NLA: Personalien und Gerüchte - Comeback von Corey Millen in der NLB?

Schweiz: Die 14 Award-GewinnerSchweiz: Die 14 Award-Gewinner
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach der Umsetzung der neuen Ausländerregelung in der Schweizer Nationalliga A häufen sich derzeit die Gerüchte und Spekulationen um Spielerwechsel und Verpflichtungen. Hier eine Übersicht:

Neue Seite 1

Gemäß "Le Matin" soll ein Club aus

der höchsten russischen Liga an Lausannes Goalie Reto Schürch interessiert

sein, ebenfalls die Kassel Huskies, wo der frühere Lausanne-Headcoach Mike

McParland Trainer ist.

Im Zuge der Lockerung für EU-Spieler zeigen

gleich mehrere Clubs Interesse an den deutschen Nationalstürmer Daniel Kreutzer

von den DEG Metro Stars aus Düsseldorf. Der Flügelstürmer Kreutzer, der mit

24 Jahren bereits 96 Länderspiele bestritten hat, sagte allerdings bereits im

Herbst Genf-Servette ab. Nun sollen ihn gemäß des "Sonntagsblick"

auch Rapperswil, Ambrì und weitere NLA-Clubs kontaktiert haben.

Kreutzer gehört auch am Skoda-Cup wieder zu den besten Spielern der DEB-Auswahl

und ist mit 20 Toren und 23 Assists nicht nur der Topscorer Düsseldorfs,

sondern auch der beste Deutsche Scorer in der DEL. Vor ihm klassiert sind nur fünf

Spieler, darunter Patrick Lebeau (Ex ZSC, Ambrì, La Chaux-de-Fonds), Dave

McLlwain (Ex Bern) und Jesse Bélanger (Ex La Chaux-de-Fonds).

Nach Zug sollen laut dem

"Sonntagsblick" auch die ZSC Lions, die SCL Tigers und Ambrì-Piotta

den Kanadier Glen Metropolit von Jokerit Helsinki mit Offerten in die Schweiz

locken. Kein Wunder: Der Center konnte sich am Spengler-Cup in Davos und dem

Skoda-Cup in Basel den Schweizern präsentieren. Angebote hat Metropolit auch

von seinem bisherigen Club Jokerit sowie zwei aus der DEL.

Der letztjährige Lugano-Stürmer Corey Millen soll

gemäss "Le Matin" als Ersatzausländer beim EHC Visp im Gespräch

sein. Der 39-jährige Amerikaner konnte letzte Saison die Ansprüche in Lugano

nicht erfüllen und hat sich seither in Alaska zurückgezogen. Er müsste sich

jedoch auch in Visp mit der Rolle des Reservisten begnügen, solange der Trainer

Bruno Aegerter auf sein Sturmduo Roy/Ketola zählen kann und will.

Millen und seine Frau verloren in Alaska am berühmtesten Eishockey-Team

Alaskas, den Anchorage Aces (WCHL), als grösste Kreditoren viel Geld. Der Club

wurde von Millens Schwager Michael Cusack als Besitzer in den Ruin getrieben -

er sorgte für Medienrummel, als er das Team beim Internet-Auktionshändler Ebay

zu versteigern versuchte.

Für eine Million Dollar, knapp die Hälfte des Wertes, übernahmen mittlerweile

lokale Geschäftsleute den maroden Club. Saniert und in Alaska Aces umgetauft

spielt der Club nun sportlich und finanziell erfolgreich in der ECHL mit. Für

Millen hingegen wären die NLB-Playoffs die ersten Spiele der Saison nach dem

"Debakel" mit Lugano und Anchorage. (hockeyfans.ch)

Bundestrainer Abstreiter nominiert 28-köpfigen Kader
U20-Nationalmannschaft spielt Summer Challenge in Füssen

Die deutsche U20-Nationalmannschaft steht vor ihrer ersten Wettkampfbewährung der neuen Saison. ...

Russland, Slowakei & Schweiz nehmen teil
Deutschland Cup 2021 wieder im Vier-Nationen-Format

Der Deutschland Cup kehrt 2021 wie geplant zum gewohnten Format mit vier teilnehmenden Nationen zurück....

Nachfolger von Steffen Ziesche
Alexander Dück wird neuer U18-Bundestrainer

Der Deutsche Eishockey-Bund e.V. hat eine weitere Neubesetzung im DEB-Trainerbereich vorgenommen. Alexander Dück übernimmt ab der kommenden Saison 2021/22 die Positi...

Gruppen für die WM 2022 stehen fest
So gut wie nie: DEB-Team Fünfter der IIHF-Weltrangliste

​Der Einzug ins Halbfinale hat für die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft einen weiteren, beachtlichen Effekt: In der neuen Weltrangliste, die die International I...

Seider zudem bester Verteidiger des Turniers
Moritz Seider und Korbinian Holzer im Allstar-Team der Eishockey-WM 2021

​Für eine Medaille hat es am Ende nicht gereicht – dennoch ist Deutschland vertreten, wenn es um Ehrungen bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga geht: Mori...

Entscheidung in der Verlängerung
Kanada ist zum 27. Mal Weltmeister – und zieht mit Russland gleich

​Am 26. Mai 2019 fand das bis heute letzte Finale einer Eishockey-Weltmeisterschaft statt. Damals gewann Finnland in Bratislava mit 3:1 gegen Kanada. Etwas mehr als ...