NLA: Spannender, unsportlicher Abstiegskampf?

Schweiz: Die 14 Award-GewinnerSchweiz: Die 14 Award-Gewinner
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am drittletzten Spieltag der Relegationsrunde der Schweizer Nationalliga A konnten sich auch die SCL Tigers durch einen Sieg über Lausanne den Klassenerhalt sichern. Dafür hat Basel mit einem Auswärtssieg in Kloten den Abstiegskampf nochmals spannend gemacht und sich als ernsthafter Kandidat um Platz 12 zurückgemeldet. Der Rückstand ist von einst elf auf vier Punkte geschmolzen. Sollten die Basler am Dienstag in Rapperswil und am Donnerstag zu Hause gegen die SCL Tigers gewinnen und das inferiore Lausanne - im einzig verbleibenden Spiel - am Donnerstag zu Hause Rapperswil unterliegen wie in den letzten sechs (!) Runden, würden die totgeglaubten Basler noch den zweitletzten Platz erreichen. So spannend diese Ausgangslage für den Abstiegskampf auch tönen mag, hat sie einen sehr faden Beigeschmack. Denn sowohl die SCL Tigers wie auch der doppelt eingreifende SC Rapperswil-Jona haben den Klassenerhalt bereits geschafft, Rapperswil sogar einen Ausländer in die Ferien geschickt. Der Abstiegskampf wird damit weniger im sportlichen Wettkampf entschieden, sondern nach den Launen der aus dem Abstiegskampf verabschiedeten Gegner. Das Zünglein an der Waage könnte der SCRJ spielen: So könnte Rapperswil am Dienstag alles geben und ein Basler Heraufkommen im Keim ersticken - oder am Dienstag den Baslern einen Sieg "schenken", die Lausanner aber erneut besiegen und damit im Falle eines gleichzeitigen Basler Siegs gegen die SCL Tigers auf den letzten Platz verbannen. Die letzten beiden Runden könnten damit für viel Wirbel sorgen, weil es nur noch für zwei von fünf Mannschaften überhaupt um etwas - und zwar immerhin die Existenz - geht. Doch so ein nicht auszuschließender "Skandal" war ja offenbar auch das Ziel der meisten Nationalliga-Clubs: Man hatte diesem Modus gleich zwei Mal zugestimmt, der auf ein solches Szenario mit beteiligten und unbeteiligten Mannschaften in dieser wichtigen Entscheidung hinauslief. Bleibt nur zu hoffen, dass sich alle Clubs auf Sportlichkeit besinnen und der NLA im In- und Ausland nicht noch einen schlechteren Ruf bezüglich Modus und Entscheidungen einbrocken, nachdem man bereits vor einem Jahr bezüglich Abstiegsentscheidungen kein gutes Licht auf sich geworfen hatte. (hockeyfans.ch)

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 3
WM-Gastgeber Schweiz: Drei Mal zwischen 1990 und heute

Seit 1948 war die Schweiz regelmäßiger Ausrichter der A-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaft gewesen, aber nach 1971 gab es eine Ruhepause. Eventuell lag es an den...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 2
Von 1948 bis 1971 - vier weitere Turniere im Alpenland

Nach dem zweiten Weltkrieg ging es mit dem Eishockeysport nur langsam wieder los. In Deutschland, das zu dieser Zeit politisch viergeteilt war, wurden die ersten Spi...

Veränderung im Zuge der Corona-Krise
Keine Absteiger und Einführung des Salary-Caps in der Schweiz

​Corona macht es möglich. In der Schweizer National League, der Liga mit dem höchsten Zuschauerschnitt Europas und den drittbesten Gehältern nach der NHL und der KHL...

Fans spielen für ihre Länder
Eishockey-Weltverband IIHF startet virtuelle Weltmeisterschaft

Das Schweizer Unternehmen Infront, das zur Wanda Sport Group, dem exklusivem Medien- und Marketingpartner der International Icehockey Federation gehört veranstaltet ...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 1
Die ersten Turniere auf eidgenössischem Eis

Heute wäre sie gestartet – die 84. Eishockey-Weltmeisterschaft. Ausgetragen in der Schweiz, genauer in Zürich und in Lausanne. Leider fällt sie aufgrund der Corona-P...