Nationalliga: Petteri Nummelin als MVP geehrt

Schweiz: Die 14 Award-GewinnerSchweiz: Die 14 Award-Gewinner
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bei der Allstar Night in Bern sind sechs Persönlichkeiten aus dem Schweizer Eishockey mit Awards ausgezeichnet worden. Petteri Nummelin (31) von Meister Lugano erhielt die Ehrung als wertvollster Spieler der letzten Saison, den "goldenen Schlittschuh". Die Wahlen erfolgten durch eine Jury von Fachjournalisten. HCD-Goalie Lars Weibel als bester Torhüter, der zurückgetretene Lugano-Abwehrspieler Sandro Bertaggia als bester Verteidiger, HCD-Führungsspieler Reto von Arx als bester Stürmer und Chris McSorley von Genf-Servette als bester Coach, erhielten bei festlichem Ambiente im Kursaal weitere Auszeichnungen. Der Swiss Hockey Award für seine Verdienste um das Schweizer Eishockey ging schliesslich an Willi Vögtlin.

Zum „Schiedsrichter des Jahres“ wurde Profi-Schiedsrichter Danny Kurmann für die Leistungen in der vergangenen Saison 202/2003 geehrt.

Der stürmende Verteidiger Nummelin war unter anderem der Steuermann in Luganos famosem Überzahlspiel und NLA-Topskorer der letzten Spielzeit. Der Finne ragt seit Jahren als Spektakelmacher auf Schweizer Eisflächen heraus. Nummelins Teamkollege, die Klublegende Sandro Bertaggia, erhielt für seine letzte NLA-Saison nachträglich noch die Ehrung als bester Verteidiger.

Mit Goalie Lars Weibel und Reto von Arx, dem letztjährigen MVP, wurden zwei Leistungsträger des unterlegenen Playoff-Finalisten und entthronten Meisters Davos ausgezeichnet. Gewürdigt wurde auch die Arbeit von Chris McSorley als Trainer von Aufsteiger Genf-Servette, das sich als Aufsteiger problemlos für die Playoffs qualifizierte.

Der seit 1996 als Geschäftsführer Spielbetrieb und Vizepräsident der Nationalliga tätige Willi Vögtlin (47) zählt zu den tüchtigen und verlässlichen Funktionären im Schweizer Eishockey. Im Nationalliga-Komitee wirkt Vögtlin bereits seit elf Jahren mit; ihm obliegt insbesonders die komplizierte Spielplan-Gestaltung. Der ehemalige Schweizer Spitzen-Head (1972 bis 1990) und Manager des SC Bern (1991 bis 1993) ist hauptberuflich als Inhaber eines Kirchberger Weinhauses tätig. (hockeyfans.ch)

Neue Seite 1

SWISS HOCKEY AWARDS – Auszeichnungen für die Saison 2002/2003

Trainer des Jahres: Chris McSorley (Genf-Servette)

Torhüter des Jahres: Lars Weibel (Davos)

Verteidiger des Jahres: Sandro Bertaggia (Lugano, zurückgetreten)

Stürmer des Jahres: Reto von Arx (Davos)

MVP – Wertvollster Spieler des Jahres: Petteri Nummelin (Lugano)

Swiss Hockey Award: Willi Vögtlin

Schiedsrichter des Jahres: Danny Kurmann

Post Finance Top Scorer NLA: Petteri Nummelin (Lugano)

Post Finance Top Scorer NLB: Albert Malgin (Olten)

Endgültige Kader-Nominierung am 28. März
Frauen-Nationalmannschaft: WM-Vorbereitung vom 22. bis 31. März in Füssen

Vom 22. bis 31. März 2019 absolvieren die Frauen ihre finale Vorbereitung auf die diesjährige 2019 IIHF Eishockey Frauen-Weltmeisterschaft, die vom 4. bis 14. April ...

Schweiz: Zwei Serien stehen 2:0, zwei 1:1
EHC Biel und EV Zug auf dem Weg ins Halbfinale

​Bereits die ersten beiden Spiele im Viertelfinale der Schweizer NL-Play-offs zeigten, dass keiner der Favoriten die Runde im Schongang absolvieren kann. Sehr kurios...

Brisante Serie Lausanne - Langnau
Heinz Ehlers will gegen Ex-Club weiterkommen

Lausanne gleicht im brisanten Duell gegen Langnau aus....

SC Bern holt mit vier Punkten Vorsprung die Hauptrundenmeisterschaft
Unglaublich: Meister ZSC Lions muss in die Play-downs

​In der Schweiz hat am Montagabend die Erde gebebt. Natürlich im übertragenen Sinne und niemand landete im Spittal, aber es wird „Opfer“ geben, nämlich bei einigen s...

Play Off-Viertelfinale in Tschechiens Unterhaus
Jaromir Jagr trifft auf seinen Übeltäter

Wenn es um Superstar Jaromir Jagr, ist alles ein bisschen größer - und so erhält auch das Duell im Play Off-Viertelfinale in Tschechiens zweithöchster Liga zwischen ...

Ambri schockt Zug – deutlicher Sieg für Lugano gegen
Schweiz: SC Bern steht nach Sieg in Davos vor dem Hauptrundentitel

​Der Dienstagabend hatte es in sich. Drei Nachholspiele standen auf dem Programm und in allen dreien blieben die Gäste Sieger. Vor allem das Torverhältnis von 17:6 s...