Russen gewinnen Bronze - Abschied von Larionov

Kanada ist Olympiasieger:  5:2 Sieg gegen die USA!Kanada ist Olympiasieger: 5:2 Sieg gegen die USA!
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im "Spiel der Enttäuschten" um den dritten

Platz beim Olympischen Eishockey-Turnier in Salt Lake City setzten sich die Russen mit 7:2 (2:1;2:1;3:0) gegen das Team aus Weißrussland durch. Für die Weißrussen, die sich im Viertelfinale sensationell gegen Schweden durchsetzten,

bedeutet der vierte Platz den grössten Erfolg ihrer noch jungen Eishockey-Geschichte. Gerade nach dem Abstieg in den B-Pool bei der letztjährigen Weltmeisterschaft haben sich die Weißrussen mit diesem Erfolg wieder international rehabilitiert.

Die Russen dagegen schnupperten im Halbfinale gegen Gastgeber USA durchaus an einem möglichen Finaleinzug, wie vor vier Jahren in

Nagano, als sie die Silbermedaille errangen. Dennoch überwog auch im russischen Lager die Freude über den Gewinn der Bronzemedaille, schließlich war es das wohl

bestbesetzte Eishockey-Turnier aller Zeiten. Abschied von der internationalen

Bühne nahm Igor Larionov. Die mittlerweile 41-jährige russische

Eishockey-Legende wird nach dieser NHL-Saison endgültig die Schlittschuhe an den

Nagel hänen. Mit drei Assists beendete er jetzt seine grossartige internationale

Karriere würdig. Unvergessen sind noch heute seine Auftritte an der Seite von

Sergei Makarov und Vladimir Krutov, dem sogenannten KLM-Sturm.

 

Das Spiel selbst spiegelte das Kräfteverhältnis der

beiden ehemaligen "Brüder" deutlich wieder. Ohne große Mühe, mit einigen

Kabinettstückchen und wenig Körpereinsatz sicherten sich die Russen die

Bronzemedaille.
Die Weißrussen konnten zweimal ausgleichen, hatten aber

letztendlich, wie in der gesamten Finalrunde, keine Chance gegen einen

übermächtigen Gegner. Sicher wird man noch heute in Schweden darüber rätseln,

wie man im Viertelfinale gegen diese Mannschaft ausscheiden konnte. Die Russen

spielten ihr technisch und läuferisch feines Spiel und wurden wenig gestört, was

ihnen erlaubte nach Belieben zu kombinieren. Gäbe es im Eishockey keinen

Körpereinsatz, es gäbe sicher kaum eine Mannschaft die Russland schlagen

könnte.(ms)

 

Tore:
1:0 (05.28) Kovalev

(Larionov)
1:1 (09.21) Pankov D. (Tsyplakov)
2:1 (11.20) Kasparaitis

(Larionov, Kovalev)
2:2 (21.15) Dudik (Kopat)
3:2 (23.11) Tverdovsky

(Fedorov, Yashin) 5:4
4:2 (23.34) Datsyuk (Kravchuk)
5:2 (47.47) Kovalev

(Datsyuk, Larionov)
6:2 (52.30) Bure (Datsyuk)
7:2 (59.11) Afinogenov

(Samsonov, Malakhov)

 

Strafen: Russland 8 min. -

Weißrussland 12 min.

Pässe, Paraden & Tore
Die Top 10 des Deutschland-Cups im Video

​Der am Ende mit zwei Punkten aus sportlicher Sicht nicht besonders erfolgreiche Deutschland-Cup bleibt aus einem anderen Grund in Erinnerung: Der Deutsche Eishockey...

Ein ausgesprochen mäßiger Abschluss
Ära Marco Sturm endet mit Niederlage gegen die Slowakei

​Zum Abschluss des Deutschland-Cups und gleichzeitig zur Verabschiedung von Bundestrainer Marco Sturm unterlag die deutsche Nationalmannschaft der Slowakei mit 0:2 (...

Sbornaja besiegt die Schweiz mit 4:2
Russland gewinnt erneut den Deutschland-Cup

​Schon im fünften Spiel des Turniers fiel die Entscheidung darüber, wer den Deutschland-Cup 2018 mit nach Hause nehmen würde. Russland verteidigte den Titel durch ei...

2:1-Erfolg gegen die Slowakei
Russland verbucht den zweiten Sieg

​Russland hat beim Deutschland-Cup in Krefeld den zweiten Sieg eingefahren. Die Sbornaja besiegte die Slowakei mit 2:1 (1:1, 0:0, 1:0). ...

Penalty-Niederlage nach zwei schwachen Dritteln
Deutschland fand gegen die Schweiz zu spät ins Spiel

​Zwei Drittel lang nicht gut gespielt. Der Turniersieg beim Deutschland-Cup ist nicht mehr möglich. Da muss man sich an die kleinen Dinge halten. „Wir haben für uns ...

Der 20-Jährige debütierte am Donnerstag gegen Russland
Das gute Debüt der „Laufrakete“ Lean Bergmann

​Am Montag klingelte das Telefon von Lean Bergmann. Karsten Mende war dran. Nichts Ungewöhnliches. Schließlich ist er der Manager der Iserlohn Roosters, für die der ...