US-Boys überrollen Slowaken im MitteldrittelOlympia: Russland gewinnt - zwei Jeglic-Tore für Slowenien

US-Boys überrollen Slowaken im MitteldrittelUS-Boys überrollen Slowaken im Mitteldrittel
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am 13. Februar 1992 gelang in Albertville beim 4:1 gegen Finnland letztmals ein olympischer US-Erfolg auf europäischem Eis gegen einen der „Großen Sieben“. Das heutige 7:1 (1:0, 6:1, 0:0) gegen die Slowakei war einerseits ein Ausdruck der Stärke und amerikanischer Ambitionen auf Gold, andererseits offenbarte die Slowakei gerade im Mittelabschnitt haarsträubende Defensivschwächen. Ständige Puckverluste in der eigenen Zone und mangelnde Zuordnung machten es den Amerikanern viel zu leicht. Vor 4119 Zuschauern in der Schayba Arena brachte John Carlson das US-Team in Führung (15.). Zwar glich Tomas Tatar 24 Sekunden nach Wiederbeginn aus, doch dann überrannten die Amerikaner ihren Gegner. Zwei Tore erzielte Paul Stastny von den Colorado Avalanche, der selbst durch seinen Vater Peter slowakische Wurzeln hat. Außerdem trafen Ryan Kesler, David Backes, Phil Kessel und Dustin Brown.

Beim 5:2 (2:0, 1:2, 2:0)-Erfolg der Russen gegen Slowenien brachte Topstar Alexander Ovechkin von den Washington Capitals die Gastgeber nach 77 Sekunden in Führung. Yevgeni Malkin von den Pittsburgh Penguins erhöhte in der vierten Minute auf 2:0. Ziga Jeglic vom ERC Ingolstadt verkürzte auf 1:2 (22.), ehe Ilya Kovalchuk den alten Abstand wiederherstellte (38.). Doch Jeglic’ zweiter Treffer  brachte die Slowenen erneut heran (39.). Im Schlussabschnitt stellten Valeri Nichushkin (44.) und Anton Belov (48.) den Endstand vor 11.653 Fans her.

Im ersten Spiel des Tages hatte Finnland mit 8:4 (4:2, 2:0, 2:2) gegen Österreich gewonnen. Zweimal - nach 36 Sekunden und in der zehnten Minute - lag die Alpenrepublik durch Tore von Michael Grabner, der insgesamt dreimal traf, und Thomas Hunterpfund vorne, dann jedoch zogen die Finnen auf 6:2 davon. Die Tore für Finnland erzielten Mikael Granlund, Jarkko Immonen (je 2), Olli Maatta, Sami Lepisto, Petri Kontiola und Jussi Jokinen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!