Maximal drei Ersatzspieler sind erlaubt

Continental-Cup-Finale in UngarnContinental-Cup-Finale in Ungarn
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Freitag, dem 16. Dezember, informierte der Weltverband IIHF die nationalen Verbände, dass das IOC dem IIHF-Wunsch entsprochen hat, nach welchem die am Olympischen Eishockeyturnier der Männer teilnehmenden Teams die Gelegenheit haben, im Falle von Verletzungen, wie während des Turniers auftreten, bis zu drei Spieler nachzunominieren. Jeder Verletzung muss sowohl der medizinischen Abteilung des IIHF als auch der medizinischen Kommission des IOC bekannt gegeben werden. Jeder Ersatzspieler hat auf jener Liste zu stehen, die bis zum 24. Oktober eingereicht werden musste. Der Vorschlag wurde vom IIHF auf Grund zahlreicher Bitten von Spielern eingereicht, da das Verletzungsrisiko wegen Anhäufung der Spiele (fünf Vorrundenpartien innerhalb sieben Tage) sowohl bei den Olympischen Spielen als auch in den komprimierten nationalen Spielplänen überdurchschnittlich erhöht ist.

Folgende Regeln gelten für Spieler, die auf Abruf für derartige Fälle bereit stehen:

sie dürfen mit dem Team an den olympischen Stätten trainieren;

sie genießen keine anderen olympischen Privilegien, bevor nicht der „Ersatzfall“ eintritt;

sie dürfen nicht im Olympischen Dorf wohnen, wobei alle Kosten (Unterbringung usw.) für diese Spieler zu Lasten des betreffenden nationalen Verbands gehen.

Die oben angeführte Information wurde am letzten Freitag, dem 20. Januar 2006, den nationalen Verbänden zugestellt.

Der Weltverband betont noch einmal sein Bestreben, vor allen Dingen diejenigen Spieler zu schützen, die durch Fouls wie Behinderung, Haken und/oder Halten gehindert werden, ihre Fähigkeiten zu demonstrieren. Die strikteren Interpretationen solcher Regeln sind in zwei Dokumenten dargelegt worden, die den nationalen Verbänden sowie den Schiedsrichtern zugingen gesendet wurden.

Bisher haben zwei Versammlungen mit den Unparteiischen stattgefunden. Auch in Turin wird es nochmals eine Aussprache geben. Das Olympische Eishockeyturnier wird nach den IIHF-Regeln durchgeführt.

Für Regelverstöße während der Spiel ist erneut das CAS (Court of Arbitration for Sport / Sportgerichtshof) zuständig, dessen „ad hoc Abteilung“ eventuelle Fälle sofort abhandeln kann. Diese Einrichtung existierte bereits 1996 in Atlanta, 1998 in Nagano, 2000 in Sydney, 2002 in Salt Lake City sowie 2004 in Athen. Diese Abteilung beginnt ihre Arbeit bereits am 31. Januar.

Anfang Februar im Wellblechpalast
U19-Nationalmannschaft bestreitet Fünf-Nationen-Turnier in Berlin

​Die deutsche U19-Nationalmannschaft bestreitet vom 4. bis 8. Februar ein Fünf-Nationen-Turnier in Berlin. Im Wellblechpalast misst sich die DEB-Auswahl, die von U20...

Vier Punkte bei Comeback trotz Verletzung
Jaromir Jagr schießt Kladno zum Sieg beim Tabellenführer Sparta Prag

Trotz noch nicht vollständig überstandener Adduktorenverletzung erzielte der fast 48 Jahre alte Stürmer zwei Tore und zwei Assists gegen das Team von Uwe Krupp....

Einmal Gold, Einmal Silber und Zweimal Bronze
Vier Medaillen für deutsche Eishockeycracks bei den Youth Olympic Games

Die deutschen Eishockey-Athletinnen und Athleten haben sich vier Medaillen bei den Olympischen Jugend-Winterspielen in Lausanne gesichert....

Zwei schwedische Teams scheitern im Halbfinale
Mountfield HK und Frölunda Indians bestreiten das CHL-Finale

​Das Finale steht fest. Titelverteidiger Frölunda Indians besiegte den Favoriten Lulea HF auswärts mit 3:1 und zog noch ins Endspiel der Champions Hockey League ein....

SønderjyskE gewinnt Finalturnier bei Heimvorteil
Continental-Cup geht erstmals nach Dänemark

​Der erste internationale Cup der Saison 2019/20 wurde bei einem Finalturnier in Dänemark ausgespielt. Gewinner des Continental-Cups ist mit SønderjyskE erstmals ein...

Weltmeisterschaft der Division IA in Füssen
Deutsche U18-Frauen verwirklichen Traum vom Aufstieg

​Am letzten Spieltag der U18-Frauen-Weltmeisterschaft der Division IA zeigte die deutsche Mannschaft um U18-Bundestrainerin Franziska Busch ihre ganze Klasse und gew...