Oilers holen sich zum zweiten Mal norwegischen Titel

Oilers holen sich zum zweiten Mal norwegischen TitelOilers holen sich zum zweiten Mal norwegischen Titel
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es klingt wie ein Wunder und ist doch wahr. Vor zehn Jahren holten sich die Oilers noch den Titel in der dritten norwegischen Liga, marschierten ein Jahr später durch die zweite Liga und erreichten bereits 2004 das Play-off-Viertelfinale in der höchsten Spielklasse. Innerhalb von nur fünf Jahren wurde das Team von der Westküste zum Titelaspiranten aufgebaut und seit 2010 standen die Oilers in jedem Jahr im Finale.

In dieser Saison zeigten die Oilers auch in der Vorrunde eine exzellente Verfassung. Unter der sportlichen Führung von Startrainer Petter Thoresen (fünfmal Champion mit Stavanger und Valerenga Oslo) und seinem Co Pal G. Gulbrandsen holte sich Stavanger mit 21 Punkten Vorsprung den Vorrundentitel vor Valerenga Oslo. Dritter, punktgleich mit Oslo aber mit dem schlechteren direkten Vergleich wurde Lörenskog, vierter schließlich Lillehammer.

Alle vier zogen schließlich auch ins Halbfinale ein, wobei es Stavanger und Lörenskog mit Sweeps schnell machten, während Oslo und Lillehammer drei Spiele mehr brauchten. Der Kraftverlust könnte auch eine Erklärung gewesen sein, warum im Halbfinale Lillehammer an Stavanger mit 0:4 scheiterte. Lörenskog dagegen konnte sich im Lokalderby gegen Valerenga trotz einer 4:5 Schlappe im Heimauftakt mit 4:2 gegen die Hauptstädter durchsetzen. In dieser Finalserie wurden die Oilers dann endlich einmal gefordert und kassierten prompt ein 1:3 auf eigenem Eis. Der Favorit war geschockt, fand jedoch schnell die Antwort und gewann die beiden darauf folgenden Matches mit 4:3 und 8:5. Lörenskog gab jedoch nicht auf und glich die Serie durch ein 3:2 in Spiel 4 aus. Auch in der fünften Begegnung war Spannung pur angesagt. Lörenskog bedrängte die Oilers, deren Keeper Ruben Smith musste 41x eingreifen und rettete so das mühevolle 4:3 n.V., nachdem sich Christian Andersen bis zur 71. Minute für das entscheidende Tor Zeit ließ. Somit hatte Stavanger den ersten Matchball und die West-Norweger nutzten sie. Vor ausverkauftem Haus (2.720 Fans) ging zwar Lörenskog durch Sundelius in Führung, aber Strandfeldt und  Nagel kehrten das Ergebnis durch das erheblich bessere Powerplay um. Im Endeffekt gewann das überzeugendste Team der Saison verdient den Titel, das zudem mit Ryan MacMurchy und Martin Strandfeldt die besten Stürmer stellte. 

Jetzt alle Livedaten zum Turnier in der App
U20-WM ab sofort im Liveticker in der Hockeyweb App

Neben vielen anderen Ligen und Turnieren bekommt ihr in der Hockeyweb App ab sofort auch einen Liveticker mit allen Daten für die U20-Weltmeisterschaft. Wartet also ...

Deutscher Nationalspieler bleibt langfristig in der Schweiz
Dominik Kahun verlängert beim SC Bern bis 2027

Dominik Kahun hat seinen Vertrag beim SC Bern vorzeitig bis 2027 verlängert. Zuvor war sein Vertrag bis 2024 gelaufen....

Zwei Testspiele in Nordamerika
U20-WM in Kanada: Finales Aufgebot steht fest

​U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter hat gemeinsam mit seinem Trainerteam die finalen Personalentscheidungen und den Kader der deutschen Eishockey-Nachwuchsnationalm...

Kader für Vorbereitung in Füssen – Hänelt stößt in Kanada zum Team
U20-Nationalmannschaft: Finale Vorbereitung auf Junioren-WM

​Heute trifft die U20-Auswahl im Bundesleistungszentrum in Füssen zusammen, um sich auf die U20-Weltmeisterschaft in Kanada vorzubereiten. Der von U20-Bundestrainer ...

Turnier in Kanada
U18-Nationalmannschaft nimmt an renommierten Hlinka-Gretzky-Cup teil

​Nach der Heim-WM in Landshut und Kaufbeuren geht es am 27. Juli 2022 für die U18-Mannschaft um Bundestrainer Alexander Dück zum renommierten Hlinka-Gretzky-Cup. ...

Nach acht Jahren in Nordamerika
Marc Michaelis wechselt in die Schweiz zu den SCL Tigers

Die SCL Tigers aus der Schweiz haben Nationalstürmer Marc Michaelis verpflichtet. Das gab der Verein aus Langnau am Dienstagnachmittag bekannt....

CHL Gruppenphase

Donnerstag 01.09.2022
GKS Katowice Katowice
- : -
Rögle BK Rögle
Fehérvár AV19 Székesfehérvár
- : -
ZSC Lions Zürich
Frölunda HC Göteborg
- : -
Mountfield HK Hradec Králové
HC Slovan Bratislava Bratislava
- : -
Tappara Tampere Tampere
HC Fribourg-Gottéron Fribourg-Gottéron
- : -
Tampereen Ilves Tampere
Rapperswil-Jona Lakers Rapperswil-Jona
- : -
EHC Red Bull München München
Brûleurs de Loups de Grenoble Grenoble
- : -
Eisbären Berlin Berlin
EC Red Bull Salzburg Salzburg
- : -
Stavanger Oilers Stavanger
Freitag 02.09.2022
HC Oceláři Třinec Třinec
- : -
Belfast Giants Belfast
Turun Palloseura Turku
- : -
HDD Olimpija Ljubljana Ljubljana
Mikkelin Jukurit Mikkelin
- : -
Luleå HF Luleå
Skellefteå AIK Skellefteå
- : -
HC Davos Davos
HC Sparta Prag Prag
- : -
Aalborg Pirates Aalborg
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
EV Zug Zug
KS Cracovia Krakau
- : -
Straubing Tigers Straubing
Färjestads BK Färjestad
- : -
EC Villacher Sportverein Villach