Faszination Olympia: 1980 - Das Wunder von Lake Placid

Auflösung des Hockeyweb-GewinnspielsAuflösung des Hockeyweb-Gewinnspiels
Lesedauer: ca. 1 Minute

Faszination Olympia

Eine Hockeyweb-Serie von Horst Eckert

Das Wunder von Lake Placid - US-Amateure

bezwingen den Goldfavoriten UdSSR 4:3

Lake Placid, wo die Spiele schon 1932 stattfanden, war für die

Amerikaner das Turnier des Jahrhunderts. 1980 hatten 12 

Nationen für den Wintersportort in den USA gemeldet. Haushoher Favorit

war Weltmeister UdSSR. Die Nordamerikaner stellten wie damals üblich je ein

Amateurteam für Olympia ab, weil die Profis im Stanleycup beschäftigt waren.

Die Amerikaner hatten Herb Brooks als Chefcoach nominiert.

Und er machte aus dem Team der Namenlosen die Helden der Nation. Die US-Boys

waren Zweiter ihrer Vorrundengruppe (9:1 Punkte, 25:10 Tore). Die Sowjets

beherrschten ihre Gruppe und zogen unbesiegt in die Medaillenrunde ein (51:11

Tore, 10:0 Punkte). Dann kam das Spiel der Spiele, USA gegen UdSSR. Die Jungs um

Superkeeper Jim Craig, Topverteidiger Ken Morrow und Stürmerstar Dave

Christian, dessen Vater William 1960 mit den USA Gold gewann, wuchsen über sich

hinaus und besiegten die „Unbesiegbaren“ aus Moskau mit 4:3 Toren. Eine

Nation stand Kopf. Gold für USA, „nur“ Silber für die Russen und Bronze für

Schweden.

Das Team der BR Deutschland wurde als Bronzegewinner von 1976 diesmal nur

Zehnter. Die schlechteste Olympiaplatzierung aller Zeiten! Bundestrainer Hans

Rampf, der den zurückgetretenen Xaver Unsinn abgelöst hatte, brachte mit

seinen Cracks keinen Fuß auf das Eis. 2:5 gegen Schweden, 2:4 gegen USA, 3:11

gegen die Tschechen, 4:6 gegen Rumänien und als Trost ein 10:4 gegen Norwegen.

Das war mager. Ohne Erich Kühnhackl, der am „Amateurstatus“ hängen blieb

und den von Rampf ausgebooteten Kapitän Alois Schloder, hatte das Team die

Basis verloren. Vom Bronzeteam 1976 waren nur noch fünf Mann

dabei (Kießling, Auhuber, Philipp, Hinterstocker und Reindl). Gerd

Truntschka und Markus Kuhl mit je 6 Skorerpunkten waren die besten Angreifer.

Horst Peter „Wakki“ Kretschmer mit  5

Punkten der beste Verteidiger. 

Endstand:

1. USA, 2. UdSSR, 3. Schwden, 4. Finnland, 5. CSSR, 6. Canada,

7. Polen, 8. Rumänien, 9. Holland, 10. BR Deutschland, 11. Norwegen, 12.

Hapan.

Das deutsche Team:

T Englbrecht (EVL), Suttner (Iserlohn)

V: Kießling, Kretschmer (DEG), Reil, Scharf (Rosenheim), Krüll (KEC), Auhuber

(EVL)

S: Kuhl, Meitinger (MERC), G.Truntschka, Philipp (KEC), Vacatko (DEG), U. Egen (EVF),

E. Höfner, Zach (Rosenheim), Wild, Reindl (Riessersee), M. Hinterstocker (BSC)

Bundestrainer: Hans Rampf  

Folge uns auf Facebook!