Russische Sportmediziner bei ORTEMA

Russische Sportmediziner bei ORTEMARussische Sportmediziner bei ORTEMA
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die drei Ärzte, welche die russische Nationalmannschaft sowie unterschiedliche Erstligavereine medizinisch betreuen, haben sich bei einem Symposium von Ärzten der Orthopädischen Klinik Markgröningen und Orthopädie-Technikern, Physiotherapeuten und Sportwissenschaftlern der Firma ORTEMA über mögliche Versorgungen und Reha-Maßnahmen bei verletzten Eishockey-Profis informiert.

Diese Form von Kooperation wurde erstmals veranstaltet und war ein absoluter Erfolg. Die sprachliche Barriere wurde durch Simultanübersetzung überwunden, da die Firma ORTEMA mit zwei Physiotherapeuten, selbst ehemalige russische Eishockey-Profis zusammenarbeitet. Diese sorgten für den fachlichen Transfer, den vor allem der ärztliche Direktor der Sportorthopädie, Chefarzt Dr. Jörg Richter und sein Schulter-Sektionsleiter Oberarzt Dr. Steffen Jehmlich, für die hoch verletzungsträchtigen Bereiche Knie und Schulter vermittelten.

Neben operativen Maßnahmen wurden den interessierten Zuhörern vor allem die Behandlungspfade nach den Operationen aufgezeigt und die komplette Planung der Rehabilitation von Herrn Dr. Schemel, Leiter der ambulanten, orthopädischen Rehabilitation, eindrücklich dargestellt.

Besonderen Eindruck hinterließ jedoch einer der größten Nachwuchsstars des russischen Eishockeys.

Das erst 19-jährige Nationalmannschaftsmitglied Ewgenie Kutznetsov war, nach der vor Wochen durchgeführten Schulteroperation, zur Reha bei ORTEMA. So konnten die Delegationsbesucher den Nationalspieler aktiv bei der Behandlung visitieren und die Fragen an die Ärzte und Therapeuten stellen. Diese wiederum stellten die neuesten physiotherapeutischen Behandlungs- und technischen Versorgungsmöglichkeiten vor. Ein Konzept, wie man es selbst in Moskau nicht kennt.

Mit vielen neuen Eindrücken konnten die Doktoren wieder in die Heimat reisen und von den außergewöhnlichen Behandlungsmöglichkeiten der Markgröninger Spezialklinik, sowie der angedockten ORTEMA GmbH berichten. Mittlerweile sind die Kontakte intensiviert worden und es steht ein Termin mit der Führungsriege des russischen Eishockeyverbandes, unter der Leitung der ehemaligen Torhüter-Legende Wladislaw Tretjak, mit den Markgröninger Spezialisten an, um weitere verletzte Nationalspieler „im Schwaben -Ländle“ wieder auf die Beine zu bringen.

Augsburger Panther setzen sich mit 3:2 in Liberec durch
Das deutsche Trio erreicht komplett das Achtelfinale der CHL

​Das war mal ein Ausrufezeichen. Die deutschen Vertreter aus Mannheim, München und Augsburg konnten sich in ihren Gruppen durchsetzen und erreichten damit das Achtel...

Augsburg braucht am Mittwoch einen Punkt in Liberec
Adler Mannheim und Red Bull München im CHL-Achtelfinale

​Die erste Runde des sechsten Spieltages in der CHL brachte etliche Entscheidungen mit stellenweise dramatischen Abläufen. ...

Länderspiele gegen die finnischen U16-Auswahlmannschaften
U16-Nationalmannschaft mit drei Spielen in Vierumäki

Die U16-Nationalmannschaft bestreitet vom 17. bis 20. Oktober 2019 in Vierumäki (Finnland) drei Länderspiele gegen die finnischen U16-Auswahlmannschaften....

Schweiz: Erster Verfolger ist Biel, Tabellenletzter Fribourg
ZSC Lions nach elf Spieltagen mit 22 Punkten an der Spitze

​Elf Spieltage sind bis jetzt in der Schweizer National League absolviert worden und der Tabellenführer heißt Zürcher SC Lions. Erster Verfolger ist der EHC Biel, wä...

CHL am Mittwoch – Gruppe B ist bereits entschieden
Entscheidungen in Gruppe A und Gruppe D sind vertagt

Nicht ganz so viel los wie am Dienstagabend war am Mittwoch in der Champions Hockey League. Am zweiten Tag des fünften Spieltags fanden lediglich vier Partien statt,...

Augsburger Panther brauchen noch einen Punkt
2:1-Sieg gegen Färjestad: EHC Red Bull München in CHL-Play-offs

Gleich 16 Spiele wurden am ersten Tag des fünften Spieltags der CHL-Gruppenphase ausgetragen. Während Mannheim trotz einer Niederlage bereits im Achtelfinale stand, ...