Lions vor dem Europapokalauftritt

Lions vor dem EuropapokalauftrittLions vor dem Europapokalauftritt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Heute mittag begaben sich die Spieler und Verantwortlichen des

Deutschen Eishockey Meisters Frankfurt Lions auf die Reise zum

IIHF-Cahmpions Cup nach St.Petersburg. Dort treffen die Lions am

Donnerstag um 17.30 Uhr auf den tschechischen Meister HC Hame

Zlin. Im zweiten Gruppenspiel trifft der Deutsche Vertreter auf

den finnischen Meister von Kärpät Oulu. Vom Auftaktgegner ließ

sich Trainer Rich Chernomaz und sein neuer Co-Trainer Brad

McCrimmon ein Videoband zukommen, um einen Einblick zu bekommen,

mit welchem Kaliber von Gegner es seine Mannen in Russland zu tun

bekommen. Nach der Analyse wusste Chernomaz: "Eine technisch

unglaublich gute Mannschaft. Dazu auch noch groß und robust

gebaut. Sie sind nicht umsonst Meister in ihrer Liga, und führen

auch momentan schon wieder das Tableau an", spricht der Lions

Coach voller Respekt über die Tschechen.



Vom zweiten nicht minderschweren Gegner der Lions hat man sich im

Vorfeld kein Videomaterial zukommen lassen. "Wir werden die Finnen

in ihrem Auftaktspiel genau beobachten. Das muss genügen",

begründet Lance Nethery die Maßnahme. Anhand der Vorbereitung ist

zu erkennen, dass die Lions aus der Reise nach St.Petersburg keine

Kaffefahrt machen wollen. "Natürlich wollen wir gewinnen",

verspricht Chernomaz, "aber nicht um jeden Preis", schwächt er die

erste Aussage ab. "Die Meisterschaft und das Erreichen der

Play-offs hat weiter Vorrang", ergänzt Nethery. Dabei ist es

natürlich von Vorteil, dass die Lions einen äußerst komfortablen

Vorsprung auf den 9. Tabellenplatz haben. So kann man in Russland

mal frei weg und ohne Meisterschaftsdruck aufs Eis gehen, und

versuchen eine Überraschung zu erzielen. Auch der Modus kommt dem

Deutschen Meister nicht ungelegen. Zwei oder drei Spiele in vier

Tagen zählen in den letzten Wochen sowieso schon zum DEL Rhythmus

der Lions. Und nach der Rückkehr am kommenden Montag sind vier

Tage Zeit, bis das Tagesgeschäft in der DEL weitergeht.



Personell können die Lions bis auf den Langzeitverletzten

Stöpfgeshoff aus dem vollen schöpfen. Auch Michael Bresagk zählt

wieder zum Kader und soll Eiszeit bekommen. Kurz vor der Abreise

wurden auch noch vereinzelte Visumprobleme der Lions

Verantwortlichen beseitigt, so dass alle Beteiligten heute die

Lufthansa Maschine besteigen konnten. Der lokale Fernsehsender

Rheinmaintv überträgt alle Spiele live aus St.Petersburg in voller

Länge, kommentiert von Marc Hindelang. (Frank Meinhardt)

IIHF hält an WM-Turnieren der Top-Division fest
Olympia-Qualifikationsturnier der Frauen erneut verschoben

​Der Eishockey-Weltverband IIHF hat zum zweiten Mal infolge der Auswirkungen der Corona-Pandemie die Olympia-Qualifikationsturniere der Frauen für Peking 2022 versch...

Nationaltrainer plant mit 27 Spielern beim ersten Teil der Vorbereitung
U20-Bundestrainer Abstreiter nominiert Kader für U20-WM

Gut fünf Wochen vor der U20-WM in Edmonton hat U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter seinen Kader für das prestigeträchtige Turnier rund um die Jahreswende benannt....

Moritz Seider mit seinen zweiten Saisontreffer
Rögle BK erspielt sich einen Punkt bei Örebro

Am Samstag standen sich der Tabellenzweite Rögle BK und der Tabellendritte Örebro zum Topspiel in der SHL gegenüber. ...

Änderung des Spielmodus - Final Four statt Playoffs
Frauen-Bundesliga wird am Wochenende fortgesetzt

Nach intensivem Austausch mit den Vereinen in den vergangenen Tagen hat der Deutsche Eishockey-Bund e.V. entschieden, den Spielbetrieb der Frauen-Bundesliga (DFEL) a...

2:3-Niederlage nach Verlängerung im Finale
Lettland gewinnt den Deutschland-Cup 2020

​Abstimmungsprobleme? Auch mal einfache Fehler? Auf jeden Fall. Doch gerade deswegen war der Deutschland-Cup 2020 in Krefeld mit der Dreier-Notlösung unter Teilnahme...

Deutschland-Cup: 2:0 im letzten Gruppenspiel
Deutschland gewinnt Kampfspiel gegen Lettland

​Im letzten Gruppenspiel des Deutschland-Cups 2020 in Krefeld lieferten sich Deutschland und Lettland einen intensiven Kampf, den die DEB-Auswahl letztlich mit 2:0 (...