Niederlage zum Auftakt der U20 Summer ChallengeU20-Nationalmannschaft

U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter (Foto: dpa/picture alliance)U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Slowakei hatte in den Anfangsminuten durch Adam Pauliny, Jakub Martiska und Oliver Okuliar die ersten Torgelegenheiten der Partie. In der Folge kam auch die deutsche Mannschaft immer gefährlicher vor das gegnerische Tor und erarbeitete sich mehrere Torchancen in Folge, die sie allerdings nicht in Tore umwandeln konnten. Der deutsche Goalie Florian Mnich zeichnete sich in der 17. Minute aus, als er einen Schuss von Maxim Cajkovic aus dem Slot parierte.

Im Mittelabschnitt verstärkte der Gastgeber seine Offensivbemühungen und übernahm – begünstigt durch zahlreiche Überzahlsituationen - die Spielkontrolle. Adam Pauliny sorgte schließlich in der 27. Minute in Überzahl für den Führungstreffer der Slowaken. Acht Minuten später legte Maxim Cajkovic mit dem Tor zum 2:0 nach. Der 18-Jährige traf in erneuter Überzahl für die Slowakei. Auch der dritte Treffer des Gastgebers sollte bei eigener Überzahl fallen: Martin Vitalos erhöhte mit der Drittelsirene auf einen Drei-Tore-Vorsprung. Im Schlussabschnitt erarbeiteten sich beide Mannschaften Torchancen, doch weder die slowakische noch die deutsche Mannschaft brachte den Puck im Tor unter. So endete die Partie mit 3:0 für den Gastgeber aus der Slowakei.

Tobias Abstreiter, U20-Bundestrainer: „Wir sind gut in die Partie gestartet und haben im ersten Drittel einen offenes Spiel gestaltet. Im Anschluss haben wir unseren eigenen Spielrhythmus durch viele Strafzeiten gestört. Letztlich nutzten die Slowaken diese Situationen aus und ezielten alle drei Tore in Überzahl. Für uns gilt es nun dieses Spiel umfassend zu analysieren, um sich bestmöglich auf den morgigen Gegner Dänemark vorbereiten zu können.“

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 3
WM-Gastgeber Schweiz: Drei Mal zwischen 1990 und heute

Seit 1948 war die Schweiz regelmäßiger Ausrichter der A-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaft gewesen, aber nach 1971 gab es eine Ruhepause. Eventuell lag es an den...

WM-Gruppen für 2021 in Riga stehen fest
DEB trifft bei WM 2021 auf Finnland, Kanada und Gastgeber Lettland

Amtierender Weltmeister, letztjähriger Finalist und starker Co-Gastgeber: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat nach der jüngsten Councilsitzung des Weltverb...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 2
Von 1948 bis 1971 - vier weitere Turniere im Alpenland

Nach dem zweiten Weltkrieg ging es mit dem Eishockeysport nur langsam wieder los. In Deutschland, das zu dieser Zeit politisch viergeteilt war, wurden die ersten Spi...

Veränderung im Zuge der Corona-Krise
Keine Absteiger und Einführung des Salary-Caps in der Schweiz

​Corona macht es möglich. In der Schweizer National League, der Liga mit dem höchsten Zuschauerschnitt Europas und den drittbesten Gehältern nach der NHL und der KHL...

Fans spielen für ihre Länder
Eishockey-Weltverband IIHF startet virtuelle Weltmeisterschaft

Das Schweizer Unternehmen Infront, das zur Wanda Sport Group, dem exklusivem Medien- und Marketingpartner der International Icehockey Federation gehört veranstaltet ...

Die bisherigen Eishockey-Weltmeisterschaften in der Schweiz - Teil 1
Die ersten Turniere auf eidgenössischem Eis

Heute wäre sie gestartet – die 84. Eishockey-Weltmeisterschaft. Ausgetragen in der Schweiz, genauer in Zürich und in Lausanne. Leider fällt sie aufgrund der Corona-P...