René Fasel bleibt IIHF-Präsident

Continental-Cup-Finale in UngarnContinental-Cup-Finale in Ungarn
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Freiburger René Fasel bleibt für eine weitere Amtszeit Präsident des internationalen Eishockey-Verbandes IIHF.

Nach Gesprächen hat der finnische Verbandspräsident und IIHF-Vizepräsident Kalervo Kummola seine Präsidentschaftskandidatur zurückgezogen. Er war der einzige Gegenkandidat und hatte unter anderem die Unterstützung der skandinavischen Ländern und vom russischen Verbandspräsident Vladislav Tretjak. "Wir sind uns einig, dass es für die IIHF besser ist, wenn wir zusammen für das internationale Eishockey arbeiten, anstatt die Eishockey-Familie zu spalten", sagt Kummola.

Fasel ist nach Ablauf der Bewerbungsfrist der einzige Präsidentschaftskandidat und bleibt somit IIHF-Präsident. Kummola wird sich als Vize-Präsident für Europa zur Wiederwahl stellen. Für den Posten hat sich auch der Russe Alexander Medvedev beworben, der als Gazprom-Vizepräsident frisch ins Eishockey-Business eingestiegen ist. (www.hockeyfans.ch)