Red Bulls neue Wege: Renommierte Trainer für Nachwuchsbereich engagiert

Red Bulls Salzburg - Österreichischer Eishockeymeister 2008Red Bulls Salzburg - Österreichischer Eishockeymeister 2008
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Investierte das in der letzten Saison zu Meisterehren gekommene Salzburger Eishockeyteam in den zurückliegenden Jahren das Geld von Mäzen und Red Bull-Erfinder Dietrich Mateschitz vorzugsweise in spielendes Personal, so sichert man sich nun damit zusätzlich das Know How international anerkannter Trainer für den Nachwuchsbereich. Das Ziel all dieser Maßnahmen formuliert Pierre Pagé deutlich: „Das langfristige Konzept des EC Red Bull Salzburg ist es, Spieler auszubilden, die eines Tages auch in der NHL spielen sollen“.

Aus Schweden kommt der 58-jährige Anders Mellinder, der sich zukünftig um die Aus- und Weiterbildung der U17- und U20-Spieler auf und neben dem Eis kümmern, sowie auch beim Farmteam in der Nationalliga unterstützend tätig werden soll. Mellinder stand in den vergangenen 20 Jahren im Nachwuchsbereich des aktuellen schwedischen Meisters MODO Hockey Örnskeldvik in Diensten. Aus der Organisation des Eliteligisten gingen u.a. die NHL-Stars Peter Forsberg, Markus Näslund sowie die Sedin Brüder Henrik und Daniel hervor.

Der neue Cheftrainer des Farmteams kommt ebenfalls aus Schweden und heißt Jim Brithen. Im Jahre 2002 erreichte der heute 51-jährige mit MODO das Finale um die schwedische Meisterschaft und wurde, obwohl dort letztlich gescheitert, zum „Trainer des Jahres“ gekürt. Mehrere Jahre betreute Brithen zudem die dänische Nationalmannschaft als Cheftrainer. Er wird neben seiner Haupttätigkeit beim Farmteam zudem Salzburgs Chefcoach und Sportdirektor Pierre Pagé bei der Arbeit mit der ersten Mannschaft assistieren.

Aus Pagés kanadischer Heimat kommt Torwarttrainer Daniel Dupuis an die Salzach. Im Zentrum der Arbeit des 49-jährigen wird zwar das Training mit dem Goalie-Gespann um Ex-NHL-Torhüter Reinhard Divis stehen, jedoch wird sich Dupuis auch der jungen Talente bis hin zu den Jüngsten im Nachwuchsprojekt der Salzburger widmen.

Ungewöhnlich die Maßnahme, mit den beiden 17-jährigen kanadischen Talenten Yann Sauve (St. John Sea Dogs) und Patrice Cormier (Rimouski Oceanic) zwei junge Spieler für ein paar Wochen zum gemeinsamen Training mit den eigenen jungen Cracks einzuladen. Hier sollten vergleichbare Erkenntnisse gewonnen werden, an denen sich in der weiterführenden Trainingstätigkeit mit den heimischen Talenten orientiert werden kann.

Um für die unmittelbar bevorstehenden Aufgaben gewappnet zu sein, verlieren die Salzburger aber auch den Spielermarkt nicht aus dem Auge. Mit dem erst 24-jährigen kanadischen Verteidiger Doug Lynch ging ihnen ein Spieler mit Potenzial ins Netz, der sein Engagement in der EBEL längst nicht als das Ende seiner NHL-Träume betrachtet. Zuletzt war der 2001 in Runde 2 an 43. Stelle von den Edmonton Oilers gedraftete Verteidiger für die Peoria Rivermen in der AHL aktiv. Der 1,90 Meter große und 100 kg schwere Defender band sich für ein Jahr an die Red Bulls. (mac)