Kanada wahrscheinlich WM-Ausrichter 2008

Berichte aus der Frauen-BundesligaBerichte aus der Frauen-Bundesliga
Lesedauer: ca. 1 Minute

Kanada hat seine Kandidatur zur Ausrichtung der Weltmeisterschaft 2007 zurückgezogen. Nun

würden die Kanadier lieber die Gastgeberrolle ein Jahr später in den Städten Québec City und

Halifax anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Weltverbands IIHF übernehmen. Diese Mitteilung

wurde vo Bob Nicholson, dem Präsidenten des kanadischen Verbandes, in der griechischen Stadt

Hersonissos auf Kreta kurz vor der Abstimmung gemacht. Nun sind Deutschland, Schweden und

Russland die Kandidaten. “Wir waren mit der IIHF übereingekommen, unsere Bewerbung für das

Jahr 2008 festzulegen, was auch mit der derzeitigen Vereinbarung bezüglich Marketing (hier geht es

um die Rechte für die Weltmeisterschaften, die in Europa ausgetragen werden, deren Vertrag 2007

beendet sein wird) zu tun hat”, erklärte Nicholson. “Da Kanada sich erst für 2008 bewerben wird,

war auch grünes Licht für die U20-WM 2006 erneut für dieses Land gegeben.” “Dies war die beste

Lösung für alle”, sagte IIHF-Präsident René Fasel. “Hätten wir die WM 2007 in Kanada ausrichten

müssen, wären wir mit zahlreichen Problemen konfrontiert worden. Nach 2007 wird eine neue

Vereinbarung ausgehandelt werden.” Daher ist Kanada für 2008, dem Jubiläumsjahr der IIHF, der

große Favorit. “Da Vancouver 2010 die Olympischen Winterspiele ausrichten wird, ist die WM 2008

so etwas wie ein Sprungbrett für die kommenden Spiele”, so Nicholson. In den kommenden

Monaten werden Einzelheiten für die U20-WM 2006 bekannt gegeben werden. - Auf seinem

Halbjahreskongress wurden heute mit der Deutschen Beate Grupp und der Schwedin Doris Högne

zum ersten Mal in der Geschichte der IIHF zwei weibliche Council-Mitglieder gewählt. Auf dem

Kongress im spanischen Marbella wurde vereinbart, dass mindestens zwei weibliche Mitglieder im

Council, entweder durch Wahl oder Kooption, vertreten sein müssen. Somit umfasst der Ausschuss

nunmehr 13 Mitglieder. Doris Högne war Vorsitzende der schwedischen Landesverbände, während

Dr. Beate Grupp (38) die Aufgabe einer Physiotherapeutin der deutschen

Damen-Nationalmannschaft versah. Frau Högne erhielt einen akademischen Titel im juristischen

Bereich und war in verantwortungsvoller Position in der Verwaltung des Strafvollzugs. Inwieweit

diese Tätigkeit sich auch auf die Verwaltung der U-Haft erstreckte, vermögen wir von hier aus nicht

zu beurteilen.

Pässe, Paraden & Tore
Die Top 10 des Deutschland-Cups im Video

​Der am Ende mit zwei Punkten aus sportlicher Sicht nicht besonders erfolgreiche Deutschland-Cup bleibt aus einem anderen Grund in Erinnerung: Der Deutsche Eishockey...

Ein ausgesprochen mäßiger Abschluss
Ära Marco Sturm endet mit Niederlage gegen die Slowakei

​Zum Abschluss des Deutschland-Cups und gleichzeitig zur Verabschiedung von Bundestrainer Marco Sturm unterlag die deutsche Nationalmannschaft der Slowakei mit 0:2 (...

Sbornaja besiegt die Schweiz mit 4:2
Russland gewinnt erneut den Deutschland-Cup

​Schon im fünften Spiel des Turniers fiel die Entscheidung darüber, wer den Deutschland-Cup 2018 mit nach Hause nehmen würde. Russland verteidigte den Titel durch ei...

2:1-Erfolg gegen die Slowakei
Russland verbucht den zweiten Sieg

​Russland hat beim Deutschland-Cup in Krefeld den zweiten Sieg eingefahren. Die Sbornaja besiegte die Slowakei mit 2:1 (1:1, 0:0, 1:0). ...

Penalty-Niederlage nach zwei schwachen Dritteln
Deutschland fand gegen die Schweiz zu spät ins Spiel

​Zwei Drittel lang nicht gut gespielt. Der Turniersieg beim Deutschland-Cup ist nicht mehr möglich. Da muss man sich an die kleinen Dinge halten. „Wir haben für uns ...

Der 20-Jährige debütierte am Donnerstag gegen Russland
Das gute Debüt der „Laufrakete“ Lean Bergmann

​Am Montag klingelte das Telefon von Lean Bergmann. Karsten Mende war dran. Nichts Ungewöhnliches. Schließlich ist er der Manager der Iserlohn Roosters, für die der ...