Österreich: Guillet nach Graz - Groleau nach Linz

Chabot und Chyzowski zu Boni nach WienChabot und Chyzowski zu Boni nach Wien
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Robert Guillet ist ein Grazer! Der 34-jährige Kanadier spielte zuletzt drei Jahre in der DEL bei den Krefeld Pinguinen, wo er für gute Scorerstatistiken verantwortlich war. Der Angreifer gilt als solider Allrounder mit gutem Stellungsspiel und einem harten Schuss. Als echter Topscorer trat er in der Deutschen Profiliga nie in Erscheinung, Torinstinkt wird dem Kanadier aber durchaus nachgesagt.

Seit dem Jahr 1996/97 spielt Guillet bereits in Europa und hier zum Großteil in der DEL. Seine ersten Gehversuche am größeren Eis machte er in Mailand, später ging er nach Luzern in die Schweiz. Über die NLB gelangte der Kanadier schließlich zu den Capitals nach Berlin und von dort über Augsburg und Nürnberg zu den Krefeld Pinguinen, wo er in der abgelaufenen Saison in 56 Spielen 19 Tore und 32 Assists für sich verbuchen konnte.

„Wir freuen uns sehr, dass Rob Guillet zu uns nach Graz kommt. Eigentlich hatten wir nicht damit gerechnet, dass wir ihn verpflichten können“, berichtet Managerin Silvia Priversek. Der Neo-Grazer war den Steirern bereits vor rund einem Monat angeboten worden, war allerdings damals zu teuer. Erst der gute Kontakt zum neuen Coach Mike Bullard machte die Verpflichtung möglich. „ Er ist sicher mehr als ein guter Ersatz für unsere abgewanderten Legionäre“, erhofft sich Priversek mit Guillet einen guten Griff getan zu haben.

Der 34-jährige rechte Flügel unterschrieb bei den 99ers einen Zweijahresvertrag.

In der DEL ist Francois Groleau fast schon eine Legende, spielte in der letzten Saison mit Duisburg gegen den Abstieg und war zuvor gleich 5 Spielzeiten beim DEL Rekordmeister Adler Mannheim aktiv. Mit den Adlern war er im Jahr 2001 Meister und 2002 sowie 2005 Vizemeister in der Deutschen Profiliga.

Der 33-jährige Kanadier wurde im Jahr 1991 von den Calgary Flames an Nummer 41 für die NHL gedraftet, schaffte den Sprung in die beste Liga der Welt aber nur für wenige Einsätze. Den größten Teil seiner Profikarriere in Nordamerika verbrachte Groleau in den Minor Leagus AHL und IHL, ehe er 1998 nach Europa zu den Augsburg Panther wechselte. Danach versuchte er sich noch einmal eine Saison lang in der AHL, ging dann aber endgültig nach Mannheim.

Der 183 cm große und knapp 90 kg schwere Verteidiger gilt als zuverlässig, aber nicht besonders torgefährlich. Groleau ist eher der Einfädler, war zuletzt in Duisburg aber sehr lange verletzt und es daher in der regulären Saison nur auf 32 Einsätze brachte.

Mittlerweile wurde die Verpflichtung des Kanadiers auch von den Black Wings in einer Presseaussendung bestätigt. "Groleau gehört zu den körperlich fitesten Spielern der gesamten DEL und ist sowohl am Eis als auch abseits ein absoluter Führungsspieler. Mit ihm soll insbesondere auch die Verteidigung die notwendige Stabilität erhalten," so die Linzer. (hockeyfans.at)

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 3
WM-Gastgeber Schweiz: Drei Mal zwischen 1990 und heute

Seit 1948 war die Schweiz regelmäßiger Ausrichter der A-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaft gewesen, aber nach 1971 gab es eine Ruhepause. Eventuell lag es an den...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 2
Von 1948 bis 1971 - vier weitere Turniere im Alpenland

Nach dem zweiten Weltkrieg ging es mit dem Eishockeysport nur langsam wieder los. In Deutschland, das zu dieser Zeit politisch viergeteilt war, wurden die ersten Spi...

Veränderung im Zuge der Corona-Krise
Keine Absteiger und Einführung des Salary-Caps in der Schweiz

​Corona macht es möglich. In der Schweizer National League, der Liga mit dem höchsten Zuschauerschnitt Europas und den drittbesten Gehältern nach der NHL und der KHL...

Fans spielen für ihre Länder
Eishockey-Weltverband IIHF startet virtuelle Weltmeisterschaft

Das Schweizer Unternehmen Infront, das zur Wanda Sport Group, dem exklusivem Medien- und Marketingpartner der International Icehockey Federation gehört veranstaltet ...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 1
Die ersten Turniere auf eidgenössischem Eis

Heute wäre sie gestartet – die 84. Eishockey-Weltmeisterschaft. Ausgetragen in der Schweiz, genauer in Zürich und in Lausanne. Leider fällt sie aufgrund der Corona-P...