Finnland bezwingt die Slowakei und steht im olympischen FinaleIm Finale greifen die Finnen nach der Goldmedaille

Finnland trifft zum 1:0 gegen die Slowakei. (Foto: dpa/picture alliance)Finnland trifft zum 1:0 gegen die Slowakei. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im ersten Halbfinale der Olympischen Spiele in Peking setzte sich Favorit Finnland nach einem hart erkämpften 2:0 gegen das Überraschungsteam aus der Slowakei durch. Damit stehen die Finnen zum zweiten Mal nach 2006 in Turin im Finale und haben die Möglichkeit, erstmals die Goldmedaille zu gewinnen. „Wenn man solche Spiele gewinnen will, muss man gut verteidigen, und ich denke, das ist uns sehr gut gelungen", sagte Finnlands Trainer Jukka Jalonen. „Für die slowakischen Stürmer war nicht viel Platz. Das ist eine unserer Stärken, aber offensiv hätten wir gerne etwas besser gespielt.“ Sakari Manninen fälschte in der 16. Minute zunächst einen Schuss von der blauen Linie ab und konnte danach unbedrängt den Nachschuss zur 1:0-Führung für Finnland verwandeln. 

Die Slowakei hatte im zweiten Durchgang optische Vorteile, brachte jedoch gegen die starke finnische Defensive um Torwart Harri Sateri (28 Paraden) kein Tor zustande. Finnland ließ hingegen die große Möglichkeit eines 5-gegen-3-Powerplays ungenutzt. Die Slowakei um das 17-jährige Sturmtalent Juraj Slafkovsky (fünf Tore im Wettbewerb) vergab zu Beginn des letzten Drittels in Unterzahl einen 2-gegen-1-Konter. Im Anschluss versuchte die Slowakei nochmals, das Tempo zu forcieren, doch Finnland stemmte sich mit einer gut gestaffelten Verteidigung erfolgreich dagegen. Als Slowaken-Coach Craig Ramsay in der Schlussphase alles auf eine Karte setzte und Goalie Patrik Rybar (25 Paraden) zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis nahm, setzte der Finnen-Stürmer Harri Pesonen 39 Sekunden vor Ende per Empty-Netter den Schlusspunkt zum 2:0. 

Trotz der Niederlage kann die Slowakei am Samstag (14:10 Uhr MEZ) im Spiel um Platz drei erstmals eine Medaille bei den Olympischen Spielen gewinnen. „Ich denke, wir hatten einige gute Offensivchancen, als wir den Puck in deren Zone hielten", sagte Slowaken-Youngster Slafkovsky nach der Partie. „Aber wenn das Glück nicht auf deiner Seite ist, dann wird es schwierig. Ich hoffe, wir haben morgen das Glück auf unserer Seite.“ Finnland hat hingegen die Chance, erstmals die Goldmedaille zu gewinnen. Bislang mussten sich die Nordeuropäer mit zwei Silbermedaillen (1988 und 2006) und vier Bronzemedaillen (1994, 1998, 2010 und 2014) begnügen. Im zweiten Halbfinale (heute 14:10 Uhr MEZ) duellieren sich Olympiasieger Russland, das als Team des Russischen Olympischen Komitees (ROC) antritt, und Schweden.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!