Pobjenostzew für zwei Jahre gesperrt

Continental-Cup-Finale in UngarnContinental-Cup-Finale in Ungarn
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Disziplinarausschuss des Weltverbandes IIHF hat den ukrainischen Spieler Alexander Pobjenostzew für zwei Jahre für alle Spiele gesperrt, die von der IIHF organisiert oder autorisiert sind. Diese Sperre gilt auch für Aktivitäten der dem Weltverband angehörenden nationalen Verbände. Diese Entscheidung wurde gestern vom Ausschuss, bestehend aus dem Deutschen Gerhard Mösslang, dem Schweizer Ivo Eusebio sowie dem Schweden Martin Holmgren (SWE) getroffen. Der 24-jährige Akteur wurde am 1. Mai 2005 nach dem Spiel seiner Mannschaft gegen Schweden während des WM-Turniers positiv getestet. Sowohl die A-, als auch die B-Probe bestätigten das Vorhandensein des verbotenen Mittels Norandrosteron des Steroids Nandrolon. Der Spieler wurde sofort vom Turnier ausgeschlossen. Es bestätigte sich, dass die Konzentration mehr als 15-mal mehr betrug als die erlaubten 2ng/ml. Der Spieler beteuerte, dass er das Mittel als Herzmedizin ohne sein Wissen injiziert bekam. Es handelte sich hierbei um Retabolil. Nach einer eingehenden Untersuchung kam der Ausschuss zu der Erkenntnis, dass der Akteur seine Unschuld nicht beweisen konnte, sondern vielmehr fahrlässig gehandelt habe. Der Ausschuss fand keinen Beweis dafür, dass der Spieler bei seiner medizinischen Betreuung vom Vorhandensein der verbotenen Substanz nicht gewusst habe. Die Sperre begann am 5. Mai 2005 und endet am 5. Mai 2007. Diese Entscheidung kann beim Schiedsgericht im schweizerischen Lausanne innerhalb 21 Tagen angefochten werden.

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 3
WM-Gastgeber Schweiz: Drei Mal zwischen 1990 und heute

Seit 1948 war die Schweiz regelmäßiger Ausrichter der A-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaft gewesen, aber nach 1971 gab es eine Ruhepause. Eventuell lag es an den...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 2
Von 1948 bis 1971 - vier weitere Turniere im Alpenland

Nach dem zweiten Weltkrieg ging es mit dem Eishockeysport nur langsam wieder los. In Deutschland, das zu dieser Zeit politisch viergeteilt war, wurden die ersten Spi...

Veränderung im Zuge der Corona-Krise
Keine Absteiger und Einführung des Salary-Caps in der Schweiz

​Corona macht es möglich. In der Schweizer National League, der Liga mit dem höchsten Zuschauerschnitt Europas und den drittbesten Gehältern nach der NHL und der KHL...

Fans spielen für ihre Länder
Eishockey-Weltverband IIHF startet virtuelle Weltmeisterschaft

Das Schweizer Unternehmen Infront, das zur Wanda Sport Group, dem exklusivem Medien- und Marketingpartner der International Icehockey Federation gehört veranstaltet ...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 1
Die ersten Turniere auf eidgenössischem Eis

Heute wäre sie gestartet – die 84. Eishockey-Weltmeisterschaft. Ausgetragen in der Schweiz, genauer in Zürich und in Lausanne. Leider fällt sie aufgrund der Corona-P...