Deutschland verbucht Arbeitssieg gegen ChinaDEB-Team tut sich im zweiten Olympia-Spiel schwer

Die deutsche Mannschaft tat sich im Spiel gegen China schwer.  (Foto: dpa/picture alliance)Die deutsche Mannschaft tat sich im Spiel gegen China schwer. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zwar spielen die Gastgeber mit einer „internationalen KHL-Auswahl“, die auf dem Team Kunlun Red Star basiert, dennoch gingen die Deutschen freilich als klarer Favorit in die Partie. Dennoch dauerte es bis zur 14. Minute, ehe Marcel Brandt das DEB-Team in Führung brachte. Korbinian Holzer sorgte mit einen Handgelenkschuss von der blauen Linie für das 2:0 (17.). Als Dominik Kahun auf 3:0 erhöhte (25.), schien die Partie halbwegs in den geplanten Bahnen zu verlaufen. Doch nach einem Pfostentreffer in der 38. Minute deutete sich an, dass die Gastgeber sich nicht kampflos ergeben wollten. Und tatsächlich traf Shuai Fu 45 Sekunden vor der zweiten Pause, als er einen Rebound verwertete. Richtig kniffelig wurde es elf Minuten vor dem Ende, als Taile Wang ein Powerplay zum 2:3-Anschluss nutzte. Und tatsächlich hatte das chinesische Team noch weitere Gelegenheiten. Die Gastgeber nahmen in der Schlussminute ihren Goalie vom Eis, doch das Söderholm-Team brachte den Sieg über die Zeit.

Bundestrainer Toni Söderholm: „Bis auf ein paar Wechsel am Anfang sind wir ganz gut ins Spiel reingekommen. Nach dem dritten Tor haben wir unseren Plan für das Spiel verlassen. Das hat dem Gegner Luft und Energie gegeben und uns komplett den Rhythmus genommen. So sind wir in eine Art Kampfmodus reingekommen, um das Spiel nach Hause zu bringen. Im Endeffekt gibt uns der Sieg dennoch ein wenig Selbstvertrauen. Trotzdem schauen wir jetzt direkt auf das Spiel morgen und die Jungs wissen, dass wir uns verbessern müssen im Laufe des Turniers.“

Verteidiger und Kapitän Moritz Müller: „Wir hatten einen guten Start und sind dann irgendwann zu locker geworden. Wir waren sicher erleichtert nach dem harten Spiel gegen Kanada, heute die spielerische Oberhand zu haben. Dabei haben wir dann vergessen, dass die Arbeit an erster Stelle steht. So haben wir China eine Möglichkeit gegeben, wieder ins Spiel zurückzukommen. Das war fahrlässig.“  

Am Sonntag (14.10 Uhr, deutsche Zeit) endet die Vorrunde für die deutsche Mannschaft mit der Partie gegen die USA, die China mit 8:0 und Kanada mit 4:2 besiegt haben. 

Jetzt die Hockeyweb-App laden!