Olympia 2022: NHL verzichtet auf Teilnahme / Stimmen des DEB zur Entscheidung DEB-Sportdirektor Christian Künast und Bundestrainer Toni Söderholm äußern sich

Toni Söderholm und Christian Künast äußern sich zur Entscheidung der NHL (Foto: dpa/picture alliance/nordphoto GmbH)Toni Söderholm und Christian Künast äußern sich zur Entscheidung der NHL (Foto: dpa/picture alliance/nordphoto GmbH)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Kurz nach der Entscheidung äußerten sich sowohl DEB-Sportdirektor Christian Künast als auch Bundestrainer Toni Söderholm wie folgt: 

DEB-Sportdirektor Christian Künast: „Wir haben uns keiner Illusion hingegeben und wussten immer, dass die NHL noch einen Rückzieher machen könnte. Leider hat sich die pandemische Situation nicht zum Vorteil entwickelt, so dass wir die Entscheidung insbesondere für unsere Nordamerika-Cracks bedauern, aber inhaltlich nachvollziehen können. Auf der anderen Seite werden wir die Klarheit der Entscheidung nutzen und konzentrieren uns jetzt voll auf unsere abschließende Organisation bis zur Abreise nach Peking.“ 

Bundestrainer Toni Söderholm: „Es ist gut, jetzt eine endgültige Entscheidung zu haben, um unsere gesamten Planungen rund um die Mannschaft voranzubringen. Natürlich ist es gerade für unsere Deutschen in der NHL sehr schade, weil sie unbedingt bei Olympia dabei sein wollten. Mit oder ohne NHL-Spieler, wir gehen mit Selbstvertrauen in das olympische Eishockeyturnier und nutzen die kommenden Wochen, um uns für die Herausforderung in Peking optimal aufzustellen.“ 

Die Bekanntgabe des Olympia-Kaders des DEB ist für Mitte Januar 2022 geplant.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!