KHL: Großer Bahnhof bei Ankunft Jaromir Jagrs

KHL-Gagarin Cup: Kasan stolpert beim FinalauftaktKHL-Gagarin Cup: Kasan stolpert beim Finalauftakt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Was für eine Aufregung, als der einstige NHL-Topstar Jaromir Jagr gestern endlich russischen Boden betrat! Allerdings gab es auch gleich heftige Verstimmungen bei den reichlich anwesenden Pressevertretern beim Empfang auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo 2. Die hatten sich dort in Erwartung einer angeblich sofort stattfindenden Pressekonferenz versammelt. Jagr winkte artig, ein paar Fotos wurden geschossen und dann entschwand er flux per bereitstehender Limousine zum Hotel. Erklärungsnotstand. Eine Pressekonferenz am Moskauer Flughafen, so erklärte später ein Offizieller des neuen Jagr-Klubs HK Avangard Omsk, sei weder geplant noch offiziell angekündigt worden.

Heute morgen 6.00 Uhr Ortszeit landete Jagr in Omsk. Nun wird der zweimalige Stanley Cup-Sieger mit den Pittsburgh Penguins herum gereicht wie eine Trophäe. Pressetermin reiht sich an Pressetermin, Empfänge hier, offizielle Vorstellung da. Im Rahmen eines Treffens mit dem Gouverneur Leonid Poleshajew verkündete Jagr, dass er sich sehr freue auf die neue Phase seiner Karriere in der KHL. Bleibt geradezu zu hoffen, dass der 36-jährige Tscheche noch ausreichend Zeit zum Training findet.

Indessen stockten einige Konkurrenten Avangards ihre Kader weiter auf:

Für den HK Traktor Tscheljabinsk geht zukünftig der Österreicher André Lakos aufs Eis. Der 2,03 Meter große und 108 kg schwere Rechtsschütze soll die Defensive der „Traktoristen“ stärken. Lakos war in der vergangene Saison für den schwedischen Klub Färjestad BK aktiv. Vom HC Innsbruck aus Österreich wechselt zudem der 30-jährige kanadische Stürmer Pierre Dagenais nach Tscheljabinsk.

Ein interessantes Geschäft fädelte Atlant Mytischtschi ein: Der schwedische Verteidiger Magnus Johansson unterschrieb einen Dreijahres-Vertrag bei seinem Heimatklub HC Linköping, wird jedoch für ein Jahr an den KHL-Klub ausgeliehen. In der zurückliegenden Spielzeit war der 34-Jährige in der NHL für die Chicago Blackhawks und Florida Panthers im Einsatz.

Ebenfalls einen schwedischen Verteidiger nahm Barys Astana unter Vertrag: Von den Los Angeles Kings kommt der 27-jährige Kevin Dallmann nach Kasachstan. 34-mal trug er in der Saison 2007/08 das Trikot der Kings.

Ein heißes Gerücht hingegen rankt sich aktuell um Dynamo Moskau: Der traditionsreiche Hauptstadtklub steht in Verhandlungen mit Verteidiger Alexei Zhitnik. Mit dem 35-jährigen gebürtigen Ukrainer mit russischem Pass würde ein weiterer prominenter Spieler zu seinen Wurzeln zurückkehren. Zhitnik brachte es in seiner bisherigen Karriere auf sage und schreibe 1183 Einsätze inklusive Play-off für diverse NHL-Klubs. Zuletzt stand er bei den Atlanta Thrashers unter Vertrag. (mac)  

 

Nachfolger von Steffen Ziesche
Alexander Dück wird neuer U18-Bundestrainer

Der Deutsche Eishockey-Bund e.V. hat eine weitere Neubesetzung im DEB-Trainerbereich vorgenommen. Alexander Dück übernimmt ab der kommenden Saison 2021/22 die Positi...

Gruppen für die WM 2022 stehen fest
So gut wie nie: DEB-Team Fünfter der IIHF-Weltrangliste

​Der Einzug ins Halbfinale hat für die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft einen weiteren, beachtlichen Effekt: In der neuen Weltrangliste, die die International I...

Seider zudem bester Verteidiger des Turniers
Moritz Seider und Korbinian Holzer im Allstar-Team der Eishockey-WM 2021

​Für eine Medaille hat es am Ende nicht gereicht – dennoch ist Deutschland vertreten, wenn es um Ehrungen bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga geht: Mori...

Entscheidung in der Verlängerung
Kanada ist zum 27. Mal Weltmeister – und zieht mit Russland gleich

​Am 26. Mai 2019 fand das bis heute letzte Finale einer Eishockey-Weltmeisterschaft statt. Damals gewann Finnland in Bratislava mit 3:1 gegen Kanada. Etwas mehr als ...

Lob für die Turnierleistung des DEB-Teams
Söderholm: „Eine Mannschaft, die aus ganz feinen Menschen besteht“

​Bundestrainer fand nach Platz vier bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga klare Worte für die Spieler das Eishockey-Nationalteam. Es handele sich um eine ...

Kommentar: Nicht der letzte Eindruck zählt
DEB-Team setzt mit Platz in den Top 4 ein Ausrufezeichen

​Man sagt, es sei der letzte Eindruck, der bleibt. Es wäre unfair und unangemessen, würde die Leistung der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft bei der Weltmeister...