Österreich - Schweden 3:5 - Erster Treffer seit 54 Jahren

Berlin Capitals - Back to the RootsBerlin Capitals - Back to the Roots
Lesedauer: ca. 1 Minute

Seit genau 54 Jahren, den Olympischen Spielen von 1948 in St. Moritz, warteten die Österreicher auf einen Treffer in einem Pflichtspiel gegen Schweden. Diesmal dauerte es nur knapp 16 Minuten und der Bann war endlich gebrochen. Zwar stand es zu diesem Zeitpunkt schon 3:0 für die Gastgeber, aber sichtlich groß war die Freude im Lager der Alpenländer dennoch. Nervös und verschlafen begann die Truppe von Ron Kennedy das Spiel und ließ sich von den druckvoll agierenden Schweden einschnüren. Andersson, Johansson und Weinhandl brachten die "Tre Kronors" verdient in Führung. Erst mit dem Gegentreffer erwachte auch der Kampfgeist der Österreicher. Den Mittelabschnitt konnten sie sogar weitgehend ausgeglichen gestalten und mussten nur einen weiteren Gegentreffer durch Jönsson (33. Min.) hinnehmen. Schwedenlegionär Matthais Trattnig, der bei Djurgarden IF sein Geld verdient, konnte sogar noch einen zweiten Treffer erzielen und erneut verkürzen, ehe Tjärnqvist den alten Abstand wieder herstellte. Pech, dass Perthaler fünf Minuten vor Spielschluss am Pfosten scheiterte. In der letzten Spielminute packte Dominic Lavoie seinen auch in Deutschland bekannten Hammer aus und verkürzte sogar noch auf 3:5 von der blauen Linie. Insgesamt gesehen durchaus ein großer Achtungserfolg für das Team Österreich, vor allem wenn man an die 0:11-Niederlage bei der letzten Weltmeisterschaft in Deutschland denkt. Trotzdem war der Sieg der Gastgeber nie wirklich in Gefahr, obwohl sie sich sicher noch steigern müssen, wenn die schmerzliche Pleite von Salt Lake City ausgemerzt werden soll.


Tore:

0:1 (02.06) Andersson (Huselius)

0:2 (06.25) Johansson (Johnson, Huselius) 5:4

0:3 (13.49) Weinhandl (Johansson, Zetterberg)

1:3 (15.23) Lukas R. (Lukas P.)

1:4 (32.00) Jönsson (Johansson, Dahlen)

2:4 (44.15) Trattnig (Kaspitz)

2:5 (52.28 ) Tjärnqvist (Weinhandl, Zetterberg) 5:4

3:5 (59.25) Lavoie (Kaspitz)


Strafen: Österreich 14 min. plus 10 min. Salfi - Schweden 4 min.


Beste Spieler: Trattnig - Dahlen

„International Central European“
Neuer Name für die bisherige EBEL gefunden: ICE Hockey League

​Am Wochenende war es endlich soweit. Nachdem schon vor Monaten klar war, dass die bisher unter dem Namen EBEL länderübergreifende österreichische Liga den Namen auf...

Alle Erstligisten mit lösbaren Aufgaben
Erste Runde im Schweizer Pokal ausgelost

​Am Wochenende wurde die erste Runde des Schweizer Eishockey-Pokals ausgelost. Das Sechzehntelfinale findet dabei nach regionalen Gesichtspunkten – gemäß aktuellem P...

Auch Verschiebung der Olympia-Qualifikation fix
IIHF bestätigt A-WM-Verschiebung um zwei Wochen

​Der Eishockey-Weltverband IIHF hat am Montag beim virtuellen IIHF-Kongress die Verschiebung der A-Weltmeisterschaft 2021 in Riga/Lettland und Minsk/Weißrussland um ...

Bewerbung für 2026, 2027 und 2028 geplant – Geschäftsjahr 2020 „mit schwarzer Null“
DEB nimmt neue WM-Bewerbung ins Visier

​Der Deutsche Eishockey-Bund ist finanziell auf „einem guten Wege“ und nimmt eine neue WM-Bewerbung ins Visier. Bei der virtuellen DEB-Mitgliederversammlung am Samst...

Neuer Vermarktungsvertrag
CHL ab 2023/24 mit nur noch 24 Teilnehmern

​Auch in den Sommerzeit blieben die Gesellschafter der Champions Hockey League nicht untätig. Immerhin stand ein neuer Vertrag mit der international agierenden Verma...

Italienischer Nationaltorwart über die aktuelle Situation und seine Zeit in Finnland
Andreas Bernard: „Ein Traum wäre es in der DEL zu spielen.“

Andreas Bernard kommt aus einer Eishockey Familie, sein großer Bruder ist Kapitän des zweimaligen EBEL Meisters HC Bozen, er selbst spielt seit vielen Jahren im Ausl...