Riga 2006: Wer wird Weltmeister? Tschechien?

Tschechien demontiert Slowakei - weißrussisches RekordtorTschechien demontiert Slowakei - weißrussisches Rekordtor
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Tschechien:

Im Lande des Titelverteidigers ließ man sich mit der Bekanntgabe eines ersten Kaders reichlich Zeit. Bei der Euro Hockey Tour am vergangene Wochenende trat Tschechien noch mit einer absoluten No-Name Truppe an und konnte kein einziges Spiel gewinnen. Dass der Titelverteidiger aber auch dieses Jahr eine schlagkräftige Mannschaft für die WM aufbietet gilt in Tschechien als Ehrensache.

Mit dem Team der letztjährigen WM in Wien oder dem Olympia-Aufgebot ist die Mannschaft von Trainer Alois Hadamczik natürlich nicht vergleichbar, doch im Team des regierenden Weltmeisters finden sich auch in Riga 2006 einige klingende Namen. Nachnominierungen sind auch bei den Tschechen nicht auszuschließen.

Das Prunkstück der tschechischen Mannschaft ist fast schon traditionell die Verteidigung. Tomas Kaberle (Toronto) und Marek Zidlicky (Nashville) zählen zu den Top-Verteidigern in der NHL und waren auch in Turin mit dabei. Martin Skoula (Minnesota), Lukas Krajicek (Florida) und Zbynek Michalek (Phoenix) ergänzen die NHL-Fraktion in der Defensive. Dazu kommen noch Russland-Legionär Jan Hejda (Khimik Moskau) und Martin Richter (Liberec), Zdenek Kutlak (Ceske Budejovice) und Miroslav Blatak (Zlin) die ihre Brötchen in der tschechischen Extraliga verdienen.



Mit David Vyborny, Jaroslav Balastik (beide Columbus), Jan Bulis, Thomas Plekanec (beide Montreal), Patrik Stefan (Atlanta) und Martin Erat (Nashville) kann Trainer Hadamczik im Angriff auf sechs aktuelle NHL-Spieler bauen. Genügend NHL-Erfahrung bringt auch Jan Hlavac auf das Eis, der für fünf Saisonen in der National Hockey League tätig war. Nach einem Lockout-Engagement bei seinem Heimatverein Sparta Prag zog es den genialen Spielmacher in der vergangene Saison in die Schweiz zu Servette Genf. Aus anderen europäischen Spitzenligen kommen noch Petr Tenkrat (Karpat Oulu/ FIN) und Torjäger Miloslav Horava (MODO Hockey/ SWE).

Der geniale Spielmacher Jaroslav Hlinka verließ das schweizerische Kloten noch vor dem Saisonende und heuerte kurz bei Sparta Prag an. In Riga steht ihm Teamkollege und Topscorer Jan Marek zur Seite. Vom Erzrivalen Sparta Prag kommen noch Torjäger Jaroslav Bednar und der 36jährige Ivo Prorok. Abgerundet wird die Angriffsformation noch mit dem talentierten Tomas Rolinek (Pardibice) und den Vitkovice-Angreifern Petr Hubacek und Zbynel Irgl.

Im Tor wird wahrscheinlich der erfahrene Milan Hnilicka (Liberec) zum Zug kommen. Der erst 21jährige Tomas Pöpperle kann, nach seiner grandiosen Saison bei den Berliner Eisbären, aber auch auf einen Einsatz hoffen. Als Dritter im Bunde ist da noch Adam Svodoba, der letzte Saison von Togliatti/ RUS via Pardubice/ CZE nach Timra/ Swe wechselte.

Unser Tipp: Wie immer unter den Top Favoriten. Titelverteidigung also nicht ausgeschlossen.

(von Simon Kazianka)

Lesen Sie auch Artikel 2 - "Elchtest" der Teams der WM-Mittelklasse - unserer Exklusivberichterstattung aus Riga.

Lesen Sie auch Artikel 1 - Das Eishockeyfest kann beginnen - unserer Exklusivberichterstattung aus Riga.

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 3
WM-Gastgeber Schweiz: Drei Mal zwischen 1990 und heute

Seit 1948 war die Schweiz regelmäßiger Ausrichter der A-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaft gewesen, aber nach 1971 gab es eine Ruhepause. Eventuell lag es an den...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 2
Von 1948 bis 1971 - vier weitere Turniere im Alpenland

Nach dem zweiten Weltkrieg ging es mit dem Eishockeysport nur langsam wieder los. In Deutschland, das zu dieser Zeit politisch viergeteilt war, wurden die ersten Spi...

Veränderung im Zuge der Corona-Krise
Keine Absteiger und Einführung des Salary-Caps in der Schweiz

​Corona macht es möglich. In der Schweizer National League, der Liga mit dem höchsten Zuschauerschnitt Europas und den drittbesten Gehältern nach der NHL und der KHL...

Fans spielen für ihre Länder
Eishockey-Weltverband IIHF startet virtuelle Weltmeisterschaft

Das Schweizer Unternehmen Infront, das zur Wanda Sport Group, dem exklusivem Medien- und Marketingpartner der International Icehockey Federation gehört veranstaltet ...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 1
Die ersten Turniere auf eidgenössischem Eis

Heute wäre sie gestartet – die 84. Eishockey-Weltmeisterschaft. Ausgetragen in der Schweiz, genauer in Zürich und in Lausanne. Leider fällt sie aufgrund der Corona-P...