Norwegisches Play-off-Spiel endet in der 218. SpielminuteNeuer Weltrekord!

Am 22. März 2008 hatte Philip Gogulla mit seinem Siegtreffer in der 169. Minute einen Europa-Rekord aufgestellt - das wurde gestern in Norwegen weit übertroffen. (Foto: dpa)Am 22. März 2008 hatte Philip Gogulla mit seinem Siegtreffer in der 169. Minute einen Europa-Rekord aufgestellt - das wurde gestern in Norwegen weit übertroffen. (Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Denn am 12. März 2017 wurde nicht nur dieser Wert übertroffen – die Spieler der Storhamar Dragons und von Sparta Sarpsborg haben den 81 Jahre (!) alten Weltrekord pulverisiert, der im NHL-Play-off-Spiel zwischen den Detroit Red Wings und den Montreal Maroons am 24. März 1936 aufgestellt worden war. Damals erzielte Mud Bruneteau nach 176 Minuten und 30 Sekunden den Siegtreffer für Detroit.

Doch das ist alles nichts im Vergleich dazu, was gestern in Norwegen passiert ist. Während sowohl das Rekordspiel in Detroit als auch der bisherige Europa-Rekord in Köln im sechsten Overtime-Drittel – also im insgesamt neunen Drittel, ging die Partie zwischen Storhamar und Sarpsborg in der norwegischen GET-Ligaen in die achte Verlängerung, also ins elfte Drittel! Der Mann, der sich in die Geschichtsbücher des Welt-Eishockeys eingetragen hat, heißt Joakim Jensen. Er traf für die Storhamar Dragons nach exakt 217 Minuten und 14 Sekunden. Das Spiel, das um 18 Uhr begonnen hatte, endete damit nachts um 2.32 Uhr – also acht Stunden und 32 Minuten nach dem ersten Bully. Das Spiel in Köln endete seinerzeit nach knapp über sechseinhalb Stunden. Nach Medienberichten haben die Dragons während des Spiels Pizza und Pasta für ihre Spieler bestellt, während Sparta den Bestand der Imbissstände in der Halle aufgekauft hat, um seine Spieler zu versorgen.

Viel Zeit, die Krämpfe zu bekämpfen und wieder Kraft zu tanken, bleibt den Norwegern nicht. Schon am Dienstag geht die Viertelfinalserie zwischen den beiden Teams weiter.

Ex-Nationaltorhüter hört auf
DEB und Klaus Merk gehen getrennte Wege

​Der Deutsche Eishockey-Bund und sein langjähriger Mitarbeiter Klaus Merk beenden zum 31. Mai 2020 einvernehmlich die Zusammenarbeit. ...

Zwei KHL-Clubs ziehen sich zurück
Junost Minsk – der erste und einzige Meister Europas wurde gekrönt

​Seit etwa vier Wochen hat der Corona-Virus das Leben weltweit im Griff. Das gilt natürlich auch für den Sport. Alle Sportarten mussten herbe Einschnitte hinnehmen u...

Die CHL sucht einen Sport-Koordinator

In schweren Zeiten hält man zusammen und deswegen veröffentlichen wir hier die Stellenanzeige der Champions Hockey League....

Ein Blick in die WM-Historie
Als Deutschland Eishockey-Weltmeister wurde

​Die weltweite Ausnahmesituation durch die Corona-Pandemie sorgt wie gemeldet dafür, dass die Eishockey-Weltmeisterschaft 2020 in der Schweiz nicht stattfinden kann....

Tickets sollen Gültigkeit für 2021 behalten
Nach WM-Aus: DEB sagt alle Länderspiele ab

​Im Zuge der Absage der IIHF-Eishockey-Weltmeisterschaft 2020 in der Schweiz als Folge der Coronavirus-Pandemie hat der Deutsche Eishockey-Bund auch alle Heim-Länder...

Erstmals kein internationales Turnier seit 1947
International Icehockey Federation sagt Eishockey-Weltmeisterschaft 2020 ab

​Eine Überraschung ist es freilich nicht mehr, nun aber Gewissheit: Die Eishockey-Weltmeisterschaft, die in diesem Jahr in der Schweiz hätte stattfinden sollen, ist ...