EHC-Co-Trainer Peppi Heiß ist neuer Sport-Botschafter für München 2018

Lesedauer: ca. 1 Minute

Der 47-Jährige nahm zwischen 1992 und 1998 an drei Olympischen Winterspielen teil und wird nun mithelfen, die Spiele im Jahr 2018 nach Deutschland zu holen. Seit Beginn der DEL-Saison 2010/2011 ist der EHC München bereits offizieller Kooperationspartner der Olympiabewerbung.

 „Als Eishockeyspieler aus Garmisch-Partenkirchen und Co-Trainer des EHC will auch ich mich mit vollem Einsatz dafür einbringen, dass die Winterspiele 2018 in München und in meinem Heimatort stattfinden werden. Als Torwart der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft durfte ich bei drei Olympischen Winterspiele teilnehmen. Das sind phantastische Erfahrungen für jeden Sportler. Dieses olympische Gemeinschaftsgefühl unter den Athleten und die Euphorie für den Wintersport würden Olympische und Paralympische Winterspiele in Deutschland zu einem absolut einzigartigen Event machen. Olympische Atmosphäre mit Gänsehautstimmung in den Stadien, auf den Strecken und bei den Medaillenzeremonien - dafür engagiere ich mich mit vollem Sportlerherzen.“

 „Wir freuen uns, dass wir mit Peppi Heiß einen weiteren Sport-Botschafter für uns gewinnen konnten, der sich durch seine Verwurzelung in Garmisch-Partenkirchen und München, seine Olympische Erfahrung und seine Leidenschaft für den Wintersport äußerst glaubhaft für die Bewerbung stark macht“, freut sich Bernhard Schwank, Vorsitzender der Geschäftsführung von München 2018.

 Neben der Verbundenheit zum Wintersport, zu München und zu Garmisch-Partenkirchen, teilen München 2018 und Peppi Heiß eine weitere Gemeinsamkeit: die Präferenz für kurze Wege. „Falls München 2018 den Zuschlag für die Winterspiele bekommt, würde ich mir erst die Eishockey-Weltelite im neuen EHC-Eishockeystadion in München anschauen und im Anschluss direkt in die Olympiahalle rübergehen, um dort meiner Tochter beim olympischen Curling-Turnier die Daumen zu drücken. Das wäre phantastisch.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!