Olympia-Spielplan veröffentlicht

Continental-Cup-Finale in UngarnContinental-Cup-Finale in Ungarn
Lesedauer: ca. 1 Minute

Kanadas Herren, Olympiasieger der Spiele 2002 von Salt Lake City, werden am 15. Februar im

Eröffnungsspiel auf Gastgeber Italien bei den kommenden Olympischen Spielen 2006 in Turin im

10.500 Zuschauer fassenden Palasport Olympico treffen. Die restlichen Paarungen des ersten Tages

heißen Deutschland - Tschechien sowie Russland - Slowakei. Finnland und die USA haben als

Gegner jeweils einen Qualifikanten. “Es ist für uns eine große Ehre, das Turnier gegen den

Gastgeber der Spiele zu eröffnen”, sagte Kanadas Verbandspräsident Bob Nicholson heute beim

Halbjahreskongress des Weltverbandes IIHF in der Türkei. “Das wird ein großes Spiel in Kanada

werden, schon allein wegen der vielen Italien stämmigen Einwohner in unserem Land.” Der

Spielplan, an dem sowohl die IIHF als auch das IOC und die Turiner Organisatoren beteiligt waren,

sieht einen kompakten Ablauf des Turniers mit zwölf Mannschaften vor. Jeweils sechs Partien

werden die Teams in den ersten acht Tagen absolvieren. Die beiden Mannschaften, die bis ins

Endspiel am 26. Februar vorstoßen, werden acht Matches innerhalb zwölf Tagen hinter sich gebracht

haben. “Wir haben dies mit Absicht gemacht, falls die NHL entscheidet, eine Pause in ihrem

Spielplan zu machen, wie es 1998 und 2002 geschah, damit alle Spieler Zutritt zu diesem Ereignis

haben”, sagte IIHF-Präsident René Fasel. “Dieser Spielplan ist perfekt für alle Situationen.”

Nicholson pflichtete Fasel anlässlich dieser Gelegenheit bei. “Wir möchten natürlich erneut die besten

Spieler unseres Landes zur Verfügung haben”, so Nicholson. “Wir gewannen zum ersten Mal nach

50 Jahren wieder Gold und diesen Erfolg würden wir gern mit unseren besten Spielern wiederholen.”

Art Berglund, Direktor für internationale Angelegenheiten im US-Verband, betonte, dass sein

nationales Programm für alle Eventualitäten gewappnet ist. “Wir haben einen Plan für beide

Situationen”, sagte er, “wir glauben, dass wir aufgrund des breiten Kaders eine konkurrenzfähige

Mannschaft stellen können, auch wenn die NHL ihre Spieler nicht zur Verfügung stellt. Aber wir

wissen, dass die NHL-Cracks möchten dabeisein. Es ist unser Bestreben, das beste Team zu stellen,

was wir zur Verfügung haben.” Kanada, Sieger der beiden letzten Weltmeisterschaften und die

Nummer eins der IIHF-Rangliste, spielt in Gruppe A gegen Tschechien, Finnland, Deutschland und

einen Qualifikanten. Die ersten vier Teams erreichen das Viertelfinale. Schweden, als Erster in

Gruppe B gesetzt, trifft dort auf die Slowakei, die USA sowie Russland und zwei Qualifikanten.

Eishockey erstmals geehrt
Silberhelden von Pyeongchang sind Mannschaft des Jahres 2018

​Seit 1947 wird der Titel des „Sportlers des Jahres“ vergeben. Zehn Jahre später wurde neben der besten Sportlerin und dem besten Sportler auch erstmals eine „Mannsc...

Sportler-des-Jahres-Ehrung am Sonntag
Silberhelden sind als Mannschaft des Jahres nominiert

​Die Nationalmannschaft des Deutschen Eishockey-Bundes gehört in der Kategorie „Mannschaft des Jahres“ der 72. Sportler-des-Jahres-Wahl zu den Nominierten. Am kommen...

Bundespräsident Steinmeier zeichnet Eishockey-Nationalmannschaft aus
Silberhelden mit dem „Silbernen Lorbeerblatt“ geehrt

​Besondere Ehre für die Silberhelden: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeichnete am Donnerstagmittag die Spieler der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft mi...

Der DEB-Präsident im Hockeyweb-Interview
Franz Reindl: „Da hat’s mich voll hingehauen“

​Einige Tage nach dem größten Erfolg des deutschen Eishockeys mit dem Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen haben wir uns mit Franz Reindl, Präsident...

Nationale und internationale Schlagzeilen
„So nah dran“ – die Presseschau zur deutschen Silbermedaille

​Ein unfassbar spannendes Finale mit einem letztlich sogar leicht glücklichen Sieger ist zu Ende. Die Olympischen Athleten aus Russland besiegten den Außenseiter aus...

Folge uns auf Facebook!