DEB-Team beendet Vorrunde ohne Punkte

Uwe Krupp benennt erweiterten, vorläufigen Kader für VancouverUwe Krupp benennt erweiterten, vorläufigen Kader für Vancouver
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit 3:5 verloren die DEB-Auswahl gegen Weißrussland.

Nichts zu holen für das DEB-Team in

der Vorrunde der Olympischen Spiele 2010 in Vancouver. Selbst im

„Duell auf Augenhöhe“ gegen Weißrussland gelang den

Schützlingen von Bundestrainer Uwe Krupp kein Sieg. Zwar gingen die

Deutschen in ihrem dritten Spiel durch Dennis Seidenberg

(6.Spielminute, Überzahl) mit ihrem ersten Turniertreffer in

Führung, zwei individuelle Fehler in der Verteidigung drehten aber

das Spiel zu Gunsten der Weißrussen. Ein Überzahltreffer erhöhte

den Spielstand sogar noch auf 3:1.

Hoffnungen keimten noch einmal in der

52. und 53.Spielminute auf, als John Tripp und Marcel Goc binnen 71

Sekunden den Spielstand zum 3:3 egalisierten. Diese machten aber die

Weißrussen mit zwei weiteren Treffern zunichte.

Deutschland wartet als Turnier-Elfter

nun auf den Gegner für die Qualifikations-Runde.

Die Eidgenossen aus der Schweiz werden

nach ihrem 5:4 n.V.-Sieg gegen Norwegen wohl vom „Wikinger“ Tore

Vikingstad träumen. Der Angreifer der Hannover Scorpions hat

erzielte drei der vier Tore der Norweger und machte die vielleicht

leichtere Aufgabe der Schweizer beim olympischen Eishockeyturnier zu

einer knappen Angelegenheit. Erst in der Overtime konnten die

Schweizer den Sieg einfahren.

Einfacher hatten es die Slowaken mit

den Letten. 6:0 hieß es am Ende einer doch recht einseitigen Partie,

wo die Slowaken etwas für ihre Torausbeute getan hatten. Lettland, als Turnier-Zwölfter, ist das einzige Team, das noch schlechter als die Deutschen ist.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!