Polen - Slowenien 2:4 (0:0;0:1,2:3) -Slowenien kurz vor dem Klassenerhalt

Berlin Capitals - Back to the RootsBerlin Capitals - Back to the Roots
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit dem zweiten Sieg in der Relegationsrunde hat die Mannschaft Sloweniens nun die besten Chancen auf den Klassenerhalt. Ein Unentschieden im letzten Spiel am Sonntag gegen Italien würde definitiv reichen, um überraschend in der A-Gruppe zu verbleiben und Polen und Italien in die Division I zu schicken. Von viel Kampf und Krampf war das so wichtige Spiel gegen Polen geprägt, beide Teams wussten um was es geht und wollten vor allem zunächst einmal Gegentore vermeiden. So dauerte es bis zur 34. Minute, ehe überhaupt das erste Tor der Partie fiel. Slowenien ging etwas überraschend mit 1:0 in Führung. Überraschend, weil bis dahin Polen das aktivere Team war und auch die besseren Torchancen besaß. Vor allem die erste Reihe um Czerkawski und Oliwa wirbelte einige Male gefährlich im slowenischen Drittel. Kurios der Ausgleichstreffer: Ein Heber aus dem Mitteldrittel fälschte Verteidiger-Routinier Brodnik mit dem Handschuh ins eigene Netz. Wer aber glaubte, den Slowenen würde jetzt, wie in den vergangenen Spielen, die Luft ausgehen, sah sich getäuscht. Im Gegenteil, innerhalb von nur drei Minuten schraubten Jungstar Rodman, mit seinem fünften Powerplaytreffer, und zweimal Kontrec das Ergebnis auf 4:1. Vierzehn Sekunden vor Spielschluss konnten die Polen lediglich noch Ergebniskosmetik betreiben, was allerdings wichtig sein könnte, sollte Slowenien gegen Italien verlieren.