Noch kein EBEL-Finalist gefunden - NLA-Halbfinale komplettÖsterreich und Schweiz

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Olimpia Ljubljana - Black Wings Linz 2:1 (0:1, 2:0, 0:0)
Serienstand 1:3

Die erste Chance, ins Finale einzuziehen, haben die Linzer heute vergeben. Und das obwohl das Spiel nach dem frühen Tor von Gregor Baumgartner (7.) recht gut begann. Die Drachen bewiesen im Mitteldrittel jedoch Moral und erzielten in doppelter Überzahl den Ausgleichstreffer durch Jamie Fraser (22.). Bereits kurz darauf markierte Boštjan Goličič (26.) den spielentscheidenden Treffer, diesmal in einfacher Überzahl. In den ersten Minuten des Schlussdrittels hatten die Laibacher mehrfach die Chance, den berühmten Sack zu zumachen, in der Folge suchten dann aber fast ausschließlich die Linzer den Weg zum Tor. Held der Slowenen war am Ende Torwart Matija Pintarič, der die Black Wings verzweifeln ließ.

Klagenfurter AC - Medvescak Zagreb 4:1 (1:0, 2:0, 1:1)

Serienstand 3:1

Bereits in der ersten Minute nutzte Joseph Tenute (1.) einen Patzer vom Zagrebs Schlussmann Robert Kristan. Dieser stand auch weiterhin im Mittelpunkt des Geschehens. In einer doppelten Überzahl konnte ihn der Kapitän der österreichischen Nationalmannschaft, Dieter Kalt (24.), dann erneut überwinden. Nach dem zweiten Tor von Joseph Tenute (28.) war eine Vorentscheidung gefallen. Als der KAC zu Beginn des Schlussabschnittes zwei Spieler auf der Sünderbank hatte, riskierte der Coach der Kroaten, Marty Raymond, alles und nahm Torwart Kristan von Eis. Somit spielten die Bären 6 gegen 3. Geholfen hat es allerdings nichts. Raphael Herburger für den KAC und Matt Siddall für Zagreb (beide 47.) erzielten die letzten Tore des Abends.

Am Donnerstag den 15. März können somit die beiden österreichischen Teams den Sprung ins Finale schaffen. Erstes Bully ist jeweils um 19.15 Uhr.

Schweiz: Nationalliga A


Der HC Fribourg-Gottéron hat als viertes Team das Play-off-Halbfinale in der Schweiz erreicht. Durch einen 5:4 (0:2, 3:0, 1:2, 1:0)-Erfolg nach Verlängerung hat Fribourg die Viertelfinalserie gegen den HC Lugano durch einen abermaligen Auswärtssieg mit 4:2 für sich entscheiden.

Brady Murray und Kimmo Rintanen hatten Lugano vor 5278 Zuschauern in der neunten Minute per Doppelschlag in Führung gebracht. Lagen zwischen diesen beiden Treffern noch 30 Sekunden, machten es die Gäste im Mittelabschnitt noch schneller. Nachdem Adam Hasani (23.) zum Anschluss getroffen hatte, drehten Alain Birbaum und Pavel Rosa innerhalb von nur elf Sekunden die Partie (32.). Doch noch einmal ging der HCL in Führung: Sebastien Reuille (42.) und Daniel Steiner (47.) trafen zum 4:3. Romain Loeffel erzwang jedoch in der 56. Minute die Verlängerung, ehe Benny Plüss (67.) für die Entscheidung sorgte.

Im Halbfinale trifft nun der Hauptrundenerste EV Zug auch die Züricher SC Lions, die in der regulären Saison den siebten Platz eingenommen hatten. Außerdem stehen sich der HC Fribourg-Gottéron (3.) und der SC Bern (5.) gegenüber.