Maximal drei Ersatzspieler sind erlaubt

Continental-Cup-Finale in UngarnContinental-Cup-Finale in Ungarn
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Freitag, dem 16. Dezember, informierte der Weltverband IIHF die nationalen Verbände, dass das IOC dem IIHF-Wunsch entsprochen hat, nach welchem die am Olympischen Eishockeyturnier der Männer teilnehmenden Teams die Gelegenheit haben, im Falle von Verletzungen, wie während des Turniers auftreten, bis zu drei Spieler nachzunominieren. Jeder Verletzung muss sowohl der medizinischen Abteilung des IIHF als auch der medizinischen Kommission des IOC bekannt gegeben werden. Jeder Ersatzspieler hat auf jener Liste zu stehen, die bis zum 24. Oktober eingereicht werden musste. Der Vorschlag wurde vom IIHF auf Grund zahlreicher Bitten von Spielern eingereicht, da das Verletzungsrisiko wegen Anhäufung der Spiele (fünf Vorrundenpartien innerhalb sieben Tage) sowohl bei den Olympischen Spielen als auch in den komprimierten nationalen Spielplänen überdurchschnittlich erhöht ist.

Folgende Regeln gelten für Spieler, die auf Abruf für derartige Fälle bereit stehen:

sie dürfen mit dem Team an den olympischen Stätten trainieren;

sie genießen keine anderen olympischen Privilegien, bevor nicht der „Ersatzfall“ eintritt;

sie dürfen nicht im Olympischen Dorf wohnen, wobei alle Kosten (Unterbringung usw.) für diese Spieler zu Lasten des betreffenden nationalen Verbands gehen.

Die oben angeführte Information wurde am letzten Freitag, dem 20. Januar 2006, den nationalen Verbänden zugestellt.

Der Weltverband betont noch einmal sein Bestreben, vor allen Dingen diejenigen Spieler zu schützen, die durch Fouls wie Behinderung, Haken und/oder Halten gehindert werden, ihre Fähigkeiten zu demonstrieren. Die strikteren Interpretationen solcher Regeln sind in zwei Dokumenten dargelegt worden, die den nationalen Verbänden sowie den Schiedsrichtern zugingen gesendet wurden.

Bisher haben zwei Versammlungen mit den Unparteiischen stattgefunden. Auch in Turin wird es nochmals eine Aussprache geben. Das Olympische Eishockeyturnier wird nach den IIHF-Regeln durchgeführt.

Für Regelverstöße während der Spiel ist erneut das CAS (Court of Arbitration for Sport / Sportgerichtshof) zuständig, dessen „ad hoc Abteilung“ eventuelle Fälle sofort abhandeln kann. Diese Einrichtung existierte bereits 1996 in Atlanta, 1998 in Nagano, 2000 in Sydney, 2002 in Salt Lake City sowie 2004 in Athen. Diese Abteilung beginnt ihre Arbeit bereits am 31. Januar.

3:1 im Finale gegen Kanada
Finnland holt in der Slowakei den Weltmeisterschaftstitel 2019

​Mit einem verdienten 3:1 (0:1, 1:0, 2:0) gegen Kanada holte sich Finnland in der Slowakei den Titel des Eishockey-Weltmeisters gegen Kanada und wurde somit Nachfolg...

Klarer 5:1-Erfolg gegen Tschechien
Kanada folgt Finnland ins Finale der Eishockey-Weltmeisterschaft

​Seit dem Nachmittag stand bereits fest, dass Finnland die Gelegenheit haben wird, zum dritten Mal Eishockey-Weltmeister zu werden. Am Samstagabend zog Kanada nach, ...

Kapitän Marko Anttila schießt Suomi beim 1:0 ins WM-Finale
Finnland wirft den Rekordweltmeister raus

​Unfassbar! Der Rekordweltmeister und Olympiasieger Russland ist raus! Im Halbfinale der Eishockey-Weltmeisterschaft in der Slowakei besiegt Finnland die Sbornaja mi...

DEB zieht positives Fazit
Deutsche Nationalmannschaft nun Siebter der Weltrangliste

​Die deutsche Nationalmannschaft ist durch die 1:5-Niederlage gegen Tschechien bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2019 ausgeschieden. Die DEB-Auswahl blickt jedoch ...

Russland, Tschechien, Schweden & Dänemark bekommen den Zuschlag
WM-Austragungsorte bis 2025 offiziell von der IIHF bestätigt

​Beim jährlichen Kongress der IIHF wurden die Austragungsorte für die Weltmeisterschaften von 2023-2025 veröffentlicht. ...

Team Suomi dreht 1:3-Rückstand
Finnland schießt Titelverteidiger Schweden aus der WM

​Schweden schien bereits auf einem guten Weg zu sein, die durchwachsene Vorrunde bei der laufenden Eishockey-Weltmeisterschaft vergessen zu machen. Im Viertelfinale ...

WM Finalrunde

Sonntag 26.05.2019
Russland Russland
3 : 2
Tschechien Tschechien
Kanada Kanada
1 : 3
Finnland Finnland