Zu teure Schweizer Profis: Klubs der NL diskutieren über mehr Ausländer Ziel: Sechs statt vier

Großverdiener: Leonardo Genoni.  (picture alliance / Alexey Kudenko/RIA Nowosti/dpa)Großverdiener: Leonardo Genoni. (picture alliance / Alexey Kudenko/RIA Nowosti/dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Neues vom Schweizer Eishockey. Die Klubs der National League (NL) diskutieren über eine Erhöhung des Ausländerkontingents. Das berichtet die „Neue Zürcher Zeitung“. Grund: Es gibt zu wenig hochkarätige Schweizer Eishockeyprofis, um zwölf Teams adäquat zu bestücken. Die Nachfrage ist größer als das Angebot, zumal immer mehr Spieler den Sprung nach Nordamerika versuchen.

Insofern ist ein guter Schweizer Eishockey-Spieler in einer glücklichen Lage. Denn als solcher ist er begehrt und entsprechend kann er bei Verhandlungen um einen neuen Vertrag mehr verdienen, als er aufgrund seines Könnens und seiner Leistung eigentlich wert ist. Deshalb explodieren die Kosten. Die Lohnspirale dreht sich in der NL im atemberaubenden Rekordtempo.

Kolportierte 800 000 Franken soll zum Beispiel Torhüter Leonardo Genoni bald in Zug verdienen, 650 000 Franken Tobias Stephan beim Lausanne HC.  Den Stürmern Enzo Corvi und Grégory Hofmann sollen Traum-Offerten von fast 700 000 Franken geboten worden sein, so die NZZ. Nationalspieler verdienen so mehr als eine halbe Million Franken im Jahr, berichtet die Aargauer Zeitung. Summen, bei denen Profis zum Beispiel aus der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) Schnappatmung bekommen.

Viele Klubs der NL allerdings auch. Die Bosse sind sich daher einig - so kann es nicht weitergehen. Nun sollen sich einige NL-Klubs für eine Erhöhung der Anzahl einsetzbarer Ausländer von vier auf sechs ausgesprochen haben. Ein Ausländer soll etwa halb so viel kosten wie ein gleichwertiger Schweizer, so die Überlegung.      

Die Idee ist diese: 24 zusätzliche Ausländer in der Liga würden die Löhne senken. Bei der Abstimmung im Juni fand sich allerdings keine Mehrheit unter den NL-Klubs. Noch nicht. Denn die Debatte läuft weiter. Vor allem der einflussreiche SC Bern, Davos, Genf-Servette und Lausanne sollen zu den Befürwortern für eine Erhöhung gehören.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Tobias Fohrler: Konflikt auf dem Eis - Konsequenzen drohen nach Angriff auf Linienrichter
Deutscher Nationalspieler Tobias Fohrler schlägt Linienrichter: Schwere Konsequenzen drohen

Tobias Fohrler, Verteidiger des HC Ambrì-Piotta und Spieler der deutschen Nationalmannschaft, steht nach einem Angriff auf einen Linienrichter während des Spiels geg...

Zweijahresvertrag beim aktuellen Schweizer Meister
Marc Michaelis wechselt zur nächsten Saison zum EV Zug

​Die internationale Karriere von Marc Michaelis, dem 27-jährigen deutschen Nationalspieler, nimmt wiederum Fahrt auf....

Deutscher Nationalspieler bleibt langfristig in der Schweiz
Dominik Kahun verlängert beim SC Bern bis 2027

Dominik Kahun hat seinen Vertrag beim SC Bern vorzeitig bis 2027 verlängert. Zuvor war sein Vertrag bis 2024 gelaufen....

Nach acht Jahren in Nordamerika
Marc Michaelis wechselt in die Schweiz zu den SCL Tigers

Die SCL Tigers aus der Schweiz haben Nationalstürmer Marc Michaelis verpflichtet. Das gab der Verein aus Langnau am Dienstagnachmittag bekannt....

3:1 in Spiel sieben gegen die ZSC Lions
Per Comeback zum Titel: EV Zug ist Schweizer Meister 2022

​In einer geschichtsträchtigen Serie konnte Titelverteidiger EV Zug erneut den Meistertitel in der Schweiz einheimsen. Die Besonderheit: Erstmals gelang es einem Tea...

Sechs Siege in Folge bringen die Überraschung
Furioses Ambri überholt den SC Bern in letzter Sekunde

​Was wünschen sich Sportfans in aller Welt? Richtig, die Spannung sollte bis zum Ende erhalten bleiben. Dies passierte beim Hauptrundenfinish der Schweizer Eishockey...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!