollte. Ich hatte meine Vision, sie hatten ihre und es passte nicht."

Simpson wird nach der Weltmeisterschaft in Minsk ins Club-Eishockey zurückkehren. Wohin genau, wollte er nicht sagen. Er wurde unter anderem mit den Adler Mannheim, Slovan Bratislava und Lokomotiv Jaroslawl in Verbindung gebracht. Doch eine Aussage könnte darauf hindeuten, dass er gar bei einem NHL-Team unterschrieben hat.

"Ja, ich habe unterschrieben. Aus Respekt zum Club wird dies nicht vor dem Saisonende des Clubs bekannt gegeben. Das kann noch zwischen sechs Wochen und drei Monaten dauern", sagte Simpson. In drei Monaten endet das Finale um den Stanley Cup. Ob er in die NHL wechselt, wollte er nicht bestätigen. Auch ob er Cheftrainer oder Assistent wird, behält er für sich selbst. Dies könnte darauf hindeuten, dass er ähnlich wie Ralph Krueger damals bei Edmonton als Assistenztrainer den Einstieg in die NHL schaffen könnte oder aber ein Farmteam übernimmt.

"Ich genoss jede Minute meines Jobs und war jeden Tag stolz, Schweizer Nationaltrainer zu sein", sagte Simpson.

Wer seine Nachfolge übernimmt, ist noch unklar. Laut Furrer wird jetzt, nachdem die Verhandlungen gescheitert sind, mit der Suche eines Nachfolgers begonnen.

"Wir überlegen uns die Nachfolge sehr sorgfältig und intensiv. Ich bin optimistisch, dass wir eine gute Lösung finden", sagte Furrer. "Das Ziel muss sein, dass wir eine neue gute Ära einleiten können mit einem neuen Nationaltrainer."


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒
Die langfristigen Auswirkungen und die Debatte um Schutzmaßnahmen in einer NZZ Doku zu sehen
Gehirnerschütterungen im Eishockey: Der Fall Eric Blum beleuchtet ernsthafte Sicherheitsbedenken

Eishockey, eine der meistgeschätzten Sportarten in der Schweiz, steht aufgrund seiner Schnelligkeit, Dynamik und Action im Fokus....

So läuft es in Schweden
SHL: Färjestads BK gewinnt zehntes Spiel in Folge

​Der Tabellenführer der schwedischen Eishockey-Liga, Färjestads BK, behauptet die Tabellenführung mit einer beeindruckenden Siegesserie von nunmehr zehn Spielen. Eng...

Karriereende nach 552 National League Spielen
EHC Oltens Neukom erklärt nach schwerer Augenverletzung seinen Rücktritt

​Benjamin Neukom, bekannt für seine beachtliche Karriere mit 552 Einsätzen in der National League, muss seine sportliche Laufbahn beenden....

Deutschland Cup 2024 kehrt nach Landshut zurück: Fanatec Arena erwartet acht Teams im November
Deutschland Cup 2024: Landshut erneut Gastgeber für internationales Eishockey-Turnier

...

Tobias Fohrler: Konflikt auf dem Eis - Konsequenzen drohen nach Angriff auf Linienrichter
Deutscher Nationalspieler Tobias Fohrler schlägt Linienrichter: Schwere Konsequenzen drohen

Tobias Fohrler, Verteidiger des HC Ambrì-Piotta und Spieler der deutschen Nationalmannschaft, steht nach einem Angriff auf einen Linienrichter während des Spiels geg...

3:2 im Finale vor ausverkauftem Haus
CHL: Servette Genf erklimmt Europas Thron

​Für den neuen Titelträger der Champions Hockey League ging es um alles. Servette Genf kämpft in der eigenen National League verzweifelt um die Qualifikation für die...

Wer sichert sich den europäischen Titel?
Endspiel der Champions Hockey League: Servette Genf steht dem schwedischen Team aus Skelleftea gegenüber

Europäisches Spitzen-Eishockey am heutigen Dienstagabend in Genf...

SHL: Favoritensiege am Samstag
Tobias Rieder trifft bei Växjös Kantersieg

​Die Topteams der SHL behalten die Oberhand in ihren Spielen. Kantersiege für MoDo und Växjö. Die Lokalrivalen Rögle und Malmö kämpfen um einen Pre-Playoff-Platz. Di...