Nervenstarke Genfer weiter vorne Nationalliga A

Nervenstarke Genfer weiter vorne Nervenstarke Genfer weiter vorne
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dabei schien sich die Waage gegen die Westschweizer zu drehen, denn in den letzten Runden hatte der Spitzenreiter gerade auf auswärtigem Terrain nicht gut ausgesehen. Das 1:5 von Bern war die erste Saisonniederlage und es folgte ein 1:4 in Kloten und dann sogar eine 2:3-Pleite beim Tabellenletzten aus Langnau. Jetzt waren die Nerven und die Kampfstärke der Genfer gefragt und diese fingen sich in beeindruckender Manier.  Dazu half natürlich noch der Kalender, denn mitten in der mentalen Schwächephase standen zwei Heimspiele auf dem Programm und diese konnten siegreich gestaltet werden. Erst wurde der Vierte aus Fribourg mit einem 5:1 aus der ausverkauften Halle gejagt und dann auch der HC Davos mit 5:4 nach Verlängerung besiegt. Jetzt musste zur Bestätigung noch wenigstens ein Punkt beim Altmeister aus Lugano geholt werden und die Genfer brachten es dabei fertig, einem 2:3-Rückstand bis 220 Sekunden vor Spielschluss hinterherzulaufen , um dann noch mit zwei Toren durch Kevin Romy und Juraj Simek das Spiel zu drehen und mit einem 4:3 die Heimreise anzutreten.

Versüßt wurde den frankophonen Schweizern der Triumpf noch durch die aktive Mithilfe der Teams aus Davos und Bern.  Der HC Davos, als Angstgegner des aktuellen Meisters aus Zürich firmierend, machte diesem Spitznamen alle Ehre. Die nur 3.100 Fans in der Vaillant-Arena in Davos mussten bis zur 19. Minute warten, ehe Dino Wieser einen Ramholt-Pass zum 1:0 nutzte.  Das zweite Drittel hatte noch nicht richtig begonnen, da netzte Sciraroni zum 2:0 ein und weil es so viel Spaß macht, gelang dem jungen Schweizer sogar noch das 4:0. Dazwischen hatte Rizzi getroffen und in der 38. Minute erhöhte Hoffmann auf 5:0. Danach verwaltete Davos nur noch das Ergebnis und zur Strafe musste der gut HCD-Keeper Leonardo Genoni eine Sekunde (!) vor Spielende das 5:1 hinnehmen. ZSC-Stürmer Mark Bastl hatte getroffen. Trotzdem blieb der ZSC auf dem zweiten Tabellenplatz, denn auch der HC Fribourg patzte auswärts und ermöglichte so dem Tabellenführer, den Vorsprung wieder auf neun Punkte zu erhöhen.

16.000 Fans sahen ein starkes erstes Drittel des SC Bern gegen den Tabellendritten, das mit einer 1:0-Führung (Ritchie) endete. Im zweiten Drittel erhöhten Danielsson, Tavares und wieder Rittchie auf 4:0. Da machte der Anschluss durch Sprunger und Dube nichts aus, denn anschließend trafen noch Gardner und Josi zum 6:2. Damit belegen die Hauptstädter Rang 6 in der NLA. 

Das torreichste Duell des 18. Spieltages fand in Zug statt, wo der EVZ vor 5.600 Fans sich anschickte, den platzierungstechnisch besser postierten EHC Biel anzugreifen. Trotz eines Blitztores von Holden (2.) schien der Traum nach zwanzig Minuten in weiter Ferne, denn Pouliot (2) und Kane hatte ein 1:3 herausgeschossen. Nach dem Anschluss von Omark spielten jedoch nur noch die Innerschweizer und drehten durch weitere Tore von Brunner und Zetterberg das Spiel. Im Abschlußdrittel erhöhten Zetterberg, Holden und Fabian Schnyder auf ein, auch in der Höhe verdientes, 7:4. Rang 7 war der verdiente Lohn.

Den Anschluss an das Mittelfeld hielten knapp die Kloten Flyers. Im Duell mit dem zuletzt überraschend erfolgreich agierenden HC Ambri behielten die Zürcher Vorstädter mit 6:2 die Oberhand und weil die Langnau Tigers  die Lakers aus Rapperswil sensationell mit 5:1 von der Platte putzten,  steht der HC Ambri aktuell wieder mit der roten Laterne da.


💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅
Weltmeisterschafts-Fest*ival an der Moldau
Sommervibes, Halligalli und Feuer auf dem Eis in Prag

​Endlose Schlangen vor dem Fanfestglände der Weltmeisterschaft in Prag. Zehntausende Eishockey-Fans bunt verkleidet aus der ganzen Puckwelt feiern sich und ihren Lie...

Das Viertelfinale im Überblick
Eishockey-WM: Gastgeber Tschechien löst Halbfinal-Ticket – Schweden müht sich zum Overtime-Sieg gegen Finnland

Gastgeber Tschechien, Weltmeister Kanada, Schweden und die Schweiz stehen nach ihren Siegen im Halbfinale der Eishockey-Weltmeisterschaft. ...

Erstes Halbfinale für die Eidgenossen seit 2018
DEB-Team scheitert im Viertelfinale knapp an der Schweiz

Am Donnerstag trat die deutsche Mannschaft bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in Tschechien zum Viertelfinale gegen die Schweiz an und verlor mit 1:3. ...

Alle vier Viertelfinal-Partien am Donnerstag
Deutschland - Schweiz ist das Tageshighlight des WM-Viertelfinales auf Sportdeutschland.TV

Im Viertelfinale der Weltmeisterschaft 2024 in Tschechien ist die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft im Klassiker gegen die Schweiz gefordert. Alle Spiele des WM-...

Vorrunde zwischen dem 5. September und 16.Oktober
Auslosung: Teams der CHL kennen nun ihre Gegner

​Die Auslosung der Vorrunde in der Champions Hockey League wurde wie immer in den letzten Jahren während einer Spielpause bei der Eishockey-Weltmeisterschaft durchge...

DEB in der K.O.-Runde bei Olympia 2018, WM 2021 und 2023 siegreich
WM-Viertelfinale: Deutschland trifft wieder auf die Schweiz

Wie im vergangenen Jahr trifft die deutsche Nationalmannschaft im Viertelfinale erneut auf die Schweiz. Neben den Daten und Fakten gibt es auch ein paar Stimmen der ...

Der letzte Vorrunden-Tag im Überblick
Kanada und Schweden Gruppensieger - Deutschland trifft im WM-Viertelfinale auf die Schweiz

Im Viertelfinale trifft Schweden im skandinavischen Duell auf Finnland, Gastgeber Tschechien fordert USA und Kanada bekommt es mit der Slowakei zu tun. ...

Die letzten Vorrundenspiele der WM
Für Deutschland noch drei Gegner möglich – alles auf Sportdeutschland.TV

​Wie geht es bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2024 in Tschechien für die deutsche Nationalmannschaft weiter? Das ist natürlich abhängig von den weiteren Spielen d...