NHL-Lockout: Joe Thornton zum HC Davos

Schweiz: Die 14 Award-GewinnerSchweiz: Die 14 Award-Gewinner
Lesedauer: ca. 1 Minute

Joe Thornton unterschrieb beim HC Davos - diese Meldung wurde in der Nacht auf heute wie ein Lauffeuer über ganz Nordamerika verbreitet. Im Falle eines zu erwartenden Lockouts in der NHL wird der Captain der Boston Bruins damit als NHL-Star für die Bündner auflaufen.

Thornton ist damit einer der ersten NHL-Stars, deren Lockout-Zeit auch vertraglich abgesichert wurde. Er ist bislang auch der einzige NHL-Star, der für den Fall eines Lockouts in die Schweiz käme, wie dies vor 10 Jahren bei mehreren Spielern der Fall war. Dieses Risiko schienen bislang einzig Davos und Servette bereit, einzugehen.

Der 25-jährige Kanadier, der 1997 als Nummer-1-Draft bei den Boston Bruins landete, hat für ein Jahr mit Ausstiegsklausel für die NHL während der Saison unterschrieben, wie sein Agent bestätigt. Der Center bestritt bislang 544 NHL-Spiele und erzielte dabei 166 Tore und 273 Assists. "Ich bin sehr froh über diese Chance, in Davos zu spielen. Es ist ein fantastisches Eishockey-Umfeld und hat eine lange, exzellente Tradition in europäischen Eishockeykreisen", äußerte sich der zukünftige HCD-Star auf Zeit.

Der HC Davos hat den Zuzug des Boston-Stars Joe Thornton inzwischen auch offiziell bestätigt.

Thornton wird anfangs August in Davos eintreffen und mit dem HCD trainieren, bevor er mit dem Team Canada am World Cup teilnimmt.

Der Verwaltungsratspräsident Tarcisius Caviezel über die Verpflichtung des neuen HCD-Kanadiers: "Joe Thornton ist bereits dreimal ins NHL-All Star-Team gewählt worden. Er wird uns und unsere Zuschauer mit Powerhockey begeistern, denn er verkörpert genau die Spielphilosophie, die Arno Del Curto unseren jungen Spielern zu vermitteln sucht."

Der Captain der Boston Bruins wird während des NHL-Lockouts für die Bündner spielen. Im Falle eines Meisterschaftsstarts in der NHL darf er zurückkehren, wobei er noch keinen neuen NHL-Vertrag besitzt. Der Lockout kann bis in den Winter dauern, aber auch die ganze NHL-Saison gefährden. Dies, weil die Spielergewerkschaft NHLPA Lohnbegrenzungsmassnahmen für den neuen Gesamtarbeitsvertrag nicht akzeptieren will. Bislang waren der HCD und Genf-Servette die einzigen Clubs, welche auf NHL-Stars während des Lockouts spekulieren. Der HC Davos hat nun neben Josef Marha den "Streikgast" Thornton unter Vertrag. Von den beiden noch offenen Plätzen könnte ein weiterer durch einen streikenden NHL-Star belegt werden beim Club, der zuletzt nicht gerade in finanzieller Stabilität lebte. (hockeyfans.ch)

Nachfolger von Steffen Ziesche
Alexander Dück wird neuer U18-Bundestrainer

Der Deutsche Eishockey-Bund e.V. hat eine weitere Neubesetzung im DEB-Trainerbereich vorgenommen. Alexander Dück übernimmt ab der kommenden Saison 2021/22 die Positi...

Gruppen für die WM 2022 stehen fest
So gut wie nie: DEB-Team Fünfter der IIHF-Weltrangliste

​Der Einzug ins Halbfinale hat für die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft einen weiteren, beachtlichen Effekt: In der neuen Weltrangliste, die die International I...

Seider zudem bester Verteidiger des Turniers
Moritz Seider und Korbinian Holzer im Allstar-Team der Eishockey-WM 2021

​Für eine Medaille hat es am Ende nicht gereicht – dennoch ist Deutschland vertreten, wenn es um Ehrungen bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga geht: Mori...

Entscheidung in der Verlängerung
Kanada ist zum 27. Mal Weltmeister – und zieht mit Russland gleich

​Am 26. Mai 2019 fand das bis heute letzte Finale einer Eishockey-Weltmeisterschaft statt. Damals gewann Finnland in Bratislava mit 3:1 gegen Kanada. Etwas mehr als ...

Lob für die Turnierleistung des DEB-Teams
Söderholm: „Eine Mannschaft, die aus ganz feinen Menschen besteht“

​Bundestrainer fand nach Platz vier bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga klare Worte für die Spieler das Eishockey-Nationalteam. Es handele sich um eine ...

Kommentar: Nicht der letzte Eindruck zählt
DEB-Team setzt mit Platz in den Top 4 ein Ausrufezeichen

​Man sagt, es sei der letzte Eindruck, der bleibt. Es wäre unfair und unangemessen, würde die Leistung der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft bei der Weltmeister...