Russen gewinnen Bronze - Abschied von Larionov

Kanada ist Olympiasieger:  5:2 Sieg gegen die USA!Kanada ist Olympiasieger: 5:2 Sieg gegen die USA!
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im "Spiel der Enttäuschten" um den dritten

Platz beim Olympischen Eishockey-Turnier in Salt Lake City setzten sich die Russen mit 7:2 (2:1;2:1;3:0) gegen das Team aus Weißrussland durch. Für die Weißrussen, die sich im Viertelfinale sensationell gegen Schweden durchsetzten,

bedeutet der vierte Platz den grössten Erfolg ihrer noch jungen Eishockey-Geschichte. Gerade nach dem Abstieg in den B-Pool bei der letztjährigen Weltmeisterschaft haben sich die Weißrussen mit diesem Erfolg wieder international rehabilitiert.

Die Russen dagegen schnupperten im Halbfinale gegen Gastgeber USA durchaus an einem möglichen Finaleinzug, wie vor vier Jahren in

Nagano, als sie die Silbermedaille errangen. Dennoch überwog auch im russischen Lager die Freude über den Gewinn der Bronzemedaille, schließlich war es das wohl

bestbesetzte Eishockey-Turnier aller Zeiten. Abschied von der internationalen

Bühne nahm Igor Larionov. Die mittlerweile 41-jährige russische

Eishockey-Legende wird nach dieser NHL-Saison endgültig die Schlittschuhe an den

Nagel hänen. Mit drei Assists beendete er jetzt seine grossartige internationale

Karriere würdig. Unvergessen sind noch heute seine Auftritte an der Seite von

Sergei Makarov und Vladimir Krutov, dem sogenannten KLM-Sturm.

 

Das Spiel selbst spiegelte das Kräfteverhältnis der

beiden ehemaligen "Brüder" deutlich wieder. Ohne große Mühe, mit einigen

Kabinettstückchen und wenig Körpereinsatz sicherten sich die Russen die

Bronzemedaille.
Die Weißrussen konnten zweimal ausgleichen, hatten aber

letztendlich, wie in der gesamten Finalrunde, keine Chance gegen einen

übermächtigen Gegner. Sicher wird man noch heute in Schweden darüber rätseln,

wie man im Viertelfinale gegen diese Mannschaft ausscheiden konnte. Die Russen

spielten ihr technisch und läuferisch feines Spiel und wurden wenig gestört, was

ihnen erlaubte nach Belieben zu kombinieren. Gäbe es im Eishockey keinen

Körpereinsatz, es gäbe sicher kaum eine Mannschaft die Russland schlagen

könnte.(ms)

 

Tore:
1:0 (05.28) Kovalev

(Larionov)
1:1 (09.21) Pankov D. (Tsyplakov)
2:1 (11.20) Kasparaitis

(Larionov, Kovalev)
2:2 (21.15) Dudik (Kopat)
3:2 (23.11) Tverdovsky

(Fedorov, Yashin) 5:4
4:2 (23.34) Datsyuk (Kravchuk)
5:2 (47.47) Kovalev

(Datsyuk, Larionov)
6:2 (52.30) Bure (Datsyuk)
7:2 (59.11) Afinogenov

(Samsonov, Malakhov)

 

Strafen: Russland 8 min. -

Weißrussland 12 min.

Ein Blick in die WM-Historie
Als Deutschland Eishockey-Weltmeister wurde

​Die weltweite Ausnahmesituation durch die Corona-Pandemie sorgt wie gemeldet dafür, dass die Eishockey-Weltmeisterschaft 2020 in der Schweiz nicht stattfinden kann....

Tickets sollen Gültigkeit für 2021 behalten
Nach WM-Aus: DEB sagt alle Länderspiele ab

​Im Zuge der Absage der IIHF-Eishockey-Weltmeisterschaft 2020 in der Schweiz als Folge der Coronavirus-Pandemie hat der Deutsche Eishockey-Bund auch alle Heim-Länder...

Erstmals kein internationales Turnier seit 1947
International Icehockey Federation sagt Eishockey-Weltmeisterschaft 2020 ab

​Eine Überraschung ist es freilich nicht mehr, nun aber Gewissheit: Die Eishockey-Weltmeisterschaft, die in diesem Jahr in der Schweiz hätte stattfinden sollen, ist ...

Nächster Corona-Ausfall
IIHF sagt die U18-Weltmeisterschaft in den USA ab

​Die International Ice Hockey Federation hat die U18-Eishockey-Weltmeisterschaft abgesagt. Dies teilte der Weltverband am Freitag mit....

Corona Virus Sperrzone Italien
Non si Gioca! Italian Hockey League steht still

Italien leidet unter dem Corona Virus, bereits über 7000 Personen sind mit dem Virus infiziert dazu über 300 Todesfälle. So beschloss der italienische Verband für Sp...

Corona-Virus: Halifax und Truro nun Gastgeber für 2021
IIHF sagt Frauen-Eishockey-WM

​Die International Icehockey Federation hat aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus die Eishockey-Frauen-Weltmeisterschaft abgesagt, die vom 31. März bis 10. April...