Russland droht der Ausschluss von der Eishockey-WMWADA verhängt vierjährige Sperre gegen Russland

Wie bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang könnten russische Sportler nach dem WADA-Beschluss in den nächsten vier Jahren nur als neutrale Sportler antreten dürfen. (Foto: dpa/picture alliance/Sven Simon)Wie bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang könnten russische Sportler nach dem WADA-Beschluss in den nächsten vier Jahren nur als neutrale Sportler antreten dürfen. (Foto: dpa/picture alliance/Sven Simon)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das betrifft zunächst einmal die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio sowie die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking – doch auch Weltmeisterschaften, die sich dem WADA-Kodex unterworfen haben, sind betroffen. Diese Entscheidung fällte heute das Exekutivkomitee der WADA in Lausanne. Bereits bei den Winterspielen in Pyeongchang durften russische Athleten nicht unter ihre Flagge und mit ihrer Hymne antreten. So traf die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft im Finale der Spiele von Südkorea bekanntlich offiziell auf die „Olympischen Athleten aus Russland“. Denn dies soll auch innerhalb dieser Sperre möglich sein – als neutrale Athleten anzutreten ohne russische Hoheitssymbole. Diese Sportler müssten wie in Pyeongchang lückenlos nachweisen, dass sie dopingfrei sind.

Da auch die Vergabe internationaler Wettkämpfe an Russland rückgängig gemacht werden soll, könnte es sein, dass die Eishockey-WM 2023 nun eben doch nicht in St. Petersburg stattfinden wird. Auch der Ausschluss des Teams beziehungsweise nur die Zulassung eines „neutralen“ Eishockey-Teams mit russischen Spielern zur Weltmeisterschaft ist damit denkbar. Noch hat die International Icehockey Federation keine Entscheidung getroffen, in einer Stellungnahme aber abgekündigt, alle notwendigen Prozeduren abzuwarten, um dann final einen Beschluss zu verkünden.

Russland hat einen Einspruch gegen die Entscheidung der WADA angekündigt.

Verdiente Niederlage beim EV Zug
Auch München scheidet im Achtelfinale der CHL aus

​Nachdem der EHC Red Bull München im Hinspiel mit 1:5 vor heimischer Kulisse untergegangen war, musste im Rückspiel einiges passieren, um das Ausscheiden aus der Cha...

Goalie-Tor in Straubing
Straubing Tigers und Grizzlys Wolfsburg scheiden im CHL-Achtelfinale aus

​Nicht nur die Hinspiele waren aus deutscher Sicht wenig erfolgreich. Auch in den Rückspielen konnten die deutschen Clubs das Ausscheiden aus der Champions Hockey Le...

CHL-Achtelfinale
Skelleftea besiegt die ZSC Lions knapp

Im Achtelfinal-Hinspiel der Champions Hockey League verbucht der Skelleftea AIK einen knappen Erfolg gegen die Zürcher SC Lions....

DEB zeigt sich überrascht
Toni Söderholm hört als Bundestrainer auf – Wechsel zum SC Bern

​Der Deutsche Eishockey-Bund ist der kurzfristigen Bitte von Toni Söderholm nach einer vorzeitigen Vertragsauflösung nachgekommen....

Salzburg überrascht gegen Rögle
Wolfsburg, Straubing und München verlieren zum CHL-Achtelfinal-Auftakt

​Das war aus deutscher Sicht kein erfolgreicher Spieltag in der Champions Hockey League. Die Grizzlys Wolfsburg, die Straubing Tigers und der EHC Red Bull München ve...

3:0 gegen die Slowakei
DEB-Auswahl gewinnt Deutschland Cup 2022 – neuer Spielort im nächsten Jahr

​Erfolgreiche Titelverteidigung beim Deutschland Cup 2022 in Krefeld: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft von Bundestrainer Toni Söderholm hat sich zum zweiten...