Österreich: Wer wird neuer Nationalteamtrainer?

EHC Feldkirch 2000 nimmt an Nationalliga teil - Personalwechsel im ÖEHVEHC Feldkirch 2000 nimmt an Nationalliga teil - Personalwechsel im ÖEHV
Lesedauer: ca. 1 Minute

Diese Woche könnte es bereits eine Entscheidung darüber geben, wer

neuer Nationalteamtrainer in Österreich wird. Nach der verkorksten

letzten Saison und dem Abstieg des Team Austria bei der Heim WM sucht

der ÖEHV nach einem Nachfolger für Herbert Pöck. Und die Namen, die

derzeit kursieren, sind hochklassige.


Wer beerbt Herbert Pöck? Diese Frage wird sich der Vorstand des

Österreichischen Eishockey Verbandes diese Woche in Villach stellen.

Die Herren treffen sich zu einer Klausur, bei der es unter anderem auch

um die Vergabe des Teamtrainer Postens geht.


Gerüchten zufolge soll es derzeit vier Kandidaten für diesen Posten

geben. Vienna Capitals Trainer Jim Boni hat noch nie einen Hehl daraus

gemacht, dass er den Job übernehmen würde. "Kostenlos, wenn es sein

muss", wie er sogar schon des öfteren schmunzelnd angemerkt hat.


Ebenfalls ein Thema soll Salzburg Trainer Hardy Nilsson sein. Der

Schwede ist auf internationalem Terrain ein alter Bekannter und durch

seine Trainertätigkeit in Schweden hocherfahren. Und noch ein alter

Bekannter ist im Gespräch: Bill Gilligan könnte nach Österreich

zurückkehren. Der Ex-Coach des KAC ist derzeit an der Universität von

Amherst als Trainer tätig und soll Interesse am rot-weiß-roten

Verbandscoach-Posten haben.


Und auch ein Comeback ist möglich! Ron Kennedy, der zuletzt in der DEL

mit seinem ERC Ingolstadt für Furore gesorgt hatte, könnte ebenfalls

wieder an die Bande zurückkehren. Sein Vorteil: er kennt alle ÖEHV

Größen und auch die Spieler zur Genüge. Der Kanadier hat in Österreich

große Erfahrung, war er doch mit dem VSV Meister und lange Jahre auch

Nationalteamtrainer, ehe er in die DEL gewechselt ist.


Die Namen sind demnach bekannte, ob tatsächlich einer der vier oben

genannten Trainer das Amt des Nationalteamcoaches übernehmen wird

bleibt abzuwarten. Der ÖEHV hatte erst nach der WM zu verstehen

gegeben, dass man weiterhin eine "günstige" Variante bevorzugen würde.

Also spricht alles für einen Teilzeit Coach, der neben dem Nationalteam

auch eine Vereinsmannschaft trainiert. Aus rein geographischen

Gesichtspunkten hätten somit Jim Boni und Hardy Nilsson die besten

Chancen. Aber auch Ingolstadt ist nicht weit von der Österreichischen

Grenze entfernt... (hockeyfans.at)