Premiere: Zweitligist im Schweizer PokalfinaleRapperswil trifft auf Davos

Der SC Rapperswil-Jona Lakers jubelt. (picture alliance/KEYSTONE)Der SC Rapperswil-Jona Lakers jubelt. (picture alliance/KEYSTONE)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Eine richtige Sensation war es eigentlich nicht was sich im Schweizer Eishockey-Pokal abspielte, denn als in der Auslosung feststand, dass sich die beiden verbliebenen NL-Teams sowie die beiden Swiss-League-Teams direkt duellieren würden, musste es ja ein unterklassiges Team ins Finale schaffen. Einmal setzte sich Davos durch und zum anderen Rapperswil. Da auch im Cup-Finale der unterklassige Verein Heimrecht hat, findet somit am 05. Februar 2018 das Spiel in Rapperswil beim aktuellen Tabellenführer der Swiss-League statt. 

EHC Biel – HC Davos 2:4 (1:3,1:0,0:1)

Zunächst starteten die Bieler selbstbewusst, kreierten Möglichkeiten, wobei die Beste von Toni Rajala nicht umgesetzt werden konnte. In der fünften Minute die kalte Dusche der Gäste. Marc Wieser nutzte gleich das erste Powerplay zum 1:0 für den HCD. Rajala, kurz vorher noch der Unglücksrabe kann in der neunten Minute Pedretti bedienen und der gleicht zum 1:1 aus. Dann ein Schock für die Gastgeber. Im Powerplay lassen sie Kousal nach einem Fehlpass freien Lauf und der bringt den Shorthander zum 2:1 für Davos unter. Die Konfusion der Bieler bringt bis zum Drittelende keine nennenswerten Chancen mehr zutage, noch schlimmer, in der 18. Minute erhöhte Brock Little gar auf 3:1 für Davos. Im zweiten Drittel versuchen die Bieler den Druck auf das Davoser Tor zu erhöhen und können in der 35. Minute jubeln, als Rajala ein Powerplay zum 2:3 nutzen kann. In den letzten zwanzig Minuten versuchen die Bieler alles aber die Graubündner Defensive um Keeper van Pottelberghe hält dem Druck stand und kann sogar noch einen der Konter zum 4:2 unterbringen. Kousal machte dabei in der 52. Minute in Überzahl sein zweites Tagestor.

SC Rapperswil – Jona – HC Ajoie 4:0 (1:0,2:0,1:0)

Der eindeutige Tabellenführer der Swiss-League hatte mit seinem Ligakontrahenten im Cup-Halbfinale kaum echte Probleme und belegte dies vor, mit 6.100 Zuschauern, ausverkauftem Haus mit einem eindrucksvollen Erfolg inkl. Eines Shut-outs für Keeper Melvin Nyffeler. Nach einem ausgeglichenen ersten Drittel übernahmen die Rapperswiler immer mehr die Kontrolle und trafen schließlich durch Steve Mason (10.) im Powerplay, Thomas Büsser (32.), Dion Knelsen (40.) und Josh Primeau (43.). Verteidiger Thomas Büsser zum Spiel: „Wir haben das Vertrauen ineinander. Nach der Niederlage gegen Thurgau mussten wir eine Reaktion zeigten und wir haben uns an unsere Stärken erinnert. Büsser war auch begeistert von der Stimmung im Stadion: „Man kann das gar nicht beschreiben. Es gibt einen zusätzlichen Energieschub für uns Spieler.“ Nach den Cup-Erfolgen gegeben Winterthur (2:0), Lugano (3:0), Zug (5:1) und Ajoie wartet nun als Hauptgewinn der HC Davos im Finale. Auch Büsser freut sich auf das Finale: „Schon damals in der NLA war es immer cool zum Spielen, mit vielen Zuschauern und toller Stimmung.“ Obwohl Außenseiter, hat man durchaus Chancen: „Sie hatten immer zu kämpfen gegen uns. Wir haben Lugano und Zug geschlagen und sind überzeugt, dass wir auch Davos schlagen können. Wir haben schon viel erreicht, wir sind im Final und haben keinen Druck.“

Platz zwei in der Relegation reicht Rytiri zum Aufstieg
Beendet Jaromir Jagr mit dem Aufstieg von Kladno seine Karriere?

​Der sechsfache Meister und Europapokalgewinner von 1977 ist zurück in der Erstklassigkeit. Nach fünf Jahren zweiter Liga sind die Ritter, wie sie sich im Namen gebe...

Mit Sweep gegen Omsk zum Gewinn des Gagarin-Cups
ZSKA Moskau ist KHL-Champion 2019

​Das war eine runde Sache für den Gewinner des Gagarin-Cups, der Meisterschaftstrophäe der KHL. ZSKA Moskau – im vorweggenommenen „Finale“dem tatsächlichen Halbfinal...

2:1 in Spiel fünf gegen den EV Zug
SC Bern holt den 16. Meistertitel in der Schweiz

​Es ist vollbracht. Der SC Bern holte als Hauptrundenmeister der Schweizer National League gegen seinen ärgsten Verfolger, den EV Zug, 4:1 Siege in der finalen Play-...

Aufstieg steht vorzeitig fest
Jaromir Jagr schießt Rytiri Kladno in die Extraliga

​Am Ende stand das Happy End, denn nach der Vorrunde hatte bei Rytiri Kladno niemand mit dem Aufstieg in die tschechische Extraliga gerechnet. Doch dann kam Jaromir ...

Kroatien scheitert im direkten Vergleich
Serbien steigt in die drittklassige WM-Division 1B auf

​Am Ende hatten die beiden Staaten aus dem früheren Staatenverbund Jugoslawien, Serbien und Kroatien, bei der Weltmeisterschaft in der Division 2A die gleiche Punktz...

3:2-Sieg nach Verlängerung
SC Bern gleicht die Finalserie gegen den EV Zug aus

​Der Vorrundenmeister gegen den Vize. Besser können finale Play-offs eigentlich nicht ablaufen und trotzdem hätte die Partie auch anders lauten können. Der SC Bern b...